Studie belegt biologischen Effekt von Akupunktur


Symbolbild: Akupunktur

Copyright: Gemeinfrei (via WikimediaCommons; Cpl. Paul Peterson)

Los Angeles (USA) – Die Wirkung des schon jahrtausendealten asiatischen Heilverfahrens der Akupunktur, bei dem durch das Setzten feinster Nadeln an bestimmten Punkten des Körpers eine therapeutische Wirkung erzielt werden soll, ist von jeher umstritten. Während unzählige Anwender über und unter der Nadel auf die Wirkung korrekt gesetzter Stiche schwören, vermuten Kritiker lediglich – wenn überhaupt – einen Placeboeffekt. Eine neue Studie zeigt nun, dass und was tatsächlich durch die Akupunktur im Körper biologisch ausgelöst wird.

Wie das Team um Sheng-Xing Ma und Paul C. Lee von der University of California at Los Angeles aktuell im Fachjournal „Evidence-based Complemetary and Alternative Medicine“ (DOI: 10.1155/2017/4694238) berichten, haben sie in ihrer vom National Institutes of Health teilfinanzierten Studie den biologischen Effekt der Akupunktur-Prozedur gemessen und dabei festgestellt, dass bei korrekter traditioneller Anwendung der Akupunktur, der Körper mehr Stickoxide an den Einstechpunkten freisetzt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Stickoxide erhöhen den Blutfluss und führend zur vermehrten Ausschüttung natürlicher Narkotiker, die dann entweder zu kühlenden oder erwärmenden Empfindungen führen können.

In nächsten Schritten wollen die Wissenschaftler nun die der Freisetzung zugrundeliegenden zellulären Mechanismen erforschen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Weiteres Akupunktur-Tattoo auf Eismumie „Ötzi“ entdeckt 27. Januar 2015
Studie zu Rückenschmerzen belegt: Weniger Arztbesuche und geringere Kassenkosten nach Akupunkturbehandlung 14. März 2012
Studie: Akupunktur hilft bei unerklärlichen Symptomen 31. März 2011
25 Jahre Akupunktur-Therapie für Allergiker: Dresdner Verfahren ist heute wissenschaftlich anerkannt 18. April 2011
Studie zeigt, wie und warum Akupunktur die Hirnaktivität verändert 3. Dezember 2010

© grenzwissenschaft-aktuell.de