Bornhöck: Vorläufiger Abschlussbericht der Blockbergung des frühbronzezeitlichen Großgrabhügel

Lesezeit: ca. 2 Minuten

03193
Zeitgenössische Darstellung der südl. Ansicht des sog. Bornhöck (1843) in einer Zeichnung des halleschen Stadtbaumeisters L. A. Stapel kurz vor dem Beginn der Abtragungsarbeiten im Jahr 1843, gemeinsam mit einer Darstellung der „Himmelsscheibe von Nebra“, die Wissenschaftler in einem direkten Kontext zu dem bronzezeitlichen Fürstengrab setzen.
Copyright/Quelle: LDA Sachsen-Anhalt (Kollage: grewi.de)

Halle (Deutschland) – Mit ursprünglich insgesamt 65 Metern Durchmesser und etwa 13 Metern Höhe war der sog. Bornhöck bei Dieskau in der Gemeidne Raßnitz das größte bekannte „Fürstengrab“ der frühen Bronzezeit (2.300–1.600 v. Chr.) in Mitteleuropa. Im vergangenen Jahr wurde die ebenerdigen Reste der zentralen Grabkammer mittels einer spektakulären Blockbergung gehoben und in den archäologischen Werkstätten untersucht. Das Vorabergebnis dieser Analysen liegt jetzt vor und rückt den Grabhügel erneut zumindest in einen direkten historischen Kontext zur berühmten „Himmelsscheibe von Nebra“.

Hinweis: Sie lesen diese Meldung in der Rubrik “GreWi-Shortcut”: Im Gegensatz zu den gewohnt ausführlichen GreWi-Meldungen, werden hier Meldungen kurz zusammengefasst, die nicht direkt ins GreWi-Themenspektrum gehören, die ich aber dennoch ins Gesamtbild passen. Am Ende dieser “Kurzmeldung” finden Sie dann Links zu den Meldungen der Originalquelle.


Die Blockbergung der zentralen Grabkammer-Reste des Bornhöcks.

Copyright/Quelle: www.ida-lsa.de

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

– Die Vollständige Pressemitteilung des die Arbeiten leitenden Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt finden Sie HIER

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
War dies das Grab eines “Herren der Himmelscheibe”? 27. August 2016

© grenzwissenschaft-aktuell.de