Kurzmeldung: ESO kündigt bedeutende Bekanntgabe an

Lesezeit: ca. 2 Minuten

03175
Das Logo der Europäischen Südsternwarte (ESO)

Copyright: eso.org

Garching (Deutschland) – Für den heutigen Abend hat die Europäische Südsternwarte ESO eine bedeutende Bekanntmachung angekündigt. Um was genau es dabei geht, wurde noch nicht erklärt. GreWi vermutet jedoch, dass auf der Pressekonferenz die Entdeckung eines Felsplaneten innerhalb der lebensfreundlichen Zone um unseren Nachbarstern Proxima Centauri bekannt gegeben und bestätigt werden wird.

UPDATE: Die Vermutungen und Gerüchte haben sich bestätigt: Um Proxima Centauri wird von einem potentiell lebensfreundlichen Felsplaneten umkreist. Die ausführliche GreWi-Meldung dazu finden Sie HIER

“Liebe Freunde, heute um 19:00 Uhr (MEST) werden wir eine Bekanntgabe machen”, verkündet die ESO via Twitter und bestätigt damit die schon seit einigen Tagen für heute angekündigte Pressekonferenz am ESO-Hauptquartier.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Obwohl bislang weder das Thema noch Namen der an dieser Pressekonferenz beteiligten Wissenschaftler bekannt gegeben wurden, mehren sich die Gerüchte und Informationen, dass es sich um die bereits zuvor angekündigte Bekanntgabe der Entdeckung eines möglicherweise erdähnlichen Planeten um unseren Nachbarstern Proxima Centauri handeln könnte (…GreWi berichtete).

GreWi wird noch heute Abend ausführlich berichten…

Hintergrund
4,2 Lichtjahre von der Erde entfernt, im Sternbild Zentaur (Centaurus) gelegen, ist Proxima Centauri einer von geschätzten 160 Milliarden Roten Zwergen alleine in der Milchstraße. Damit zählen Rote Zwergsterne zur größten Population von Sternen überhaupt. Proxima Centauri aber ist besonders: Es handelt sich dabei um den der Sonne am nächstgelegenen bislang bekannten Stern.

“Die Entdeckung eines Planeten mit erdähnlichen Eigenschaften um den unserer Sonne nächsten Stern, also in unserer unmittelbaren kosmischen Nachbarschaft, wäre eine bedeutende Entdeckung”, erläuterte die ESO zuvor zum Projekt.

© grenzwissenschaft-aktuell.de