Neue Methode könnte Leben in Mars-Meteoriten nachweisen

04130
Helium-Ionen-Mikroskopaufnahme fossiler Mikrolebensformen in 400 Millionen Jahre altem Basaltgestein.

Copyright/Quelle: Newcastle University

Newcastle upon Tyne (Großbritannien) – Mit einer neuentwickelten Methode, mit der britische Wissenschaftler eindeutige Spuren von einstigem Urzeit-Leben in irdischem Basaltgestein nachweisen konnten, wollen Forscher nun auch ähnlich mikrobische Spuren von Lebens in Mars-Meteoriten suchen. Steht der Nachweis von zumindest einstigem Leben auf dem Mars also kurz bevor?

Wie das Team um den Geowissenschaftler Graham Purvis von der Newcastle University aktuell in der Fachzeitschrift „Journal of Vacuum Science and Technology“ (DOI: 10.1116/1.4954940) berichtet, gelang ihnen der bislang eindeutigste Nachweis von Strukturen biologischer Herkunft in 200-400 Millionen Jahre altem Basaltgestein des pazifischen Ontong-Java-Plateaus mit Hilfe neuster Technologien zum Nachweis verschiedener organischer Ablagerungen im Innern fingerförmiger und mikroskopisch kleiner Tunnel im Innern des Gesteins (s. Abb. o.).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen GreWi-Newsletter bestellen +

In Kombination des neuen Sekundärionenmassenspektrometeres „ToFSIMS“ (Time of Flight Secondary Ion Mass Spectrometry) und dem Helium-Ionen-Mikroskop am National XPS Centre für Röntgenphotoelektronenspektroskopie des Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) können die Wissenschaftler Oberflächen bis  auf wenige Atomschichten hinab auf ihre Zusammensetzung hin analysieren und zugleich Verunreinigungen erkennen.

04133
Panorama des Gusev-Kraters auf dem Mars, in dem der NASA-Rover „Spirit“ bereits vulkanisches Basaltgestein untersuchen konnte.

Copyright: NASA/JPL

Angesichts dieses Nachweises zeigen sich die Wissenschaftler um Purvis zuversichtlich, schon bald möglicherweise auch die Frage nach Leben auf dem Mars beantworten zu können – und dies anhand von Meteoriten, die von Mars zur Erde gelangten, wie sie die Forscher schon bald auf die gleiche Weise untersuchen wollen, wie den irdischen Ontong-Java-Basalt.

„Unsere Entdeckung stellt den bislang besten Beweis dafür dar, dass diese Strukturen biologischer Herkunft sind“, so Purvis und erläutert weiter: „Zudem handelt es sich um sub-ozeanischen Basalt, dessen Eigenschaften dem gleichen, was wir auch auf dem Mars erwarten. Wir können also genau diese Technologien nun auch anwenden, um hier (mit Hilfe von Marsmeteoriten) auf der Erde nach Anzeichen außerirdischen Lebens zu suchen.“

04142Die seit 1996 heftig diskutierten Strukturen im Innern des Mars-Meteoriten ALH 84001.
Copyright: NASA

Während in den vergangenen Jahrzehnten schon mehrmals Behauptungen über die Entdeckung von Spuren einstiger Mikroorganismen im Innern von Mars-Meteoriten gemacht wurden, seien diese jedoch alles andere als unumstritten. Das beste Beispiel hierfür ereignete sich 1996, als kein Geringerer als der damalige US-Präsident Bill Clinton Strukturen im Innern des Mars-Meteoriten ALH 84001 als Beweise für Mars-Leben präsentierte (…GreWi berichtete).

„Das bisherige Hauptproblem mit dem Nachweis von außerirdischem Leben ist der, dass die Herkunft urzeitlicher Gesteinsstrukturen oft sowohl biologisch als auch abiotisch erklärt werden kann“, so Purvis. „Sie könnten also sowohl von lebenden Organismen oder durch chemische und/oder physikalische Vorgänge entstanden sein. Zudem ist es oft schwer, eine Kontamination der untersuchten Proben gänzlich auszuschließen.“ Mit der neuen Methode ist es nun jedoch möglich zwischen den beiden Herkunftsarten zu unterscheiden.

GreWi-Kurzgefaßt
– Mit neusten Tcehnologien können Wissenschaftler mikroskopische Strukturen im Innern von bis zu 400 Millionen Jahre altem Basaltgestein als die fossilen Hinterlassenschaften von Mikroben bestimmen.
– Mit der gleichen Methode wollen die Forscher nun auch in Meteoriten vom Mars nach darin eingeschlossenem fossilen Mikroben suchen.

© grenzwissenschaft-aktuell.de