Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) versteht sich als News-Blog und Portal zu tagesaktuellen Nachrichten aus Anomalistik, Grenz- und Parawissenschaften.

Ziel meiner Arbeit ist es, Nachrichten zu Ergebnissen und Ereignissen aus diesen Forschungs- und Interessengebieten eine möglichst seriöse, fundierte und objektive Plattform zu bieten. Hierzu berichte ich in eigens redaktionell erstellten und recherchierten Nachrichtenmeldungen über die jeweiligen Themen.

Mit rund einer Million Seitenaufrufen pro Monat ist GreWi mittlerweile das meistgelesene Online-Nachrichtenmagazin un Sachen Grenzwissenschaften im deutschsprachigen Internet und erreicht durch die Webseite, die jeweiligen Ableger in den „sozialen Netzwerken“ (Facebook, Twitter, Google+, Pinterest und Instagram) und den GreWi-Mail-Newsletter täglich rund 35.000 (+/-) thematisch interessierte Leser.

Bitte beachten Sie, dass alle GreWi-Meldungen und Materialien meinem Copyright und/oder dem der jeweils ausgewiesenen und genannten Quellen unterliegen. Jegliche unerlaubte Übernahme meiner Texte und Materialien verletzt also nicht nur das jeweilige Copyright, sondern gefährdet auch ganz konkret die zukünftige Arbeit und die Existenz von GreWi. Wenn Sie meine Meldungen auf Ihrer Internetseite nutzen bzw. anzeigen wollen, so dürfen Sie dies gerne unter Nennung des Titels und des ersten, einführenden Absatzes (Vorspann/Intro) tun und dann mittels eines direkten Links zur jeweiligen GreWi-Meldung tun. Natürlich dürfen Sie auch aus GreWi-Meldungen im üblichen Rahmen auszugsweise und bitte auch mit direktem Link zitieren. Sollten Sie GreWi-Meldungen jedoch in Gänze übernehmen wollen, bitte ich darum, mich zuvor zu kontaktieren: redaktion@grenzwissenschaft-aktuell.de


Zu meiner Person
00431
Andreas Müller (AM), 1976 im Saarland geboren. Abitur an der Freien Waldorfschule Saarbrücken-Altenkessel, danach Studium mit Diplomabschluss in Kommunikationsdesign an der Hochschule der Bildenden Künste Saar in Saarbrücken. Schon zu Schulzeiten entwickelte sich mein Interesse an Wissenschaft und grenzwissenschaftlichen Phänomenen. Thema meiner abschließenden Facharbeit/Jahresarbeit war das Phänomen der Kornkreise. Diese Arbeit führte mich 1994 dann auch das erste Mal selbst zu den Kornkreisen. Während meine Forschungsreise unter der Vorgabe stand, dass es ein einmaliger Aufenthalt in den Kornkreisfeldern bleiben würde, sollte sich alles durch das Werk von Bauern, Studenten und Lausbuben erklären lassen, erforsche ich das Phänomen der Kornkreise heute noch immer und bin davon überzeugt, dass es einen „echten“ – nicht von Menschen mechanisch herbeigeführten – Kern gibt, den es zu erforschen und zu untersuchen lohnt. Über diese Arbeit berichte ich auf meiner Internetseite www.kornkreise-forschung.de

Über diese Arbeit kam ich schon früh auch zum journalistischen Schreiben über den Stand der Kornkreisforschung. Es entstanden zahlreiche Fachartikel in einschlägigen Zeitschriften aber auch für populäre Medien wie beispielsweise die Zeitschrift GEO. Hinzu kamen zahlreiche beratende Tätigkeiten für eine Vielzahl von Medien (Fernsehen, Radio, Zeitungen und Online) zum Thema Kornkreise, sowie zwei Fachbücher über den Stand der Kornkreisforschung.

Meine oft leider negativen Erfahrungen im und über den Umgang der Massen- und Mainstreammedien mit den Fakten rund um die Kornkreise und deren Erforschung führten mich zu dem Wunsch, selbst und nun in anderer Form über diese Forschungsergebnisse, nicht nur der Kornkreisforschung zu berichten. Im April 2007 erschien die erste Nachrichtenmeldung auf Grenzwissenschaft-Aktuell.