Neurologen finden übereinstimmende Symptome bei Alien-Entführungsopfern

00629
Symbolbild: Künstlerische Darstellung des von Opfern beschriebenen Szenarios einer Entführung durch Außerirdische (Illu.)

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de

Hawaii (USA) – Seit Jahren behandelt der Neurologe Dr. Michael B. Russo Patienten, die nicht nur von sich behaupten, von Außerirdischen entführt worden zu sein, sondern auch von diesen sendende und empfangende Hirnimplantate erhalten zu haben. Während Russo versucht, den Behauptungen seiner Patienten objektiv zu begegnen, haben er und Kollegen allerdings tatsächlich interessante Übereinstimmungen an Symptomen bei einer Vielzahl der „Entführungsopfer“ gefunden.

„Die behandelnden Ärzte haben diese Patienten ursprünglich eigentlich nur an mich überwiesen, weil diese entweder unerklärbare Kopfschmerzen oder neurologische Probleme hatten“, berichtet der Mediziner gegenüber dem „Hawaii Tribune Herald„. „Diese Ärzte wussten gar nicht, dass diese Patienten Probleme mit Erlebnissen einer sogenannten Entführung durch Außerirdische hatten. Diese Problematik hat sich erst während meiner vorbereitenden Gespräche mit den Patienten offenbart.“

In einem weiteren Schritt seiner Untersuchungen führt Russo, der über das einzige DEEG-Gerät auf Hawaii verfügt, elektroenzephalografische Scans der elektrischen Aktivität in den Gehirnen der Patienten durch.

„Nach und nach zeichnete sich dann ein gemeinsames Muster der Hirnwellenaktivität bei den ‚Entführungsopfern‘ ab. Wenn ich mehr als drei Patienten mit ähnlichen Symptomen vor mir habe, suche ich nach Erklärungen für diese Übereinstimmungen“, so Russo und führt weiter aus: „Alle meiner Patienten, die nicht nur glauben, von Außerirdischen entführt worden zu sein, sondern auch glauben, ihnen sei von ihren Entführern auch ein Transmitter ins Hirn implantiert worden, zeigen ähnliche Abnormalitäten in der Hirnwellenaktivität im Parietal- oder Scheitellappen (Lobus parietalis) auf.“ Hierbei handelt es sich um einen Abschnitt des Großhirns, der eine wichtige Rolle bei der Integration sensorischer Informationen und des höheren Denkens spielt. Diese Regionen verarbeiten visuelle und auditive Informationen und Daten. Aber sie können diese Wahrnehmungen auch selbst erzeugen und diese dann in die präfrontale Region schicken, wo sie selbst wieder erneut wahrgenommen werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen GreWi-Newsletter bestellen +

„Wir vermuten, dass irgendetwas in diesen Parietalregionen das Gefühl von außerirdischen Transmittern im Gehirn erzeugt“, so Russo, der die Ergebnisse seiner Arbeit gemeinsam mit Ryan Nillo, Shane Endicott, Judith Profant und Melba C. Stetz, auf dem am heutigen Donnerstag stattfindenden Jahrestreffen der Organization of Human Brain Mapping im Hawaii Convention Center präsentieren wird.

Laut den Neurologen gleicht die bei den Entführungsopfern gefundene Hirnwellenaktivität derer von Patienten, die eine traumatische Hirnverletzung erlitten haben.

Russo erklärt gegenüber der Zeitung weiter, dass er stets darum bemüht sei, die Erfahrungen seiner Patienten aus deren Sicht zu sehen, um sich dann einer Behebung oder Linderung des Problems zu widmen: „Ich erlaube mir kein Urteil über das, was mir diese Menschen berichten oder über ihre Vergangenheit.“

„Alles was ich sagen kann ist, dass es übereinstimmende Hirnaktivitäten bei diesen Patienten gibt. Ich stelle ihre Berichte aber auch nicht in Abrede, nehme sie ernst und versuche dann, die Beschwerden und Ängste zu mildern.“

Angesichts der DEEG-Scans werde er oft gefragt, ob er die Transmitter auch sehen könne und antwortet dann: „Nein, ich kann sie nicht sehen, aber ich sehe ihre Hirnsignale.“

Zum Thema

Diese Erklärung bestätigt dann zumindest die grundlegende Wahrnehmung: Es zeigt den Patienten, dass es da etwas gibt, das tatsächlich nachgewiesen und gemessen werden kann. (…) Während diese Patienten an eine Erfahrung mit Außerirdischen glauben, kann ich ihnen sagen, dass es da Hirnregionen gibt, in denen es Kommunikationsstörungen gibt und dass ich Medikamente habe, mit deren Hilfe diese Probleme behoben werden können.“

Tatsächlich habe er durch die Anwendung unterschiedlicher pharmakologischer Therapien die Kopfschmerzen und das Gefühl ungewollte Botschaften zu empfangen, in einigen Fällen erfolgreich behandeln konnte.

© grenzwissenschaft-aktuell.de