Spaniens einst vertrauliche UFO-Akten jetzt auch online einsehbar

04171
Bildauszüge einiger UFO-Akten der spanischen Luftwaffe

Copyright/Quelle: Ministerio de Defensa (Bearb. grewi.de)

Madrid (Spanien) – Nachdem bereits im April 1992 das spanische Militär beschlossen hatte, seine bis dato als geheim und vertraulich eingestuften Akten zu UFO-Sichtungen zu veröffentlichen und später an der Bibliothek der spanischen Luftwaffe in Madrid zusammenzuführen, hat diese „Biblioteca del Cuartel General del Ejército del Aire“ nun den letzten Schritt zur vollständigen Transparenz der rund 80 publizieten UFO-Aktenbestände jetzt auch online veröffentlicht.

Wie die spanische Tageszeitung „El Mundo“ ausführlich berichtet, handelt es sich um rund 1.900 Seiten und Dokumente aus dem Zeitraum von 1962 bis 1995. „Exopolitik.org“ bezeichnet den einstigen Entschluss der spanischen Luftwaffe zur Freigabe der UFO-Akten als „historische Entscheidung, denn sie gab den Luftwaffen in anderen Ländern – vor allem in Mittel- und Südamerika – den Anstoß, ebenfalls hunderte Seiten von Untersuchungsberichten über unidentifizierte Flugobjekte freizugeben, die bis dahin für Wissenschaftler, UFO-Forscher, Historiker und Journalisten unerreichbar gewesen waren.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

– Die UFO-Akten der spanischen Luftwaffe können über die Internetseite der Virtuellen Bibliothek des Verteidigungsministeriums eingesehen und heruntergeladen werden.

04175
Bildzitat einer Zeugenskizze aus den spanischen UFO-Akten.

Copyright/Quelle: Ministerio de Defensa

Für Robert Fleischer von Exopolitik zeigt ein erster Blick in diese Akten, „mit welcher Sorgfalt das spanische Militär UFO-Sichtungen sammelte und analysierte. Die erste dokumentierte UFO-Sichtung stammt aus dem Jahr 1962 aus San Javier (Murcia). Der letzte verzeichnete Vorfall begab sich 1995 in Morón (Sevilla). Es finden sich in den Akten sowohl Sichtungen, die nur an einem bestimmten Ort gemacht wurden, als auch Pilotensichtungen. Bei der Häufigkeit der Sichtungen stechen vor allem die Kanarischen Inseln sowie die Metropolen Madrid und Barcelona hervor.“ Für Fleischer lassen die Akten „keinen Zweifel daran, dass die zuständigen Militärs eine Vielzahl der Fälle als ‚unerklärbares Phänomen‘ einstuften.“

+ Lesen Sie auch das +
GreWi-Dossier zu den deutschen UFO-Akten

GreWi-Kurzgefaßt
– Nachdem die 1992 freigegebenen UFO-Akten der spanischen Luftwaffe jahrelang nur über die Biblothek der Luftwaffe in Madrid zugänglich waren, sind die 1.900 Seiten einst vertraulicher Dokumente nun auch online abruf- und einsehbar.

 

© grenzwissenschaft-aktuell.de