Auch GreWi sagt Goodbye: NASA beendet Mars-Rover-Mission Opportunity

Lesezeit: ca. 5 Minuten
Aufnahme des eigenen Schattens auf der Mars-Oberfläche durch den Mars-Rover „Opportunity“ im Juli 2004. Copyright: NASA/JPL-Caltech

Aufnahme des eigenen Schattens auf der Mars-Oberfläche durch den Mars-Rover „Opportunity“ im Juli 2004.
Copyright: NASA/JPL-Caltech

Washington (USA) – Seit im Juni 2018 ein globaler Sandsturm auch die Solarpaneele des seit 2004 auf dem Mars aktiven Rovers „Opportunity“ mit Staub bedeckte, hat die NASA keine Daten mehr von dem Mars-Rover erhalten und gestern nun auch die letzten Reaktivierungsversuche eingestellt. Aus diesem Anlass wirft Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) einen Blick zurück auf die interessantesten Entdeckungen von „Opportunity“ (nicht nur) aus grenzwissenschaftlicher Sicht.

Die NASA selbst nennt als die wichtigsten wissenschaftlichen Meilensteine der Mission unter anderem den Umstand, dass Opportunity insgesamt 228.771 Bilder vom Mars zurück zur Erde gefunkt hat (das Opportunity-Bildarchiv finden Sie HIER), sondern auch 52 Gesteine analysiert und 72 zusätzliche Ziele für Mikroskopaufnahmen und spektrografische Analysen gesäubert hatte.

Zudem war es Opportunity, der mit Hematit erstmals ein Mineral auf dem Mars nachweisen konnte, das sich zumindest auf der Erde ausschließlich in Wechselwirkung mit flüssigem Wasser bildet. Im Endeavour Krater fand der Rover Hinweise auf das Wirken urzeitlichen Wassers, dessen Qualität mit dem von Trinkwasser in irdischen Seen vergleichbar ist (…GreWi berichtete: 1, 2).

Wasser – genauer gesagt vermeintliche frische Wasserpfützen, waren es denn auch, was der Physiker Ron Levin und der Ingenieur Daniel Lyddy vom US-amerikanischen Raumfahrt- und Rüstungskonzern Lockheed Martin auf Aufnahmen des Rovers von 2005 (s. Abb. l.) entdeckt haben wollten. Die Merkmale blieben ununtersucht und ein von den beiden Forschern vorgeschlagener einfacher Test ihrer Theorie wurde bis heute nicht durchgeführt.

…Die ausführliche GreWi-Meldung zu den potentiellen „Wasserpfützen auf dem Mars“ finden Sie HIER

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Ebenfalls nicht weiter untersucht wurde ein von Opportunity entdecktes Objekt, das 2008 auf der Marsoberfläche entdeckt wurde und nicht nur nicht so recht zu den sonstigen Bodenmerkmalen der Umgebung zu passen scheint (s. Abb. o.), sondern viele Betrachter auch an eine Holzplanke erinnerte. Tatsächlich braucht es nicht viel Phantasie um genau das darin zu sehen – oder eben doch?

…Die ausführliche GreWi-Meldung zur „Versteinerten Holzplanke auf dem Mars?“ finden Sie HIER

Im August 2011 untersuchte Opportunity dann eine gänzlich neue Form von Gestein am Rande des Marskraters Endeavour (s. Abb. l.). Die Zusammensetzung eines hier untersuchten Felsens spricht dafür, dass dieser einst flüssigem und zudem sogar heißem Wasser ausgesetzt war. Die Missionswissenschaftler vermuten, dass es sich um die Reste einer einstigen hydrothermalen Quelle handeln könnte.

…Die GreWi-Meldung dazu finden Sie HIER

Eine der ersten sonderbaren Entdeckungen des Opportunity-Rovers waren unzählige kugelförmige, bläuliche Einschlüsse am Landeort, die von den NASA-Wissenschaftlern aufgrund ihrer Form und Farbe als „Blueberries“ (Blaubeeren) bezeichnet werden. Die merkwürdigen Sphärulen waren einer der ersten direkten Hinweise auf eine einst wärmere, feuchtere und damit potentiell lebensfreundliche Umgebung auf dem Roten Planeten – entstanden ähnliche Einschlüsse auf der Erde doch in einst wässrigen mineralreichen Umgebungen.


Nachdem zunächst lediglich rein chemische Vorgänge für die Bildung dieser “Blaubeeren” verantwortlich gemacht wurden, zeigte eine Studie australischer Wissenschaftler im September 2012, dass zumindest bei der Entstehung der irdischen Gegenstücke Mikroben eine wichtige Rolle spielen. Die „Blaubeeren“ auf dem Mars könnten also ebenfalls zumindest auf einstiges mikrobisches Leben hindeuten, berichteten die Forscher.

…den ausführlichen GreWi-Bericht dazu finden Sie HIER

Zum Thema

Eine ungewöhnliche und bis heute nicht vollständig erklärte im wahrsten Sinne des Wortes „Abreibung“ erhielt Opportunity im Mai 2009, als die Missionswissenschaftler eines Marsmorgens verdutzt feststellten, dass die Solarzellen der mobilen Erkundungseinheit wie von Geisterhand über Nacht vom Marsstaub befreit worden waren, der sich seit Missionsbeginn mehr und mehr auf den Paneelen abgelagert hatte und noch am Vortag vorhanden war.
Während die NASA-Forscher noch über diese marsianische Säuberungsaktion grübelten, zeigen sie sich zugleich jedoch von dem dadurch erzielten Energiegewinn für den Rover begeistert.

…Lesen Sie alle Hintergründe über die „mysteriöse Abreibung“ HIER

Vor eines der zunächst merkwürdigsten Rätsel wurden die Opportunity-Missionswissenschaftler am 3540. Missionstag auf dem Mars gestellt, als auf den Aufnahmen des Rovers plötzlich ein silbrig-glänzender Brocken auftauchte, der noch 12 Marstage zuvor eindeutig nicht an dieser Stelle gelegen hatte (s. Abb. f.).

Neben der Frage, woher der Stein stammt, rätselten die NASA-Wissenschaftler aber auch über die Zusammensetzung des sonderbaren Objekts. Die Kontroverse um das als „Pinnacle Island“ bezeichnete Objekt ging sogar soweit, dass ein Privatforscher darin einen unmittelbar gewachsenen Mars-Organismus vermutete und die NASA mittels eines Gerichtsbeschluss zur einer genaueren Analyse und unzensierten Veröffentlichung der Rohdaten zwingen wollte.

…als einziges deutschsprachiges Nachrichtenportal berichtete GreWi damals fortwährend über den aktuellen Forschungsstand. Eine chronologisch sortierte Liste dieser GreWi-Meldungen finden sie hier:

Plötzlich aufgetauchter Mars-Stein gibt NASA-Wissenschaftlern Rätsel auf 20. Januar 2014
Forscher verklagt NASA wegen unterlassener Erforschung eines angeblichen Mars-Organismus 30. Januar 2014
NASA kommentiert Klage über Mars-Stein “Pinnacle Island” 31. Januar 2014
Kontroverse um “Pinnacle Island”: Ist der plötzlich aufgetauchte Mars-Stein gar kein Stein? 4. Februar 2014
Mysteriöser Mars-Stein: NASA veröffentlicht Mikroskopaufnahmen von “Pinnacle Island” 5. Februar 2014
Mars-Stein aus dem Nichts: NASA präsentiert Erklärung für “Pinnacle Island”

Eine einfache und ganz irdische Erklärung hingegen fand sich recht schnell für ein Bilddetail auf einer Opportunity-Aufnahme, das von einigen schnell als Beweis für künstliche Strukturen auf dem Mars betrachtet wurde.

GreWi machte den Faktencheck und erklärte, wie das Kreuz-Symbol tatsächlich auf den Roten Planeten kam.

Weiterhin mysteriös bleibt hingegen ein Objekt auf einer Opportunity-Aufnahme vom 4073. Missionstag. Hier ragt eindeutig ein auffallend kugelförmiges Objekt über den Hügelrand hinaus in den Marshimmel. Kritiker jeglicher exotischer Erklärungen für dieses Objekt als künstliche Struktur vermuten hinter der „Kuppel“ lediglich eine, wenn auch wirklich seltene Laune der Mars-Natur…

…Die GreWi-Meldung zur kontrovers diskutierten „Marskuppel“ finden Sie HIER

Abschließend bleibt auch GreWi nun nur noch eins zu sagen: Danke Opportunity, für fast 15 spannende Jahre mit vielen gelösten und weiterhin ungelösten Mars-Rätseln!

© grenzwissenschaft-aktuell.de