Archäologen finden spätrömisches Grab eines ‚Kinder-Vampirs’

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Das Skelett eines 10-jähirgen Kindes in der spätrömischen „Necropoli dei Bambini“ von Lugnano in Teverina.
Copyright: David Pickel/Stanford University

Lugnano in Teverina (Italien) – Bei Ausgrabungen einer antik-römischen Villa nahe Lugnano in Teverina in der italienischen Region Umbrien haben Archäologen schon Ende der 1980er Jahre einen spätrömischen Kleinkindfriedhof freigelegt. Jetzt haben die Forscher hier das Skelett eines Kindes entdeckt, das wohl in dem fragwürdigen Ruf stand, ein Vampir bzw. Wiedergänger zu sein. Zumindest wurden bei seiner Beisetzung spezielle Maßnahmen getroffen, um die Wiederkehr des Toten zu verhindern.

Wie das Team um Professor David Soren von University of Arizona und David Pickel von der Stanford University gemeinsam mit italienischen Kollegen aktuell im Fachjournal „GGG“ (DOI: ccc) berichten, handelt es sich bei der 1987 entdeckten „Necropoli dei Bambini“ um einen Friedhof für Kleinkinder, die hier Mitte des fünften Jahrhunderts in Folge einer viele Opfer fordernden Malariaepidemie in den Resten einer römischen Villa beigesetzt worden waren.

Eines der jetzt freigelegten Kinder-Skelette sticht dabei aus der Vielzahl der hier beigesetzten bis zu dreijährigen Kinder heraus: Es ist das Skelett eines 10-jährigen Kindes, in dessen Mund – vermutlich als Teil des Beerdigungsrituals – ein großer Stein gesteckt wurde.

Das Vorgehen ist als „Vampirbestattung“ bereits bekannt und sollte wohl die so Beigesetzten daran hindern, als Untoter die Lebenden heim zu suchen oder diese gar mit jenen Krankheiten anzustecken, an denen sie selbst einst gestorben waren. Von dem Vorgehen erhofften sich die Überlebenden wohl auch grundsätzlich, Epidemien eindämmen zu können.

Detailansicht des Schädels des vermeintlichen „Vampirs“.
Copyright: David Pickel/Stanford University

„Ich selbst habe so etwas noch nie gesehen. Das ist extrem selten und zugegeben wirklich bizarr“, so Soren. „Vor Ort sprechen die Leute denn auch schon vom ‚Vampir von Lugnano‘“.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Bislang hatten die Archäologen geglaubt, dass der Friedhof Kleinkindern vorbehalten gewesen sei. Tatschlich handelt es sich bei den meisten bisherigen über 50 Funden um die Skelette von Föten oder Kleinkindern.

Die Entdeckung des 10-jährigen Kindes, dessen Alter anhand seiner Zahnentwicklung bestimmt werden konnte, dessen Geschlecht bislang aber noch unklar ist, legt nun aber nahe, dass der Friedhof auch zur Beisetzung älterer Kinder genutzt wurde. Tatsächlich gibt es immer noch unberührte Teile des Kinderfriedhofs, in denen die Archäologen nun auf weitere Funde hoffen.

„Der Fund des vermeintlichen Vampirs kann uns einiges über die verheerenden Malariaepidemie vor rund 1.500 Jahren Umbrien heimgesucht hatte, erzählen“, erläutert Pickel und führt dazu weiter aus: „An dem Skelett und der Art seiner Beisetzung lässt sich die Reaktion der Gesellschaft auf die Epidemie und ihren Umgang damit ablesen.“ Allerdings stelle der Fund bislang auch eine „gewisse Anomalie“ im Umfeld der sonstigen Gräber des Kinderfriedhofs dar.

Detailansicht des Steins aus der Mundhöhle des Schädels.
Copyright: David Pickel/Stanford University

Tatsächlich hatten die Archäologen aber schon zuvor in anderen Kindergräbern Hinweise auf den Glauben an magische Praktiken und Hexenkunst in Form von Rabenkrallen, Schildkrötenknochen, mit Asche gefüllte kleine Bronzekessel und die Überreste von jungen Hunden gefunden, die offenbar während der Beisetzung geopfert worden waren. Zusätzlich waren Hände und Füße eines dreijährigen Mädchen mit Steinen beschwert – eine vergleichsweise weit verbreitete Praktik, die die Toten am Wiedergang hindern sollte.

„Von den Römern wissen wir, wie sehr sie sich vor wiederkehrenden Toten fürchteten und das sie Zauber- und Hexenkunst dazu nutzen, das Böse – oder was immer auch vermeintlich in den Körpern der Verstorbenen steckte – im Grab zu bannen“, so Soren.

Im Falle der hier beerdigten Kinder, war dieses „Böse“ wahrscheinlich die Malaria und obwohl eine genaue DNA-Analyse noch aussteht, spricht auch ein Zahnabszess des „Kindervampirs“ für einen Malariainfekt und legt damit nahe, dass auch dieses Kind der Epidemie zum Opfer gefallen waren.

Die weit geöffnete Position des Mundes sowie den darin befindlichen Stein halten die Forscher zum einen deshalb nicht zur einen Zufall, da sich der Mund eines Toten während des Verwesungsprozesses für gewöhnlich nicht auf natürliche Weise derart weitet. Zum anderen finden sich auch auf dem Stein Spuren der Zähne des Kindes, was ebenfalls dafür spreche, dass der Stein absichtlich in der Mundhöhle platziert wurde.

Zum Thema

Schon zuvor wurden ähnlich behandelte „Vampirskelette“ etwa 2009 in Venedig (…GreWi berichtete).  und 2017 in englischen Northamptonshire gefunden. Weitere GreWi-Meldungen zu anderen Varianten von historischen Vampir- und Hexenbestattungen finden Sie in der folgenden Linkliste früherer GreWi-Meldungen zum Thema

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Vampir- und Riesengrab aus der Merowingerzeit bei Theißen entdeckt 15. Oktober 2017
Mögliches Wiedergänger-Grab aus der Jungsteinzeit bei Theißen entdeckt 9. August 2017
Archäologen finden Hinweise für Glauben an Wiedergänger in England 5. April 2017
Neues Buch: „Geköpft und gepfählt – Archäologen auf der Jagd nach den Untoten“ 22. September 2016
Rätsel um polnischen „Vampir-Friedhof“ gelüftet 28. November 2014
Vampirglaube in Norddeutschland: Grabfunde belegen Bestattungssrituale gegen Wiedergänger und Nachzehrer 13. September 2014
Archäologen finden weiteres „Vampirgrab“ im Bulgarien 11. September 2013
Archäologen finden Vampirgrab in Bulgarien 10. Juni 2012
„Hexengrab“ in Italien belegt grausames Ritual 28. September 2011
Archäologen finden „Wiedergänger-Skelette“ in Irland 22. September 2011
Bestattung in Bauchlage galt als Herabsetzung der Toten 27. Juni 2009
Historisches Vampirgrab in Venedig entdeckt 9. März 2009
4000 Jahre altes „Vampirgrab“ im Böhmen entdeckt 22. Juli 2008

© grenzwissenschaft-aktuell.de