Buchneuerscheinung zum Alien-Entführungsphänomen: „Greys – Weltweites Wirken und Entführungen in Deutschland“

Lesezeit: ca. 3 Minuten


Buchumschlag von „Greys – Weltweites Wirken und Entführungen in Deutschland“ von Dr- Marcel Polte

Copyright: AMRA

Hanau (Deutschland) – Sie gehören sicherlich zu den bizarrsten und extremsten Erscheinungsformen grenzwissenschaftlicher Phänomene und Erfahrungen, sogenannte „Alien Abductions“ – Entführungen durch Außerirdische. Dr. Marcel Polte gehört zu den führenden Untersuchern dieses Phänomens in Deutschland, hat in seinem neuen Buch den aktuellen Forschungsstand zusammengetragen und kommt zu einem nicht minder außergewöhnlichen Schluss. Grenzwissenschaft-Aktuell verlost zwei Exemplare…

„Viele Tausende von Entführungsfällen durch Außerirdische wurden in den USA bereits untersucht“, berichtet der Verlagstext und führt weiter aus: „Im Mittelpunkt stehen immer wieder graue Gestalten mit riesigen Köpfen und großen schwarzen, schrägstehenden Augen, die sogenannten ‚Greys‘.

Der promovierte Jurist Marcel Polte wertet nicht nur die Ergebnisse aus rund 40 Jahren intensiver Forschung auf dem Gebiet der ET-Kontakte aus. Er untersucht auch das Material der US-Geheimdienste zur medialen Fähigkeit der Fernwahrnehmung (Remote Viewing) und zeigt den Zusammenhang dieser vom US-Militär genutzten Fähigkeit mit dem Phänomen der nichtmenschlichen Intelligenz auf.

Grenzwissenschaft-Aktuell verlost 2 Exemplare des Buches!
An dieser und zukünftigen Verlosungen und Sonderaktionen nehmen alle GreWi-Unterstützer automatisch teil. Teilnahmeschluss ist der 25. Juni 2018.  Unterstützen auch Sie das kostenfreie tägliche GreWi-Nachrichtenangebot mit Ihrem “freiwilligen GreWi-Unterstützer-Abo”.
Weitere Infos dazu finden Sie HIER
Danke!

Dabei zeichnet er ein klares Bild der Greys, ihrer Vorgehensweise sowie Motive und erklärt die bei Entführungen immer wieder auftretenden Phänomene wie Zeitverlust, Zeitgewinn, elektromagnetische Anomalien, unerklärliche Spuren am Körper und Scheinschwangerschaften.“

Erstmals fließen auch die Ergebnisse deutscher Erhebungen zum Entführungsphänomen ein. Der Abgleich der amerikanischen Ergebnisse mit den deutschen Untersuchungen zeigt ein für den Autor eindeutiges Muster: „Die Greys sind dabei, eine hybride Mensch-Alien-Spezies zu züchten. Es gibt ein genetisches Zuchtprogramm, das bereits seit vielen Jahrzehnten läuft, oft mehrere Generationen einer Familie betrifft und über das – nach vielen tausend Betroffenen – nicht länger geschwiegen werden darf.“

Dr. Marcel Polte ist promovierter Jurist und seit Jahren in internationalen Wirtschaftskanzleien tätig. Er studierte auch theoretische, experimentelle und Astrophysik und arbeitet nebenberuflich erfolgreich als Heilpraktiker für Psychotherapie in eigener Praxis. Als Mitglied des „Research Committee“ der von dem Apollo-Astronauten Dr. Edgar Mitchell mitbegründeten Forschungs­organisation „FREE“ steht er in ständigem weltweiten Austausch mit Wissenschaftlern und Erforschern der Alien-Thematik.

GreWi-Herausgeber Andreas Müller meint…
Poltes „Greys“ ist ein extremes Buch über ein extremes Thema. Der Autor setzt dort an, wo viele andere noch nicht einmal aufgehört haben, geht er doch ganz klar von einer physischen Realität des Entführungsphänomens und seiner außerirdischen Natur und Herkunft aus.

Vor diesem Hintergrund sind denn auch seine nicht minder extremen Schlussfolgerungen zu verstehen. Leser, die diesen Gedankengang nicht mitgehen (wollen), werden sich mit dem Inhalt und den Konsequenzen von Poltes Schlussfolgerungen sicherlich mehr als schwertun. Folgt man hingegen dem Autor auf diesem Weg, sind die Konsequenzen – und sei es nur gedanklich – nicht weniger extrem.

© grenzwissenschaft-aktuell.de