Neue Scans sollen Rätsel um verborgene Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun endgültig klären


Schematische Skizze der bislang bekannten Grabkammern des Tutanchamun (blau) vor dem Hintergrund der reich verzierten Nordwand, hinter der einige Archäologen unentdeckte und immer noch unerkundete weitere Kammern vermuten (rosa).

Copyright: Komp.: grenzwissenschaft-aktuell.de / verw. Materialien: gemeinfrei (Wand); GregorDS (WikimendiaCommons), CC BY-SA 3.0

Turin (Italien) – Nachdem die letzten Scans der National Geographic Society keine eindeutigen Beweise für hinter den Wänden der Grabkammer des Tutanchamun verborgene weitere Kammern erbringen konnten (…GreWi berichtete), sollen nun schon Ende Februar finale Scans italienischer Forscher abschließende Klarheit bringen.

Begonnen hatte alles 2014 als der Ägyptologe Nicolas Reeves von der University of Arizona, in Unregelmäßigkeiten im Verputz zweier Wände in der Grabkammer des Tutanchamun Hinweise auf dahinter verborgene Gänge und Hohlräume, vielleicht sogar weitere Kammern erkannt haben wollte (…GreWi berichtete). Danach schien eine Reihe von Scans die Vermutung tatsächlich zu bestätigen (…GreWi berichtete 1, 2, 3, 4)

Reeves selbst vermutet, dass es sich bei den Hohlräumen nicht nur um weitere Lagerräume Tutanchamuns, sondern sogar um das lange gesuchte Grab der nicht minder legendären Nofretete handeln könnte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Dann aber stellten die jüngsten Radar-Scans der National Geographic Society die bisherigen Datenauslegungen in Frage. Jetzt hieß es, man sehe keine eindeutigen Beweise für die Existenz der noch zuvor von den japanischen Experten postulierten Hohlräumen hinter den kostbar verzierten Wänden

Wie „Seeker.com“ nun unter Berufung auf Francesco Procelli vom Politecnico di Torino berichtet, sollen schon bald finale Radar-Scans mit Instrumenten der neusten Generation endgültige Antworten auf die noch offenen Frage liefern.

https://grewi.steadyhq.com/deHierbei solle es sich um „streng wissenschaftliche Arbeiten“ handeln, wie sie sich „über mehrere Tage, wenn nicht gar Wochen“ hinziehen können, so der Archäologe. Insgesamt sollen drei Radarsysteme zum Einsatz kommen, die einen Frequenzbereich von 200 MHz bis 2 GHz abdecken werden. Die Arbeiten sind eingebettet in ein Großprojekt zur vollständigen geophysiologischen Kartierung des Tals der Könige.

Neben dem Bodenradar sollen Instrumente aus der Geoelektrik und magnetischer Induktion zum Einsatz kommen, die bis zu 11 Metern in die Boden- bzw. Gesteinstiefe vordringen und auf diese Weise dort verborgene Strukturen offenbaren können.

Procelli zeigt sich zuversichtlich, dass die anstehenden Scans noch offene Fragen rund um mögliche verborgene Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun mit 99-prozentiger Sicherheit beantworten werden.

…GreWi wir weiterhin berichten.

GreWi-Dossier: Die Suche nach verborgenen Kammern im Grab des Tutanchamun
(chronologisch absteigend geordnet)

Liegt das Grab der Nofretete hinter dem des Tutenchamun? 13. August 2015
Infrarot-Scans bestätigen verborgene Kammer hinter Grab des Tutanchamun 9. November 2015
Radar-Scans liefern neue Beweise für weitere Kammern im Tutanchamun-Grab 28. November 2015
Minister: Hinter der Grabkammer des Tutanchamun liegt ein „Raum voller Schätze“ 23. Februar 2016
Erste Ergebnisse der Radarscans im Grab des Tutanchamun 17. März 2016
Neue Scans bestätigen verborgene Räume im Grab des Tutanchamun 1. April 2016
Ägyptologen: Vor Bohrung im Grab des Tutanchamun weitere Scans notwendig 9. Mai 2016
Weitere Kontroverse um verborgene Kammern im Grab des Tutanchamun 13. Mai 2016

© grenzwissenschaft-aktuell.de