3AF/Sigma2: Französische UFO-Forschungskommission veröffentlicht 365 Seiten starken UFO-Bericht

Titel des „Rapport d’avancement“ Copyright: 3af.fr
Lesezeit: ca. 3 Minuten
Titel des „Rapport d’avancement“ Copyright: 3af.fr

Titel des „Rapport d’avancement“
Copyright: 3af.fr

Paris (Frankreich) – In Frankreich gehört die „L’Association Aéronautique et Astronautique de France“ (AAAF, 3AF) zu den angesehensten Forschungsgesellschaften zu Luft- und Raumfahrt. Innerhalb der 3AF gibt es seit 2008 auch die SIGMA2-Kommission, die sich der wissenschaftlichen Untersuchungen von UFO-Phänomenen angenommen und schon 2010 einen ersten Forschungsbericht über ihre Arbeit veröffentlicht hatte (…GreWi berichtete). Nun hat die 3AF auf 365 Seiten einen weiteren sehr ausführlichen SIGMA2-Fortschrittsbericht veröffentlicht.

Ursprünglich 2008 unter dem Namen PAN-SIGMA zur Untersuchung von „Phénomènes Aérospatiaux Non Identifiés“ (PAN = Unidententifizierte Phänomene im Luftraum) gegründet, konzentriert sich SIGMA2“ seit April 2013 konkret auf die Untersuchung und Analyse von UFO-Fällen, die schon von anderen Forschern und Institutionen (vornehmlich der französischen GEIPAN) bereits als „ungeklärt“ eingestuft wurden.

Zu den PANs schreibt die SIGMA2-Kommission auf ihrer 3AF-Webseite: „Diese Phänomene sind keine neue Erscheinung und Sichtungen in der Luft wie vom Boden aus werden seit Jahrhunderten berichtet und dokumentiert. In Frankreich kam es Anfang der 1950er Jahre zu einer ersten Sichtungswelle. 1977 gründete sich die GEIPAN, (eine staatliche UFO-Untersuchungsstelle), die der (französischen Raumfahrtagentur) CNES unterstellt ist. Diese Phänomene offenbaren je nach Fall unterschiedliche Eigenschaften und üben teilweise mechanische Einwirkungen auf den Boden aus, die mit der bekannten Physik nicht erklärbar sind. Obwohl natürlich Fälschungen existieren, ist die Realität dieser Phänomene unbestreitbar. Eine natürliche oder künstliche Herkunft ist je nach Fall aufgrund von wenig verstandenen atmosphärischem, ionosphärischem und/oder elektromagnetischen Phänomenen, aber auch des unvorhersehbaren elektromagnetischen und insbesondere kinematischen Verhaltens (dieser Phänomene) noch immer eine offene Frage. Dieses seltsame Verhalten widerspricht den Gesetzen der Physik, insbesondere der Mechanik, was auch für unsere Beobachtungsmittel ein Problem darstellt, systematische Aufzeichnungen dazu anzufertigen.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Schon in ihrem Bericht von 2010 kamen die SIGMA-Wissenschaftler unter anderem auch unter Berufung auf die quasi-offizielle französische UFO-Studie, dem COMETA-Bericht von 1999, der von einer Gruppe hochrangiger pensionierter französischer Militärs und Geheimdienstmitarbeiter verfasst wurde, zu dem Schluss, dass „UFOs real und wahrscheinlich außerirdischen Ursprungs sind“.

Hierzu tuschte sich die SIGMA-Kommission auch mit Vertretern von vielen anderen staatlichen, militärischen und geheimdienstlichen Organisationen aus Frankreich aus, die bereits Erfahrung mit dem UFO-Phänomen hatten. Dazu gehörte die Gendarmerie, die seit den 1960ern systematisch UFO-Berichte sammelt; das Generalsekretariat des Nationalen Verteidigungsrates; die Luftwaffe; ein französischer Geheimdienst; die Generaldirektion für äußere Sicherheit, die durch eine “autorisierte Quelle” zuvor eingestanden hatte, dass UFOs bereits seit den frühen sechziger Jahren überwacht werden. „Dieses seltsame Verhalten widerspricht den Gesetzen der Physik, insbesondere der Mechanik, was für unsere Beobachtungsmittel ein Problem darstellt, systematische Aufzeichnungen zu machen.“

Der neue Fortschrittsbericht von SIGMA2 konzentriert sich auf Fälle, die sich zu verschiedenen Zeiten (von den 1950er-Jahren bis heute) und in verschiedenen geografischen Gebieten zugetragen haben. In dem Bericht sehen die Forschenden „einen wichtigen Beitrag auch und gerade angesichts der jüngsten US-amerikanischen Fälle, zu denen man allerdings ganz beabsichtigt „eine gewisse Zurückhaltung“ eingenommen habe, bis der Bericht der US-Geheimdienste nicht in Gänze vorliegt oder man Zugang zu dessen Daten hat (…GreWi berichtete).

Die im neuen Bericht präsentierten Ergebnisse seien, das unterstreicht 3AF/Sigma2, „kein einfacher Kommentar zu anderswo bereits durchgeführten Studien“. Vielmehr handele es sich um eigene Ausarbeitungen der SIGMA2-Experten. Die Beurteilung der im Bericht vorgelegten Daten, Fakten und eigenen Schlussfolgerungen überlasse man zwar den Leserinnen und Lesern, allerdings stehe für die Autoren erneut die Antwort auf die Frage nach der Realität auch eines exotischen UFO-Phänomens fest: Ja, ein solches Phänomen gibt es und kann anhand von Daten bewiesen werden.

– Der vollständige, 365 Seiten lange „Rapport d’avancement (franz.) 2021 kann gegen eine Gebühr von 22 Euro HIER heruntergeladen werden




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Ehem. Französischer Geheimdienstchef Alain Juillet: „Das UFO-Phänomen entzieht sich irdischen Maßstäben 14. April 2020
Französischer Forschungsbericht: UFOs sind real und wahrscheinlich außerirdischen Ursprungs 21. August 2010

Quelle: 3AF

© grenzwissenschaft-aktuell.de