Breakthrough Listen: 100-Mio-Dollar-SETI-Initiative veröffentlicht erste Beobachtungsdaten

Lesezeit: ca. 2 Minuten

02447
Symbolbild: Das Radioteleskop vom Green Bank.

Copyright: Green Bank Observatory

San Francisco (USA) – Die von dem Multimilliardär Yuri Milner mit 100 Millionen Dollar ausgestattete SETI-Initiative “Breakthrough Listen” zur intensiven Suche nach Signalen intelligenter Außerirdischer (…GreWi berichtete), hat die ersten Datenpakete der Beobachtungen mit einigen der leistungsfähigsten Teleskopen und Anlagen für Jedermann frei zugänglich veröffentlicht.

Schon jetzt haben sich bereits Hunderte von Beobachtungsstunden am Radioteleskope von Green Bank in West Virginia und dem Automated Planet Finder am kalifornischen Lick Observatory angesammelt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Zu den bislang anvisierten Sternen gehören auch die meisten der von unserer Erde maximal 16 Lichtjahren entfernt befinden. Zu diesen “Nachbarsternen” gehört auch 51 Pegasi, von dem bereits bekannt ist, dass er von Planeten umkreist wird (…GreWi berichtete). Hinzu kommen weitere Sterne im Abstand von 16 bis 160 Lichtjahren zur Erde – darunter auch zahlreiche “nahe” sonnenähnliche Sterne, Riesensterne und zahlreiche Doppelsternsysteme. Ziel der Suche waren zudem rund 40 der uns am nächstgelegenen Spiralgalaxien, darunter auch Mitglieder der sogenannten Maffei-Gruppe in Richtung der Konstellation Cassiopeia.

Zugleich berichten die Breakthrough-Astronomen, dass schon bald die intensive Suche nach Signalen von Sternen innerhalb von 16 Lichtjahren Entfernung beginnen soll, die nur von der südlichen Hemisphäre aus zu beobachten sind. Zu diesen zählt auch das System Alpha Centauri, das Ende des Jahres mit dem Parkes Telescope ins Visier genommen werden soll.

– Eine Auflistung der noch für dieses Jahr geplanten Beobachtungen finden Sie HIER.

Das erste Datenpaket der “Breakthrough Listen”-Initiative finden Sie im “Open Data Archive” auf der Webseite der Initiative und wurde auch in die Datenpakete des SETI@home-Projekts der University of California, Berkeley überführt.

© grenzwissenschaft-aktuell.de