Baumringe offenbaren gewaltiges Strahlungsereignis vor 7.000 Jahren


Archivbild: Langlebige Kiefern wie dieser, vor wenigen hundert Jahren abgestorbene, mehr als 9.000 Jahr alte Baum, geben Einblick in vergangene Strahlungsereignisse.

Copyright: Gemeinfrei

Nagoya (Japan) – Anhand der Baumringe uralter sog. langlebiger Kiefern haben Wissenschaftler ein weiteres, rätselhaftes Strahlungsereignis vor rund 7.000 Jahren identifiziert. Die Forscher selbst halten ungewöhnliche Sonnenaktivität für die Quelle.

Ganz genau datieren die Forscher um Fusa Miyake von der Nagoya University und A. J. Timothy Jull von der University of Arizona das Ereignis mit Hilfe der Baumringe der mehrere tausend Jahre alten Bäume aus Japan, den USA und der Schweiz und deren jeweiligen Kohlenstoffsignatur (C-14) ins Jahr 5480 v. Chr. und berichten über ihre Entdeckung in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS, DOI: 10.1073/pnas.1613144114).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

„Diese Kiefern können und konnten mehrere tausend Jahre alt werden und geben uns damit einen umfassenden Einblick in die Sonnenaktivität während ihrer Lebensspanne“, erläutern die Wissenschaftler und führen weiter aus: „Der Grund dafür ist der, dass die Bäume atmosphärischen Kohlenstoff aufnehmen und in ihren Jahresringen einlagern. Ist die Sonnenaktivität und sind die mit ihr einhergehenden Sonnenstürme also schwach, so steigt der Gehalt den Kohlenstoff-Isotops 14 (C-14) in der Atmosphäre – und damit auch in den Baumringen an.“

Während der sogenannte Sonnenzyklus, also der Zyklus der Sonnenaktivität für gewöhnlich innerhalb von rund 11-Jahren abläuft, kam es vor rund 7.000 Jahren zu einem ganz anderen Ereignis, über dessen Ursache auch die japanischen und US-Wissenschaftler bislang nur spekulieren können – für das sie anhand der Baumringe aber eindeutige Beweise vorlegen.

Die Daten in den Jahresringen der Bäume weisen demnach im Jahr 5480 v. Chr. eine gänzlich „neue“ Art von Sonnenaktivitätsereignis aus. Zwar fanden die Forscher in den Baumringdaten Hinweise auf zwei weitere, vergleichbare Ereignisse in den Jahren 775 und 994 n. Chr. , doch waren diese lange nicht so intensiv wie jenes vor 7.000 Jahren.

Anhand von Vergleichen mit den Ereignissen in den Jahren 775 und 994 vermuten die Forscher, dass das Ereignis vor 7.000 Jahren entweder auf eine ungewöhnliche schwache Sonnenaktivität oder aber eine ganze Reihe ungewöhnlich starker Sonnenausbrüche zurückgeführt werden könnte: „Wir vermuten, dass eine Veränderungen in der magnetischen Aktivität der Sonne, gemeinsam mit einer Reihe schwerer Sonnenausbrüche – oder aber eine zuvor ungewöhnlich schwache Sonne – die Baumringdaten erklären könnten“, so Miyake.

Auswertungen der Beobachtungsdaten sonnenähnlicher Sterne sollen nun dabei helfen, zu verstehen, welches „Sonnenereignis“ im Jahre 5480 v. Chr. vorgefallen sein könnte.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Jenaer Forscher vermuten Gammablitz als mysteriöses Strahlenereignis im 8. Jahrhundert 21. Januar 2013
Wissenschaftler rätseln: Baumringe offenbaren mysteriöses Strahlungsereignis vor 1.200 Jahren 5. Juni 2012
Mysteriöses Strahlungsereignis im 8. Jahrhundert: Forscher identifiziert mögliche Supernova anno 774 28. Juni 2012
Forscher: Gewaltiger Sonnenausbruch verursachte mysteriöses Strahlungsereignis im 8. Jahrhundert 30.November 2012

© grenzwissenschaft-aktuell.de