Forscher charakterisiert erstmals den Autor des Voynich-Manuskripts


Darstellung badender Frauen aus dem Voynich-Manuskript

Copyright: Gemeinfrei

Sydney (Australien) – Das sog. Voynich-Manuskript bewahrt bis heute das Geheimnis über seinen Autor und Inhalt in bislang unentschlüsselter Form für sich. Den einen gilt es deshalb als „unlesbares Buch“ voller Rätsel, anderen als sinnloser mittelalterlicher Schwindel. Der Sachbuchautor und Herausgeber Dr. Stephen Skinner glaubt nun, anhand einer Analyse der Abbildungen in dem Werk, Hinweise auf dessen immer noch unbekannten Autoren gefunden zu haben. Demnach würde das Manuskript aus jüdischer Feder stammen.

Jahrzehntelang haben sich unterschiedliche Forscher, Wissenschaftler und Autoren hauptsächlich mit der Entzifferung der kryptischen Schrift und „Sprache“ des rund 600 Jahre alten Manuskripts beschäftigt und dabei zahlreiche Theorien über dessen Sinn, und Autoren abgeleitet (…GreWi berichtete, s. Links).

Skinner selbst gilt als Experte klassischer esoterischer Schriften und hab bei seiner Betrachtung das Hauptaugenmerk nicht auf die Frage nach der Bedeutung der Abbildungen, sondern auf deren Stil und Form gelegt und glaubt daraus stichhaltige Rückschlüsse auf den Autoren ziehen zu können.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Einen ersten Hinweis darauf, dass das Manuskript von einem jüdischen Autoren verfasst wurde, sieht Skinner in einer der berühmtesten Abbildungen aus dem „unlesbaren Buch“, die Frauen beim baden in einem Zuber zeigt. Diese Darstellung erinnere sehr an das gemeinsame Reinigungsbad von Frauen orthodox-jüdischen Glaubens nach der Geburt, so Skinner gegenüber den „The Guardian„.

Auch die vollständig Abwesenheit christlicher Symbole in dem 250-Seiten umfassenden Werk, lege nahe, dass der Autor jüdischen Glaubens war.

Bildausschnitt von Seite 86v, dieser zeigt eine Burg mit Schwalbenschwanzzinnen, wie sie zur Entstehungszeit des Manuskripts nur in Oberitalien zu finden waren.
Copyright: Gemeinfrei

Diese Folgerung werde auch indirekt durch die Abbildung einer Burg gestützt (s. Abb. l.), deren Architektur in dieser Form in Europa einzig und allein im nördlichen Italien zu finden war – eine Region, in der zur bereits ermittelten Entstehungszeit des Manuskripts eine große jüdische Population lebte.

Pflanzenabbildungen im Voynich-Manuskript.
Copyright: Gemeinfrei

Die Darstellung zahlreicher medizinischer Pflanzen im Buch deutet Skinner als Hinweis dafür, dass der Autor eine Art Mediziner, vermutlich ein jüdischer Doktor des 15. Jahrhundert war.

Zum Thema

Mit Hilfe dieses schon relativ konkreten Profils, hofft Skinner nun in bekannten Werken zeitgenössischer europäisch-jüdischer Autoren weitere Hinweise auf den Autor des Voynich-Manuskripts zu finden.

Stephen Skinner ist Autor des Vorworts der im kommenden August in englischer Sprache erscheinenden kommentierten Reproduktion des gesamten Voynich-Manuskripts.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Haben russische Forscher den Code des Voynich-Manuskripts geknackt? 25. April 2017
Weiterer Erfolg bei der Entzifferung des Voynich-Manuskripts? Astronom identifiziert Darstellung historischer Sonnenfinsternis 2. Februar 2017
Unlesbares Buch: Sprachwissenschaftler präsentiert erstmals sprachanalytische Lösung des Voynich-Codes 21. Februar 2014
Durchbruch in der Voynich-Forschung? Forscher verorten Herkunft des „unlesbaren Buches“ in die Neue Welt 27. Januar 2014
Voynich-Manuskript: Weitere Studie findet Hinweise auf zugrunde liegende natürliche Sprache 25. Juni 2013
Dekodierung des Voynich-Manuskripts: Sprachstatistiker identifizieren erstmals Schlüsselwörter des „unlesbaren Buches“ 7. März 2013
100 Jahre älter als gedacht: Forscher bestimmen mittels C14 das Alter des Voynich-Manuskripts 12. Februar 2011
Forscher lüften einige Rätsel des Voynich-Manuskripts 8. Dezember 2009

© grenzwissenschaft-aktuell.de