KURZMELDUNG: SETI-Astronomen erklären “Signale von Ross 128”

Lesezeit: ca. < 1 Minute


Symbolbild: Geostationärer Satellit (Illu.).

Copyright/Quelle: OHB-System AG / DLR.de

Mountain View (USA) – Kurzzeitig sorgte ein bereits im Mai 2017 mit dem Arecibo-Radioteleskop auf Puerto Rico entdecktes, wiederkehrendes Signal aus Richtung des nahen Zwergsterns Ross 128 für Hoffnungen darauf, dass es sich dabei um ein intelligentes Signal aus dem All handeln könnte (…GreWi berichtete). Jetzt bestätigen SETI-Astronomen erste Vermutungen, wonach das Signal doch von geostationären Satelliten stammt.

Insgesamt waren in der vergangenen Woche neben dem Arecibo-Teleskop auch die Allen Telescope Array (ATA) des SETI Institutes und das Green Bank Telescope im Rahmen der SETI-Intitiative “Breakthrough Listen” an der Überprüfung des Signals beteiligt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Mittlerweile sind sich die SETI-Astronomen darin einig, dass die Signale nicht aus dem fernen All und auch nicht von intelligenten Außerirdischen stammen sondern, dass es sich um Telemetrie-Signale von geostationären Satelliten im Erdorbit gehandelt hatte, berichtet das Institut auf seiner Webseite.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Arecibo-Radioteleskop empfängt rätselhafte Signale von sonnennahem Stern Ross 12 14. Juli 2017
Rätselhafte Signale von nahem Zwergstern: Auch SETI nimmt Ross 128 ins Visier 20. Juli 2017
SETI Berkeley: Breakthrough Listen findet kein Signal von Ross 128 21. Juli 2017

© grenzwissenschaft-aktuell.de