Auch Hunde nutzen das Erdmagnetfeld, um sich zu orientieren

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Symbolbild: Hund Copyright: DaveFrancis (via Pixabay.com) / Pixabay License

Symbolbild: Hund
Copyright: DaveFrancis (via Pixabay.com) / Pixabay License

Prag (Tschechien) – Die Ergebnisse einer internationalen Studie zeigen, dass auch Hunde das Erdmagnetfeld wahrnehmen und zur eigenen Orientierung und Navigation nutzen können.

Wie das Forscherteam von der Tschechischen Universität für Biowissenschaften, gemeinsam mit Kollegen der US-amerikanischen Virginia Tech und der Barry University aktuell im Fachjournal „eLife Sciences“ (DOI: 10.7554/eLife.55080) beschreibt, haben sie in ihren Versuchen untersucht, ob Hunde das Erdmagnetfeld zur Navigation verwenden.

Schon zuvor hatten Untersuchungen gezeigt, dass Hunde beim Urinieren und Abkoten dazu neigen, sich in einer Nord-Süd-Position auszurichten – eine Beobachtung, die darauf hindeutete, dass sie möglicherweise das Magnetfeld der Erde wahrnehmen können (…GreWi berichtete).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Ausgestattet mit GPS-Sensoren wurden mehrere Hunde kontrolliert in eine natürliche, für die Tiere aber völlig unbekannte Umgebung entlassen. Das Ergebnis: In allen Fällen kehrten die Hunde bald zu der Person zurück, die sie freigelassen hatte.

Eine Analyse der von den Hunden genutzten Routen stellten die Forscher fest, dass sie eine von zwei Arten der Rückkehr verwendeten: Die erste – von den Forschern und Forscherinnen als „Tracking“ bezeichnet – zeigte, dass der jeweilige Hund seinen Weg zurückfand, indem er dem gleichen Weg folgte, der bis zum Punkt der Freilassung genutzt wurde. Vermutlich gelingt dies den Tieren mit Hilfe ihres extrem sensiblen Geruchssinns. Bei der zweiten, von den Forschenden als „Return Scouting“ bezeichneten Art folgten die Hunde einem unbekannten Weg, um zurückzukehren.

Zum Thema

Hinzu entdeckten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen für einen großen Anteil der Scouting-Routen ein zunächst merkwürdiges Verhalten der Hunde: Diese liefen einige Male auf einer Länge von etwa 20 Metern von Nord nach Süd, bevor sie zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehrten. „Dies scheint den Hunden zu helfen, sich zu orientieren, da diejenigen, die dies taten, bei ihrer Rückkehr effizienter waren“, so die Autoren der Studie.

Das Team vermutet, dass das Nord-Süd-Laufen ein Beleg dafür ist, dass die Hunde das Erdmagnetfeld nutzen, um sich in einer unbekannten Umgebung zu orientieren, um so ihren Weg nach Hause zu finden. In weiteren Tests konnten die Forscher ausschließen, dass andere Faktoren das Verhalten der Tiere beeinflussten oder deren Navigationsfähigkeit verbesserten.




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Studie findet weitere Hinweise auf einen Geo-Magnetsinn auch beim Menschen 20. März 2019
Auch der Mensch hat einen – wenn auch schwachen – Magnetsinn 3. August 2018
Erdmagnetfeld: Wüstenameisen navigieren mit sechstem Sinn 2. Mai 2018
Sechster Sinn: Forscher findet Hinweise auf Magnetsinn auch bei Menschen 29. Juni 2016
Auch Wildschweine haben inneren Kompass 28. Juni 2016
Auch Delfine haben einen Magnetsinn 1. Oktober 2014
Studie belegt: Auch Hunde nehmen das Erdmagnetfeld wahr 3. Januar 2014
Rotkehlchen verfügen über erfahrungsbasiertes magnetisches Navigationssystem  20. Februar 2013
Orientierungssinn bei Wandertieren: Forscher identifizieren magnetische Zellen 12. Juli 2012

Quelle: eLive

© grenzwissenschaft-aktuell.de