Kein Scherz: Halloween-Asteroid „2015 TB145“ sieht aus wie ein Totenschädel und ist in Wirklichkeit ein „toter Komet“

01520
Trick or Tread? Eines der ersten Radarbilder des Objekts „2015 TB145“, die vom Arecibo-Redioteleskop der National Science Foundation auf Puerto Rico am 30. Oktober 2015 gemacht wurden.  Die Bildauflösung der Aufnahme beträgt 7,5 Meter pro Pixel.

Copyright: NAIC-Arecibo/NSF

Pasadena (USA) – Beim Anblick der ersten Radaraufnahmen des zunächst als Asteroid eingestuften Himmelskörper „2015 TB145“, der heute die Erde in gerade einmal 486.000 Kilometern Entfernung passieren wird (…GreWi berichtete), möchte man zunächst an einen Halloween-Scherz glauben. Aber die Bilder sind nicht manipuliert und zeigen eine kosmische Laune der Natur, wie sie vor dem Hintergrund des heutigen Gruselfestes unwahrscheinlicher kaum sein könnte: Der Asteroid sieht nicht nur aus, wie ein Totenschädel, sondern ist in Wirklichkeit ein „toter Komet“.

01522Verkleinert man die obige Originalaufnahme, verstärkt deren Kontrast und zeichnet das Ergebnis leicht weich, um so das Bildrauschen zu reduzieren, wird der „Totenschädel“ noch deutlicher.
Copyright: NAIC-Arecibo/NSF (Bearb.: GreWi.de)

Wie die NASA berichtet, zeigen die Aufnahmen einen annähernd kugelförmigen Brocken von rund 600 Metern Durchmesser. Einmal in fünf Stunden rotiert „2015 TB145“ dabei um seine eigene Achse. Statt um einen Asteroiden handele es sich wahrscheinlich um einen „toten Kometen“, also um einen nackten Kometenkern, der seine Hülle aus Eis und anderen flüchtigen Elementen auf seinen zahlreichen Sonnenumrundungen bereits fasst vollständig verloren hat. Somit würde sich auch die für einen Asteroiden ungewöhnliche Umlaufbahn des Objekts erklären.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

01524
Orbitaldiagramm von 2015 TB145

Copyright: NASA

„Wir haben festgestellt, dass das Objekt etwa sechs Prozent des Sonnenlichts, das es empfängt wieder reflektiert“, erläutert Vishnu Reddy vom Planetary Science Institute. „Das entspricht etwa dem Wert von frischem Asphalt. Während wir hier auf der Erde diesen Farbton schon für ziemlich dunkel halten, ist ‚2015 TB145‘ damit immer noch heller, als typische Kometen, die lediglich drei bis fünf Prozent Licht reflektieren. Auch das legt nahe, dass es sich eigentlich um einen Kometen handelt, obwohl das Objekt keine Koma aufweist. Es ist also wahrscheinlich ein sogenannter toter Komet.“

© grenzwissenschaft-aktuell.de