Renommiertes Fachjournal ‚American Psychologist‘ veröffentlicht positiven Fachartikel über PSI-Phänomene

Lesezeit: ca. 7 Minuten


Archivbild: Person im sog. Ganzfeld-Test zu außersinnlichen Wahrnehmungen.

Copyright: Gemeinfrei

Washington D.C. (USA) – Der „American Psychologist“ ist eines der renomiertesten Psychologie-Fachjournale und wird von der American Psychological Association herausgegeben. Jetzt hat das akademische Journal eine Review über die bisherige fachpublizierte Erforschung von parapsychologischen Fähigkeiten – kurz PSI – veröffentlicht. Diese kommt zu dem Schluss, dass es eine zunehmende Evidenz für die Realität von PSI vorliegt, und empfiehlt weitere Forschungen auf dem Gebiet.

– Beim folgenden Bericht über den Fachartikel im “American Psychologist” handelt es sich um eine deutsche Übersetzung des Artikels „The Reality of Psi: Leading Journal Publishes a Paper Revealing the Evidence for Superpowers of the Mind“ von Greg Taylor und erschien im Original erstmals auf „The Daily Grail“.

Wird die umstrittene Erforschung der Telepathie und anderer scheinbarer ‘Superkräfte’ des menschlichen Geistes von der orthodoxen Wissenschaft zunehmend akzeptiert? In seiner neuesten Ausgabe hat der „American Psychologist“ (DOI: 10.1037/amp0000236) und damit das offizielle, von expertenbegutachtete (peer review) akademische Fachjournal der „American Psychological Association“ – eine Studie veröffentlicht, die die bisherige Forschung über parapsychologische Fähigkeiten (PSI) überprüft und zu dem Schluss kommt, dass deren Ergebnisse eine “Evidenz für eine zunehmende Unterstützung für die Realität von PSI bieten, die sich nicht ohne weiteres durch die (mangelnde) Qualität der Studien, Betrug, selektive Berichterstattung, experimentelle oder analytische Inkompetenz oder andere häufige Kritikpunkte erklären lässt”.

Der neue Fachartikel mit dem Titel “The experimental evidence for parapsychological phenomena: a review” (dt: Experimentelle beweise für parapsychologische Phänomene: Eine Begutachtung) von Etzel Cardeña von der schwedischen Lunds Universitet, diskutiert auch aktuelle Theorien aus Physik und Psychologie, “die PSI-Phänomene als zumindest plausibel darstellen”, und schließt mit Empfehlungen für weitere Untersuchungen in diesem Bereich.

Titel der aktuellen Ausgabe des “American Psychologist”.

Der Artikel beginnt mit folgender Begründung für die Darstellung und Diskussion des Themas: “Wenn es um das Paranormale geht, können die meisten Psychologen durchaus als uninformierte Skeptiker – eine Minderheit davon als voreingenommene Fanatiker beschrieben werden. Tatsächlich zitiert das Paper einen Kognitionswissenschaftler mit der Aussage, dass die Akzeptanz von PSI-Phänomenen “die gesamte Wissenschaft, wie wir sie kennen, zu Boden stürzen würde”.

Um diese Problematik zügig zu diskutieren, skizziert der Artikel schnell einige aktuelle Theorien in Physik und Psychologie, die helfen könnten, PSI-Effekte zu erklären, ohne dabei jene Säulen zu zerstören, die das wissenschaftliche Establishment stützen: Quantenphysik, Ideen über die Natur des Bewusstseins, Theorien zu Zeit und psychologische und evolutionäre Theorien des PSI selbst.

Zudem stellt Cardeña fest, dass der Bereich der PSI-Forschung trotz ihres aktuellen, umstrittenen Rufs eine lange Geschichte der Einführung von Methoden hat, die später in die Psychologie integriert wurden (z.B. der erste Einsatz von Randomisierung, zusammen mit dem systematischen Einsatz von Maskierungsverfahren; der erste umfassende Einsatz von Meta-Analysen; Vorregistrierung von Studien; bahnbrechende Beiträge zur Psychologie von Halluzinationen, Augenzeugenberichten und dissoziativen und hypnotischen Phänomenen). Und einige der angesehensten Namen der Psychologie haben historisch gesehen auch ein gemeinsames Interesse an der Parapsychologie gezeigt, darunter William James, Hans Berger (Erfinder des EEG), Sigmund Freud und der ehemalige Präsident der American Psychological Association (APA), Gardner Murphy.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Das Kern des Cardeña-Artikels liegt aber in der Auflistung positiver Ergebnisse in verschiedenen Forschungsbereichen, wie sie die Psi-Hypothese unterstützen. Hie reinige Beispiele…

Ganzfeld-Versuche
Die Forschung zum Ganzfeld (mit dem in der Parapsychologie außergewöhnliche Wahrnehmungen (ESP) wie Telepathie von Individuen untersucht werden) wurde wiederholt meta-analysiert und ist die konsistenteste unterstützende Datengrundlage für die Realität von PSI der letzten Jahrzehnte. (…) Die jüngsten und umfassendsten Meta-Analysen der Datenbank von Storm et al. (2010b) und Williams (2011) unterstützten einen PSI-Effekt.

 

Implizite Wahrnehmung
In impliziten anomalen Kognitionsstudien reagieren Freiwillige auf eine psychologische Aufgabe mit einem versteckten PSI-Aspekt. (…) Obwohl es keine Meta-Analyse dieser Studien gegeben hat, kam Palmer (2015b, S. 227) in einer Review bisheriger Studien zu dem Schluss, dass Studien mit einer versteckten Belohnung mehr signifikante Ergebnisse hatten, als durch Zufall erwartet würden.

Im Zusammenhang mit diesem Paradigma haben Studien des Cornell-Psychologen Daryl Bem (2011) die Hypothese untersucht, dass ein zukünftiger Stimulus einen rückwirkenden Einfluss auf eine frühere Reaktion haben könnte. (…) Bem (2011) berichtete über neun verschiedene Protokolle mit mehr als 1.000 Teilnehmern und stellte fest, dass alle außer einem von ihnen unabhängig signifikant waren und dass die mittlere Effektgröße signifikant war.

Traum-Telepathie
Im Alltag kommt es im Traum oft zu vermeintlich anomalen Erkenntnissen. Die erste umfassende Analyse der kontrollierten Studien wurde von dem Yale-Psychologen Irvin Child (1985) über die Traum-PSI-Studien im Maimonides Medical Center Schlaflabor durchgeführt. (…) Child berichtete, dass in 20 von 25 Experimenten der Traumgehalt im Durchschnitt korrekt (blind) auf das Ziel direkt oder auf der oberen Hälfte einer binären Teilung von Mehrfachwahlen auf einem besser als Zufallsniveau mit einer Wahrscheinlichkeit gegen die Wahrscheinlichkeit von 1,46 x 10hoch8 abgestimmt worden war.

Fernwahrnehmung
Mit der auch als „Remote Viewing“ (RV) bezeichneten Technik, versucht eine Person einen zufällig ausgewählten Ort zu beschreiben, an dem sich ein Absender zu einem vergangenen, gegenwärtigen oder zukünftigen Zeitpunkt befindet (es kann auch nur einen Ort ohne Beobachter geben). (…) In der Zusammenfassung der zum RV verfügbaren Daten durch Baptista et al. (2015) bleibt die Gesamtwirkung signifikant (Baptista et al., 2015).

Forced-Choice-Studien
In diesen „Zwangswahlstudien“ sind die Schätzmöglichkeiten endlich und die Möglichkeiten sind der Person bekannt, z.B. Karten in einem randomisierten Deck. Das Protokoll misst, ob der Teilnehmer häufiger richtig raten kann, als es der Zufall erwarten würde. Honorton und Ferrari (1989) führten eine Meta-Analyse der Präkognitionsforschung durch, die zwischen 1935 und 1987 von 62 Forschern durchgeführt wurde. (…) die Analysen für alle 309 Experimente und für die 248 homogenen (zeigen) hochsignifikante, aber sehr kleine Effektgrößen.

Eine zweite Meta-Analyse von Zwangswahl-Experimenten wurde von Storm, Tressoldi und Di Risio (2012) an 91 Studien, die zwischen 1987 und 2010 durchgeführt wurden, und an 72 homogenen Studien durchgeführt. Sie kamen zu dem Schluss, dass es einen kleinen, aber signifikanten Effekt gab und keine Beweise dafür, dass die Ergebnisse durch minderwertige Designs. (…) oder selektive Berichterstattung erklärt werden konnten.

Anomale Störung
Der Begriff der „anomalen Störung“ bezieht sich auf den scheinbaren Einfluss der Absicht auf nicht beobachtbare Systeme, die statistisch ausgewertet werden (es gibt keine Meta-Analysen dieser „anomalen Kraft“).

Schmidt (2015) fasste seine Meta-Analysen von drei Bereichen zusammen: (a) direkte mentale Interaktion in lebenden Systemen, wie die Messung der elektrodermalen Aktivität (EDA) eines Empfängers, während ein entfernter ‚Agent‘ zu zufälligen Zeiten versucht, diese Person zu erregen oder zu beruhigen; (b) Fernstarren oder Änderungen in der EDA eines Empfängers, während ein ‚Agent‘ ihn/sie durch Video zu zufälligen Zeiten aus einem separaten Raum betrachtet; und (c) Fernhilfe (oder aufmerksamkeitsorientierte Erleichterung), bei der ein entfernter Helfer zu zufälligen Zeiten versucht, einem Meditierenden zu helfen, sich auf ein Ziel zu konzentrieren. (…) Schmidts Daten zeigen, dass alle drei Forschungsparadigmen PSI unterstützen.

Würfelexperimente
Der Versuch, den Fall der Würfel zu beeinflussen, typischerweise in einer Maschine, um mögliche Manipulationen zu vermeiden, war ein gängiges Forschungsparadigma in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Radin und Ferrari (1991) analysierten 148 Studien mit mehr als 2 Millionen Würfen, in denen die Teilnehmer beabsichtigten, den Fall der Würfel zu beeinflussen, ohne sie zu berühren, und die einen sehr signifikanten, aber geringen Effekt hatten.

Mikro-Psychokinese
Bösch, Steinkamp und Boller (2006) analysierten 380 Studien zu Versuchen, Zufallszahlengeneratoren (sog. RNGs) zu beeinflussen. Die Daten zeigen signifikante, aber sehr kleine Effekte.

Insgesamt kommt Cardeña zu dem Schluss, dass seine Review über die Meta-Analysen verschiedener Forschungsprotokolle “die PSI-Hypothese unterstützt” und die Kriterien jener PSI-Kritiker erfüllen, “die Replizierbarkeit, Konsistenz der Effekte und Kumulativität fordern”.

Die Meta-Analysen, die an Studien mit verschiedenen Protokollen und von verschiedenen Forschern durchgeführt werden, bieten eine zunehmend vertikale und horizontale Unterstützung der Realität von PSI. Vertikal in dem Sinne, dass im Laufe der Zeit verschiedene Protokolle weiterhin positive Ergebnisse liefern, die über das hinausgehen, was durch Zufall zu erwarten wäre, und mit zunehmender methodischer Strenge; horizontal in dem Sinne, dass es Unterstützung für PSI in allen Forschungsbereichen gibt. Wenn nur eines oder wenige Protokolle von 10 signifikant wären und der Rest nicht, wäre es einfacher zu spekulieren, dass die unterstützenden Ergebnisse auf Artefakte zurückzuführen sind. Darüber hinaus hat die Strenge der PSI-Meta-Analysen mit der Zeit zugenommen und umfasst in der Regel die Bewertung möglicher selektiver Berichte, die Qualität von Studien usw.

Cardeña schließt mit einigen Vorschlägen für Forscher, die in zukünftige Studien über PSI integriert werden sollten – insbesondere die Notwendigkeit, mehr “ausgewählte Teilnehmer” zu verwenden (d.h. diejenigen, die bei PSI “besser” zu sein scheinen als andere). Er stellt fest, dass PSI-Laborergebnisse zwar wissenschaftlich signifikant, aber zugleich auch klein sind – und das könnte daran liegen, dass sie das Ergebnis der “Mittelung” größerer Effekte von talentierten Individuen mit den kleineren (oder gar keinen) Effekten von anderen sind.

Laut Cardeña sind “Merkmale, die die Wahrscheinlichkeit einer guten Leistung in einem PSI-Experiment erhöhen, der Glaube, dass man in der Studie gut abschneiden wird, einige psychologische Eigenschaften (z.B. Extraversion und Offenheit für Erfahrungen), eine mentale Praxis wie Meditation und frühere Erfahrungen in einem PSI-Experiment”. Insbesondere Künstler “tendieren dazu, besser zu punkten als der Zufall und andere Gruppen”, sagt er, und führt weiter aus: “Es gibt Beweise dafür, dass das Testen, während sich ein Teilnehmer in einem anderen Bewusstseinszustand befindet als dem gewöhnlichen, das Aufwecken förderlich für die PSI-Performance ist”.

Der Artikel erwähnt auch einen Vorschlag, um der PSI-Forschung zu helfen, von der Mainstream-Wissenschaft akzeptiert zu werden: Dieser liege in der Notwendigkeit einer Änderung der Redaktionspolitik einiger Zeitschriften, so dass die Standardposition nicht darin bestehe, Artikel und Studien über PSI automatisch abzulehnen, sondern sie von sachkundigen und offenen Gutachtern nach ihren eigenen Grundlagen bewerten zu lassen”.

Angesichts der Publikation dieser Studie im „American Psychologist“ kann das nun beginnen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Remote Viewing: Machbarkeitsstudie liefert Belege für außersinnliche Wahrnehmung 18. Juli 2017
Remote Viewing: Studie gelingt hoher Börsengewinn mit außersinnlicher Wahrnehmung 27. Juni 2014
Meta-Analyse bestätigt: Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung 16. April 2014
Neue Meta-Analyse bestätigt: Wir können bis zu 10 Sekunden unbewusst in die Zukunft sehen 6. März 2014
Präkognition: Überprüfende Studien bestätigen Daryl Bems Studie zur Vorahnung 21. Januar 2014  Neue Meta-Analyse: Haben wir die physiologische Fähigkeit des Vorfühlens? 26. Oktober 2012
Kontroverse um Präkognitions-Studie: Meta-Analyse findet ebenfalls keine Hinweise für übersinnliche Vorahnung 10. September 2012
Überprüfende Studie findet keine Bestätigung für übersinnliche Vorahnung 17. März 2012
Studie zu übersinnlicher Vorahnung sorgt für Empörung unter Wissenschaftlern
10. Januar 2011
Präkognition: Haben Psychologen Beweise für übersinnliche Vorahnung gefunden? 22. Oktober 2010

© Greg Taylor, TheDailyGrail.com ( Übers. durch Grenzwissenschaft-Aktuell.de)