Affen wären anatomisch zur Sprache fähig

Lesezeit: ca. 2 Minuten

04422
Symbolbild: Makakenaffe

Copyright: Tapas Biswas, (via WikimediaCommons) CC-BY-SA 4.0

Wien (Östrreich) – Jahrzehnt galt es als gängige Lehrmeinung, dass Affen schon deshalb keine Sprache entwickelt haben und auch keine neuen Rufe erlernen können, weil ihnen hierzu die anatomischen Voraussetzungen fehlen. Ein internationales Team von Kognitionsbiologen hat die stimmbildenden Organe von Affen nun erneut genau untersucht und festgestellt, dass diese weitaus flexibler sind als bislang angenommen und damit auch durchaus für Sprachlaute geeignet wären. Der Grund, weshalb Affen nicht sprechen liegt also woanders.

Wie das Team um Tecumseh Fitch von der Universität Wien und Asif Ghazanfar von der Princeton University aktuell im Fachjournal “Science Advances” (DOI: 10.1126/sciadv.1600723) berichtet, sind Kehlkopf, Zunge und Lippen der untersuchten Makaken weitaus flexibler als bisher angenommen. “Es liegt nicht an der Vokalanatomie, dass Affen nicht sprechen können, sondern am Gehirn.”

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Mit Hilfe von Röntgenstrahlen untersuchten die Forscher Veränderungen im Mund und Hals von Makaken, während die Tiere Laut gaben, fraßen oder auch nur ihren Gesichtsausdruck variierten.

04425Mit ihrem Vokaltrakt wäre es für Affen ein Leichtes, viele verschiedene Sprachlaute zu produzieren.
Copyright: Tecumseh Fitch/Universität Wien

Anhand dieser Röntgenaufnahmen erstellten sie dann ein Computermodell des Vokaltraktes der Affen: “Das Modell zeigte, dass es für Affen ein Leichtes wäre, viele verschiedene Sprachlaute zu produzieren, um daraus tausende unterschiedliche Worte zu formulieren”, erklärt Tecumseh Fitch.

Die Kognitionsbiologen gingen sogar einen Schritt weiter und simulierten, wie diese Sprache der Affen klingen könnte, wenn sie unter der Kontrolle eines menschlichen Gehirns stünde und erstellten in der Folge Beispiele dieser künstlichen Affensprache.

– Tonbeispiele für diese simulierte Affensprache finden Sie HIER (will you marry me) und HIER (Joyeux Noël)

Diese Ergebnisse legen nahe, dass sich eine einfache Form der Sprache zu jedem Zeitpunkt der menschlichen Evolution, ohne Änderung der Vokalanatomie, hätte entwickeln können.

GreWi-Kurzgefasst
– Neuste Untersuchungen widerlegen die bisherige Lehrmeinung, nach der Affen schon rein anatomisch nicht nur Spracherzeugung in der Lage sein sollen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Kognitionsbiologen.
– Vielmehr wären die Tiere sogar zur Erzeugung komplexer Sprachen in der Lage.
– Affen fehlt es demnach nicht am vokalen Sprachaparat, sondern an der hirzu notwendigen Hirnleistung.

© grenzwissenschaft-aktuell.de