Buchneuerscheinung: „Die Ursprünge der Sphinx – Himmlische Wächterin der vor-pharaonischen Zivilisation“

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Titelabbildung von „Die Ursprünge der Sphinx“ Copyright/Quelle: ancientmail.de

Titelabbildung von „Die Ursprünge der Sphinx“
Copyright/Quelle: ancientmail.de

Groß-Gerau (Deutschland) – Während die klassische Archäologie die Herstellung der Großen Sphinx von Gizeh um 2500 v Chr. datiert und in dem Monument selbst ein Denkmal für den Pharao Chephren vermutet, stellen Dr. Robert M. Schoch und Robert Bauval in ihrem 2017 erschienen Buch „Origin of the Sphinx“ ein alternatives Alter und damit auch einen alternatives Ursprung und Deutung der Sphinx dar. Jetzt liegt das Buch unter dem Titel „Die Ursprünge der Sphinx“ auch in einer deutschsprachigen Übersetzung vor. GreWi verlost 2 Exemplare.

Laut den beiden Autoren gibt es für die Interpretationen der klassischen bzw. orthodoxen Archäologie „kaum Beweise“ und so fragen sie weiter: „Wann wurde die Sphinx also wirklich gebaut, von wem und vor allem warum?“

In ihrer provokanten Zusammenarbeit verbinden die beiden ägyptologischen Außenseiter, Dr. Robert M. Schoch und Robert Bauval, ihre jahrzehntelangen Forschungsarbeiten, um zu zeigen, dass die Sphinx Tausende von Jahren älter ist als die herkömmliche ägyptologische Zeitlinie besagt und das Monument von einer längst vergessenen vorpharaonischen Zivilisation erbaut wurde.

Die Autoren untersuchen die bekannte Geschichte der Sphinx und vergleichen das, was Ägyptologen behaupten, mit prominenten historischen Berichten und neuen Forschungen, einschließlich Aktualisierungen von Schochs geologischer Wasserverwitterungsforschung der Spuren am Fundament des Monuments und der Neuanalyse seismischer Studien.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Aufbauend auf Bauvals „Orion-Korrelationstheorie“ untersuchen sie die archäo-astronomischen Ausrichtungen der Monumente des Gizeh-Plateaus und zeigen, wie die Pyramiden und die Sphinx in Ausrichtung zu den Sternbildern Orion und Löwe gebaut wurden.

Grenzwissenschaft-Aktuell verlost 2 Exemplar des Buches!
An dieser und zukünftigen Verlosungen und Sonderaktionen nehmen alle GreWi-Unterstützer automatisch teil. Teilnahmeschluss ist der 21. Juni 2019.  Unterstützen auch Sie das kostenfreie tägliche GreWi-Nachrichtenangebot mit Ihrem “freiwilligen GreWi-Unterstützer-Abo”.
Weitere Infos dazu finden Sie HIER
Danke!

Schoch und Bauval analysieren die Beweise für eine wesentlich ältere Bauphase in Gizeh und die Restaurierung und Rekonstruktion der Sphinx während der Ära des Alten Reiches und behaupten, dass die Sphinx zuerst von einer fortgeschrittenen vorpharaonischen Zivilisation gebaut wurde, die vor ca. 12.000 Jahren auf dem Gizeh-Plateau existierte, zeitgleich mit dem anspruchsvollen Göbekli-Tepe-Komplex.

Weiterhin untersuchen die Autoren, wie die Denkmäler in Gizeh an „Zep Tepi“ erinnern, das legendäre Goldene Zeitalter, das – wie im Buch erläutert wird – eine tatsächliche historische Zeitspanne von etwa 10.500 v. Chr. bis 9700 v. Chr. beschreibt.

Während Schoch und Bauval darum bemüht sind, näher an das Verständnis des aus ihrer Sicht „wahren Bau-Zeitalters und Zweckes der Großen Sphinx“ heranzuführen, legen sie Beweise für eine frühe Hochkultur vor, die das Vorhandensein der Sphinx vor dem Ende der letzten Eiszeit bezeugt.

GreWi-Hrsg. Andreas Müller meint…
Eines der vielleicht spannendsten Bücher zur alternativen Archäologie bzw. Ägyptologie, jetzt endlich auch in einer deutschsprachigen Übersetzung. Schon mit seiner Originalveröffentlichung hatte das Werk erwartungsgemäß für neue Kontroversen rund um das Alte Ägypten gesorgt. In der gelungenen Kombination der Theorien der beiden Autoren liegt (u.a.) das faszinierende dieses Werkes, das auch Kritikern der Alternatives Ägyptologie als Grundlage einer sachlichen Kontroverse empfohlen werden kann.

Die Autoren
Robert M. Schoch ist seit 1984 in Vollzeit am College of General Studies an der Boston University beschäftigt und erlangte seinen Doktorgrad in Geologie und Geophysik an der Yale University. Er erhielt außerdem einen M.S. und M.Phil – Abschluss in Geologie und Geophysik aus Yale, sowie einen B.S. in Geologie und einen B.A. in Anthropologie von der George Washington University. Bekannt ist er u.a. durch seine Medienpräsenz aufgrund seiner Forschungen, Interpretationen und Theorien im Bereich Alter Kulturen und deren Monumente. In den frühen 1990er-Jahren belegte Robert Schochs geologische Analyse der berühmten Sphinx, dass das Monument Tausende von Jahren älter ist als die konventionelle Datierung auf das Jahr 2.500 v. Chr. Als begabter Redner auf internationalen Konferenzen und Symposien, war Schoch’s Arbeit hilfreich, um die neu erwachte Aufmerksamkeit auf den Zusammenhang zwischen geologischen und astronomischen Phänomenen, Naturkatastrophen und der Frühgeschichte der Kultur zu lenken. Neben seinen Auftritten und Rundfunk und TV-Dokumentationen ist er Autor, Co-Autor und Herausgeber einer Reihe von technischen wie auch populären Sachbüchern, u.a. Phylogeny Reconstruction in Paleontology, Stratigraphy: Principles and Methods, Voices of the Rocks, Voyages of the Pyramid Builders, Pyramid Quest, The Parapsychology Revolution, sowie dem Universitätslehrbuch Environmental Science: Systems and Solutions. Mehr finden Sie auf seiner Webseite: www.robertschoch.com

Robert Bauval wurde 1948 in Alexandria, Ägypten, geboren. Er verließ Ägypten 1967 und ging nach England, wo er sein zuvor begonnenes Studium fortsetzte und arbeitete später als Bauingenieur an internationalen Projekten. 1983 entwickelte er seine Theorie, laut der die drei Pyramiden von Gizeh mit den drei Sternen des Orion-Gürtels in Beziehung stehen (Orion Correlation Theory, OCT) und veröffentlichte mit Unterstützung des Ägyptologen Sir I. E. S. Edwards 1989 einen Artikel in den „Discussions in Egyptology“ des Oxford Journals. 1994 veröffentlichte Bauval gemeinsam mit Adrian Gilbert sein erstes Buch „The Orion Mystery“ (Das Geheimnis des Orion), das als internationaler Bestseller in mehr als 25 Sprachen übersetzt wurde. Er ist Mitautor und Autor mehrerer Bestseller: Keeper of Genesis (1996), Secret Chamber (1999), Talisman (2004), The Egypt Code (2006), Black Genesis (2011), Breaking the Mirror of Heaven (2012), The Master Game (2012), Imhotep the African (2013), The Vatican Heresy (2014), Secret Chamber Revisited (2014) und The Soul of Ancient Egypt (2015). Bauval ist in vielen nationalen und internationalen Fernsehsendern aufgetreten.

© grenzwissenschaft-aktuell.de