Putin fordert vor UN-Vollversammlung die Erforschung „neuer Energiequellen“

01396
Vladimir Putin bei seiner Ansprache vor den Vereinten Nationen am 28. September 2015

Copyright: UN

New York (USA) – Während sich die Weltöffentlichkeit auf  den Schlagabtausch der Präsidenten der USA und Russland zum Vorgehen im Syrien-Konflikt konzentrierte, ging eine Forderung und Einladung des russischen Präsidenten an die Weltgemeinschaft innerhalb seiner Rede vor der 70. Vollversammlung der Vereinten Nationen zur Erforschung alternativer Energien geradezu unter.

Da Vladimir Putin in seiner Rede vom 28. September 2015 nicht genauer ausführte, welche Formen der alternativen und naturfreundlichen Energiegewinnung er konkret meint, mit denen den Herausforderungen des Klimawandels begegnet werden könne, finden Sie im folgenden eine unkommentierte Übersetzung der entsprechenden Passage der Ausführungen des russischen Präsidenten vor der 70. UNO-Vollversammlung:

Sehr geehrte Damen und Herren,
zu den Fragen, die die Zukunft aller Menschen beeinträchtigen, gehören auch die weltweiten Herausforderungen des Klimawandels.

Es liegt in unserem Interesse, die im Dezember in Paris stattfindende UN-Klimakonferenz zu einem Erfolg zu führen. Als Teil unseres nationalen Beitrages, planen wir (Russland) eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 70-75 Prozent im Vergleich zu 1990.

Darüber hinaus schlage ich allerdings vor,  dass wir in dieser Frage einen sehr viel weitgefächerteren Ansatz verfolgen sollten. Es stimmt, wir können durch Quoten für schädliche Emissionen und andere, aber letztendlich lediglich taktische Maßnahmen die Probleme vielleicht für eine gewisse Zeitspanne entschärfen. Aber auf diese Weise werden wir die Probleme nicht lösen.

Wir brauchen ein völlig neuen Ansatz. Wir müssen uns auf die Einführung grundlegend neuer Technologien konzentrieren. Technologien, die von der Natur inspiriert sind. Technologien, die die Umwelt nicht schädigen, sondern mit hier harmonieren. Technologien, die jenes Gleichgewicht zwischen der Biosphäre und der Technosphäre, wieder herstellen, welches durch die Aktivitäten des Menschen ins Ungleichgewicht gebracht wurde.

Das ist natürlich eine Herausforderung von globaler Dimension. Ich bin mir aber sicher, dass die Menschheit das intellektuelle Potential besitzt, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Dafür müssen wir unsere Anstrengungen zusammenfassen. Hierzu wende ich mich zunächst an jene Staaten, die über eine solide Forschungsgrundlagen verfügen und die bereits bedeutende Fortschritte in der grundlegenden Wissenschaft gemacht haben.

Wir (Russland) schlagen die Einberufung eines speziellen Forums unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen für eine umfassende Abwägung der Fragen zum Raubbau natürlicher Ressourcen, der Zerstörung von Lebensräumen und des Klimawandels. Russland würde sich anbieten, ein die Patenschaft für ein solches Forum zu übernehmen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

– Eine Gesamtabschrifft der Ansprache Valdimir Putins finden Sie HIER. Die hier übersetzte Passage findet sich auf den Seiten 10-11.

Putins Rede vor der 70. UN-Vollversammlung in einer englischen Übersetzung durch „Euronews“.
Die obig zitierte Passage beginnt ab Timecode 23:26

© grenzwissenschaft-aktuell.de