UFO-Forscher präsentiert Forschungsergebnisse an US-Universität


Plakat zum Vortrag des UFO-Forschers David Marler.

Copyright: unm.edu

Albuquerque (USA) – Im Rahmen der Vortragsreihe „The Willard Lecture Series“ ist am 31. Mai 2017 der langjährige UFO-Forscher und Sachbuchautor David Marler zu Gast an der University of New Mexico (UNM) und präsentiert hier einige der Ergebnisse seiner langjährigen Falluntersuchungen.

Unter dem Titel „UFOS at UNM: A skeptical believer presents his research“ (UFOs and der UNM: Ein skeptischer Gläubiger präsentiert seine Forschung) will Marler das falsche Bild, das in den Massenmedien von der UFO-Forschung immer wieder gezeichnet wird, zurechtrücken: „Leider wird dieses Forschungsfeld besonders in TV-Sendungen und gerade auch im Internet grob fehlinterpretiert. Hier finden sich alle Arten zweifelhafter und falscher Informationen über UFOs, aber dennoch gibt es da auch noch eine ganze Menge an Material, das eine ernsthafte wissenschaftliche Untersuchungen rechtfertigt. Ich hoffe, dem Ansehen dieser Forschung durch die Konzentration auf Daten wieder Glaubwürdigkeit zu verleihen und die Spreu vom Weizen zu trennen.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Marler selbst ist seit früher Kindheit vom UFO-Thema fasziniert, als er Geschichten über UFO-Sichtung im Heimatdorf seines Vaters nahe Piedmont hörte und Bekannte seines Vaters zu den Zeugen gehörten. 1990 trat er der UFO-Forschungsorganisation MUFON (Mutual UFO-Network) bei und brachte es hier zum Direktor des Netzwerks für den US-Bundesstaat Illinois.

Zum Thema

Während dieser Zeit untersuchte er selbst zahlreiche Sichtungsfälle dreieckiger unidentifizierter Flugkörper, darunter auch einen Fall, in dem im Januar 2000 mehrere Polizeibeamte ein solches Dreiecks-UFO in der Nähe der Scott Air Force Base nahe St. Louis beobachtet hatten:


Vier von Marler interviewte Polizeibeamte, die Zeuge eines Dreiecks-UFOs (s. Illu) in der Nhe der Scott Air Force Base nahe St. Louis wurden.

Quelle: D. Marler
„Ich war damals von der Ehrlichkeit (der Beamten) und dem Umstand beeindruckt, dass sich ihre Schilderungen bis ins detail mit denen belgischer Kollegen während der belgischen UFO-Welle (Ende der 1980er-Anfang 1990er Jahre) deckten. Zu meiner Überraschung fand ich zudem heraus, dass sich diese Art der UFO-Sichtungen (Dreiecks-UFOs) bis ins später 19. Jahrhundert zurückverfolgen lassen (…)“

© grenzwissenschaft-aktuell.de