US-Forstverwaltung gibt UFO-Akten frei

Washington (USA) – Der United States Forest Service (USFS) ist für 154 Nationalforste und 20 Grasländer in 43 US-Bundesstaaten und auf Puerto Rico zuständig. Die Anfrage eines UFO-Forschers unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetzt hat nun UFO-Akten des USFS zu Tage gefördert.

Wie John Greenewald, Jr. auf seiner Webseite „The Black Vault“ berichtet, hatte er im November 2016 die Anfrage nach „Akten mit Bezug zum UFO-Phänomen, inklusive Berichten über UFO-Sichtungen durch USFS-Personal“ gestellt und am 7. Februar 2017 mitsamt dem Antwortschreiben insgesamt 20 Seiten an entsprechenden Akten der US-Forstbehörde erhalten, die Greenewald jetzt in seinem „Schwarzen Tresor“ veröffentlicht hat.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Wie der USFS in seinem Schreiben an Greenewald ausführt, habe man in allen Abteilungen, Büros und Vertretungen nach entsprechenden Akten gesucht (Anm. GreWi: eine eigene Stelle für entsprechende Meldungen gibt es demnach beim USFS also nicht) und insgesamt 18 Seiten entsprechender Dokumente ausfindig gemacht. Von diesen könne der USFS 9 Seiten veröffentlichen, während der Rest aufgrund der üblichen Ausnahmen vom Informationsfreiheitsgesetz einbehalten wurde. (Anm. GreWi: hierbei handelt es sich meist um aufgrund von Personendaten oder anderer interner Informationen zensierte Elemente)

– Der erste, in den veröffentlichten Unterlagen beschriebene Fall bezieht sich auf zwei Fotos, die am 12. Oktober 2015 am Fuße der Mather Peaks, einem Gebirgszug in den Bighorn Mountains im US-Bundesstaat Wyoming, gemacht wurden. Während das „Objekt“ in der ersten Aufnahme noch nicht zu sehen ist, wurde es in Bild zwei bemerkt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme seien den Anwesenden keinerlei Merkwürdigkeiten und das Objekt erst bei der späteren Durchsicht der Bilder aufgefallen.


Die Originalaufnahme…


…und Ausschnittsvergrößerung.

Copyright/Quelle: USFS

+ + + GreWi-Kommentar: Tatsächlich scheint das Objekt Teil der natürlichen Bildszene zu sein. Zumindest stimmen die Lichtverhältnisse mit denen der sonstigen Szene überein. Da der Fotograf das Bild offenbar auch nur gegenüber der Behörde veröffentlichte, scheinen auch keine Interessen vorzuliegen, mit diesem Foto Bekanntheit oder gar finanziellen Gewinn erzielen zu wollen – nicht zuletzt auch, weil der USFS eigentlich auch nicht für die Veröffentlichung seiner UFO-Akten bekannt ist. Während der Zeuge selbst zunächst eine Drohne im Verdacht hat, merkt er selbst jedoch die dafür eher ungewöhnliche Form an. Neben einer möglichen exotischen Erklärung könnte das Bilddetail meiner Meinung nach durchaus einen in einer Flugbewegung festgehaltenen größeren Vogel zeigen. Was auf den ersten Blick vielleicht aufgrund der annähernden Kugelform unwahrscheinlich erscheinen kann, wird vielleicht durch die beiden unbearbeiteten ungewöhnlichen Fotos von Eulen im Flug verdeutlicht (l.)? Eine eindeutige Zuordnung wird jedoch, nicht zuletzt aufgrund der geringen Auflösung des Fotos – wie es, darauf weist Greenewald selbst hin, auch der Behörde nicht in besserer Auflösung vorliegt – nicht möglich sein.

– Ebenfalls aus den Akten hervor, geht ein Bericht über die visuelle Sichtung farbiger Lichter, durch mehrere Radaroffiziere der US Air Force, die am 1. September 1952 auf der Yaak Air Base in Montana ihren Dienst versahen. Während zunächst gegen 4:45 Uhr die beiden farbigen Lichter beobachtet wurden, veränderten diese im Morgengrauen ihre Farbe hin zu „schwarzen Silhouetten“, die sich etwa eine Stunde lang in merkwürdigen Mustern am Himmel bewegten. Zudem soll die Crew der Radarstation ein „dunkles, zigarrenförmiges Objekt“ beobachtet haben. Bis heute sei rätselhaft, so der Bericht dazu abschließend, was genau die Männer damals beobachtet hatten, schließt der Bericht.

– Ein dritter Bericht beschreibt die Meldung eines Waldbrandes, der – so der Melder – am 27. Juni 2016 von einem angeblich nahe Maple Crove eingeschlagenen Meteor verursacht worden sein soll. Trotz intensiver Suche auch aus der Luft konnte das Feuer aber nicht ausfindig gemacht werden…

– Der vierte Bericht, beschreibt die Meldung angeblicher „Bauaktivitäten für eine geheime Regierungseinrichtung“ an den Ufern des Salt River Canyon in Arizona, einhergehend mit Sichtungen von UFOs und Außerirdischen durch einen 60-jährigen Melder, der selbst unterstreicht, nicht verrückt zu sein und auch keine Drogen zu nehmen.

https://grewi.steadyhq.com/de– Abschließend befasst sich ein Antwortschreiben des USFS mit einer Anfrage nach Informationen und Aufzeichnungen zu einem am 25. Juni 2012 angeblich durch einen abgestürzten Satelliten oder Weltraumschrott entfachten Waldbrand am Massanutten Mountain in Virginia. Aus der Antwort der Behörde geht jedoch hervor, dass das besagte Feuer nicht von Trümmern aus dem Weltraum, sondern durch einen Blitzeinschlag entfacht wurde.

– Die vollständige „UFO-Akte“ des USFS finden Sie HIER

© grenzwissenschaft-aktuell.de