GreWi-Dossier: Clintons Niederlage – eine verlorene Chance für die UFO-Disclosure in den USA?

04276
Hillary Clinton und ihr Wahlkampfleiter John Podesta.

Copyright: MyGov Hillary/CC BY-SA 3.0 (l.) / Mark Warner, CC BY 2.0 (r.)

Washington (USA) – Das Rennen um das Weiße Haus ist entschieden: Statt wie zuvor von Medien, Wahlforschern und Polit-Beobachtern beschworen, zieht nun nicht Hillary Clinton, sondern Donald Trump als nächster US-Präsident ins Oval Office ein. Mit dem lange Zeit unerwarteten Wahlverlust Clintons schwindet auch die mit ihr von vielen UFO-Enthusiasten und -Aktivisten verbundene leise Hoffnung auf die von ihr noch im Wahlkampf angekündigte Offenlegung der UFO-und-Alien-Geheimnisse der USA, die sogenannte Disclosure. Tatsächlich ist Clinton nicht nur für ihr persönliches Interesse sondern auch für ihr aktives Engagement an den Themen UFOs und Außerirdische und die UFO-Disclosure bekannt.

Eine Schlüsselfigur in den von Clinton versprochenen Bemühungen spielte auch ihr Wahlkampfleiter John Podesta, der selbst Berater unter Obama und sogar Stabchef im White Haus unter Hillarys Ehemann Bill Clinton war. Auch Podesta setzt sich seit Jahren aktiv und öffentlich für die sogenannte Disclosure – also eben jene Offenlegung des UFO-Wissens der USA ein.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen GreWi-Newsletter bestellen +

Ob Clinton sich an ihre Wahlversprechen gehalten hätte, bzw. überhaupt dazu in der Lage gewesen wäre, wird wohl eine unbeantwortete Frage bleiben. Mit der deutlichen Wahlniederlage Clintons scheinen zumindest Hoffnungen einiger auf eine bevorstehende Disclosure verflogen – schließlichsind von Trump keinerlei Interesse geschweige denn Ambitionen in Richtung Disclosure bekannt.

Als kleine Erinnerung an das, was vielleicht möglich gewesen wäre, finden Sie im Folgenden die wichtigsten bisherigen GreWi-Meldungen (chronol. von 2007 aufsteigend geordnet) zu Clintons und Podestas Bemühungen, Ankündigungen und einstigen Plänen rund um die UFO-und-Alien-Disclosure in den USA…

 

Clinton-Bibliothek gibt UFO-Akten frei
10. November 2007

04280
1995 traf sich HIllary Clinton, um mit dem US-Milliardär und Mäzen Laurance Rockefeller, um mit ihm – das zeigt nicht nur das mitgeführte Buch von Paul Davies „Are We Alone“ – über Außerirdisches Leben. Rockefeller selbst rief 1993 die „UFO Disclosure Initiative“, die entsprechende Bemühungen, Studien und Forscher unterstützte und sich nicht zuletzt für dieses Anliegen bei den Clintons einsetzte.
Copyright: clintonlibrary.gov

US-Außenministerin Clinton diskutierte außerirdisches Leben
20. Januar 2010

Ehem. Stabschef des Weißen Hauses verfasst Vorwort zu UFO-Sachbuch
30. Juli 2010

John Podesta: UFO-Insider wird erneut Berater von US-Präsident Obama
12. Dezember 2013

Lustige Mine zu ernster Absicht: Ehemaliger US-Präsident Clinton äußert sich in Talk-Show zu UFOs und Außerirdischen
4. April 2014

Ehem. Obama-Berater und White-House-Stabschef unter Clinton will geheime UFO-Akten der USA enthüllen
14. Februar 2015

04279

Clintons Wahlkampfleiter Podesta fordert Diskussion der „Alien-Frage“
7. Oktober 2015

Clinton verspricht gegenüber Zeitung UFO-Frage erneut zu untersuchen
2. Januar 2016

Clinton-Wahlkampfleiter John Podesta bestärkt Willen um Veröffentlichung geheimer UFO-Akten der USA
7. März 2016

Konkret: Clinton will UFO-Akten der USA erneut prüfen und veröffentlichen
30. März 2016

© grenzwissenschaft-aktuell.de