MUFON-Gründer Walter H. Andrus verstorben

01264
Walter Andrus (1920 – 2015)

Copyright/Quelle: NICAP

Seguin (USA) – Der Gründer des Mutual UFO Networks (MUFON) und damit der weltweit größten UFO-Forschungsorganisation, Walter H. Andrus, ist im Alter von 94 Jahren am vergangenen Mittwoch, den 16. September 2015 verstorben.

Andrus‘ Interesse an unidentifizierten Flugobjekten begann 1948, als er selbst gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn vier ihm unbekannte Flugobjekte im Formationsflug über der Innenstadt von Phoenix in Arizona beobachtete. In Folge dieser Sichtung wurde Andrus zum lokalen Vertreter der damals größten UFO-Forschungsorganisation in den USA, der „Aerial Phenomena Research Organization“ (APRO).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen GreWi-Newsletter bestellen +

Als 1969 der sogenannte „Condon Report“ der US-Air-Force einen vermeintlichen Grund gab, ihre offiziellen UFO-Untersuchungen einzustellen, gründete Andrus das „Midwest UFO Network“, das später in „Mutual UFO Network“ (MUFON) unbenannt wurde. Andrus blieb bis ins Jahr 2000 der Vorsitzende (International Director).

„Trotz meiner Vorbehalte gegenüber MUFON aufgrund der Voreingenommenheit zugunsten der sog. extratrrestrischen Hypothese (ETH), kann man nicht leugnen, dass Andrus dort erfolgreich war, wo viele seiner Kollegen es bis heute nicht sind“, kommentiert Pill Junkie in seinem Nachruf auf Andrus auf „DailyGrail.com“ und führt weiter aus: „Er gründete eine fundierte zivile Organisation, die stark genug war, auch einen Generationswechsel an der Führungsspitze zu überstehen. Eine Organisation, die auch außerhalb der Nischenexistenz der meisten UFOlogischen Gruppierungen international wahrgenommen wird und über zahlreiche engagierte Mitglieder verfügt, die – so gut es ihnen möglich ist – darum bemüht sind, trotz der Untersuchung eines Phänomens, das viele der grundlegenden Prinzipien wissenschaftlicher Arbeit in Frage stellt, dennoch einer strukturierten Methodik zu folgen.“

© grenzwissenschaft-aktuell.de