Breakthough Listen: SETI-Initiative weitet Suche nach außerirdischen Signalen aus


Die Milchstraße am Nachthimmel über dem Parkes Radioteleskop.

Copyright: CISRO

Berkeley (USA) – Die SETI-Initiative „Breakthrough Listen“ hat bekannt gegeben, dass sie ihre Suche nach intelligenten außerirdischen Signalen in einer neuen Beobachtungskampagne mit dem australischen Parkes Radio Telescope auf mehrere Millionen Sterne in der sogenannten Galaktischen Ebene und dem Zentrum der Milchstraße ausweiten wird.

Bislang hatten sich sie SETI-Beobachtungen der 2016 gestarteten Initiative (…GreWi berichtete) hauptsächlich auf Sterne im Umkreis weniger Lichtjahre rund um unser eigenes Sonnensystem beschränkt.

Möglich wird das Absuchen der von Parkes aus sichtbaren Teile der Milchstraße durch neue Technologien und digitale Instrumentationen, mit deren Hilfe noch größere Datenmengen verarbeitet werden können, berichtet „Breakthrough“ in einer Pressemitteilung. „Frühere Empfänger waren nur in der Lage, sich auf jeweils eine Punktquelle am Himmel zu konzentrieren. Die neuen Multibeam-Empfänger verfügen über 13 Strahlen und können so sehr viel größere Flächen am Nachthimmel abdecken.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Zusätzlich zur Galaktischen Ebene, innerhalb derer sie Spiralarme der Milchstraße liegen, nehme die neue Beobachtungskampagne auch Sterne im dichtbesetzten Zentrum der Milchstraße ins Visier: „Diese Region beinhaltet ein suppermassereiches Schwarzes Loch, das innerhalb eines Umkreises von nur wenigen Lichtjahren von zig Millionen Sternen umgeben ist. Diese chaotische Umgebung im Zentrum unserer Galaxie ist zwar vielleicht kein idealer Ort für die Entstehung und Entwicklung von Leben wie wir es kennen (…GreWi berichtete), da sie aber mitten im Suchausschnitt der neuen Kampagne liegt, werden wir auch hier nach Signalen suchen.“

Mit 100 Millionen Radiokanälen, die von jedem der 13 Empfänger abgesucht werden, ist die neue Kampagne die umfangreichste Suche in der Geschichte von SETI (also der Suche nach intelligenten außerirdischen Signalen) überhaupt.

Alleine 2018 werden mit Parkes 1.5000 Stunden auf das SETI-Projekt verwendet. Das Ergebnis werden schätzungsweise 100 Petabytes an Beobachtungsdaten sein, in denen die Breakthrough-Astronomen nach künstlichen, intelligenten Mustern fahnden werden.

Zusammenfassung der Details der neuen Beobachtungskampagne
Total observing time: 1500 hours
Galactic Plane survey: Galactic longitude -174 degrees to +60 degrees, and Galactic latitudes of 6.5 degrees above and below the plane (total area 3000 square degrees, or the equivalent of 15,000 full moons)
Galactic Bulge: +/- 12 degrees in Galactic latitude and longitude
Other targets including nearby dwarf galaxies, the Magellanic Clouds
Frequencies covered: 1.23 – 1.53 GHz
Sensitivity (5 minute integration, 3 Hz bandwidth): 420 mJy (8 sigma)
Sensitivity to a transmitter at the distance of the Galactic Center: 4 x 1014 W equivalent isotropic radiated power (8 sigma) – 20 times the power of the Arecibo radar

Zugleich wird die Beobachtungkampagne zur Suche nach schnellen Radioblitzen (fast radio bursts, FRB) genutzt (…GreWi berichtete).

„In all diesen gewaltigen Datenmengen hoffen wir, Signaturen technologisch entwickelter Zivilisationen und damit Beweise dafür zu finden, dass unter den abermillionen von Planeten unsere Erde nicht der einzige Planet ist, auf dem Leben entstand“, kommentiert der Breakthrough-Listen-Projektwissenschaftler Danny Price von der University of Berkeley.

© grenzwissenschaft-aktuell.de