Buchneuerscheinung: „Paläo-SETI – Über die Methodik der Präastronautik, ihre Fehler und was trotzdem dran sein könnte“

Titelabbildung des neuen Buches „Paläo-SETI“ von André Kramer. Copyright: André Kramer, GEP

Lesezeit: ca. 3 Minuten Lüdenscheid (Deutschland) – André Kramer ist Vorstandsmitglied und Pressesprecher der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens. In seiner jüngsten Publikation geht es aber nicht um unbekannte Flugobjekte, sondern um die Theorie, dass in alter Zeit außerirdische Lebewesen auf der Erde landeten und die Menschen auf eine höhere Stufe der Zivilisation beförderten. Eine Rezension. – Bei der…

Weiterlesen… →

Archäologe sieht weiterhin deutliche Hinweise für Durchgang zum Grab der Nofretete im Grab des Tutanchamun

In der bekannten Darstellung der Mundöffnung der Mumie des Tutanchamun durch seinen Nachfolger Eje II, sieht der Archäologie zahlreiche Hinweise für eine spätere Übermalung eines älteren Motivs mit anderen Personen. Copyright/Quelle: N. Reeves, academia.edu 2019

Lesezeit: ca. 5 Minuten London (Großbritannien) – 2015 entdeckte der britische Archäologe Nicholas Reeves rechtwinklig verlaufende Risse im kunstvoll bemalten Verputz der Wände in der Grabkammer des Tutanchamun. Seither vermutet Reeves, dass sich hinter dem bekannten Grab ein weiteres Grab, vermutlich sogar das Grab der Vorgängerin und Stiefmutter des Kindkönigs, der sagenhaften Nofretete befindet. Gegenüber dem britischen „The Guardian“…

Weiterlesen… →

Ur-Mythos Plejaden: Australische Felsenkunst erzählt die Legende von den Sieben Schwestern

Blick auf das Zentralmotiv der Petroglyphen von Mara Wonga. Copyright: Paul Tacon

Lesezeit: ca. 4 Minuten Barcaldine (Australien) – Der Felsüberhang von Mara Wonga im australischen Queensland gehört zu den mit prähistorischen Felszeichnungen meist verzierten Sandsteinfelsen Australiens. Eine neue Bestandsaufnahme dieser Felsenkunst offenbart nun zahlreiche neue Erkenntnisse über die Alltags- und Vorstellungswelten der Menschen, die sie einst erschaffen haben. Hier finden sich Darstellungen von Schlangen, mythologischen Menschenwesen mit oft mehr als…

Weiterlesen… →

Spektakuläre Neufunde am Grab der Schamanin von Bad Dürrenberg

Detailansicht der künstlerische Rekonstruktion der „Schamanin von Bad Dürrenberg“. Copyright: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Karol Schauer.

Lesezeit: ca. 3 Minuten Halle (Deutschland) – Das Grab der „Schamanin von Bad Dürrenberg“ gehört zu den wichtigsten Funden der mitteleuropäischen Archäologie und wurde zuletzt im Rahmen der spektakulären „The World of Stonehenge“-Ausstellung im British Museum gezeigt. Jetzt präsentieren die Landesarchäologen von Sachsen-Anhalt neue, spektakuläre Funde aus dem direkten Umfeld des Schamaninnen-Grabes. Wie das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie…

Weiterlesen… →

Vampirgrab in Polen: Sichel und Schloss sollten Wiedergängerin im bannen

Eine Sichel vor der Kehle sollte diese Frau von der Wiederkehr aus ihrem Grab abhalten. Copyright: Miroslav Blicharski / Aleksander Poznan

Lesezeit: ca. 2 Minuten Torun (Polen) – Bei Ausgrabungen nahe Pien im Südosten Polens haben Archäologen ein faszinierendes Beispiel für ein Vampirgrab aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Mit einer Sichel vor der Kehle und einer Fessel um den großen Zeh sollte die Frau vermutlich davon abgehalten werden, aus ihrem Grab heraus den Lebenden nachzustellen. Wie Professor Dariusz Poliński von…

Weiterlesen… →

Gewaltige Megalithen-Anlage in Spanien entdeckt

Einige Beispiele der megalithischen Strukturen von La Torre-La Janera. Copyright/Quelle: uhu.es

Lesezeit: ca. 2 Minuten Huelva (Spanien) – Nahe Huelva im Südwesten Spaniens haben Archäologen und Archäologinnen einen megalithischen Komplex aus mehr als 500 teils heute noch aufrecht stehenden Steinen, Dolmen, Steinkreisen (Kromlech), Menhiren, Grabhügeln, Steinkammergräbern entdeckt. Die Anlage von La Torre-La Janera dürfte eine der größten Anlagen ihrer Art und einzigartig in Europa sein. Wie das Team um Dr.…

Weiterlesen… →

Speiseplan der nördlichen Neandertaler war vielfältiger als gedacht

Archivbild: Lebend-Rekonstruktion im Neanderthal-Museum eines Homo sapiens neanderthalensis. Copyright: Neanderthal-Museum, Mettmann

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tübingen (Deutschland) – An Knochen, die bei Ausgrabungen aus dem Hohle Fels gefunden wurden, zeigen sich Schlachtspuren, die Rückschlüsse auf das Leben der Neandertaler vor rund 65.000 zulassen. Demnach war der Speiseplan dieser Frühmenschenart auch in Nordeuropa wesentlich vielfältiger als bislang bekannt. Auch diese Erkenntnis trägt dazu bei, ein deutlich vielschichtigeres Bild jener Menschenart zu…

Weiterlesen… →

Mammutknochen mit Schlachtspuren belegen Menschen in Nordamerika schon vor 37.000 Jahren

Ein Haufen Mammutknochen an einem Fundort in New Mexico stellt vermutlich den ältesten Beweis für die Anwesenheit von Menschen in Nordamerika dar Copyright: Timothy Rowe / The University of Texas at Austin

Lesezeit: ca. 2 Minuten Austin (USA) – Die Frage, seit wann Menschen den nordamerikanischen Kontinent besiedelt haben, gehört zu den großen Debatten und Kontroversen der Wissenschaft. Nun belegen 37.000 Jahr alte Mammutknochen mit eindeutig menschlichen Schlachtspuren die Anwesenheit früher Menschen in New Mexiko lange vor allen bislang diskutierten Daten. Das Team um den Paläontologen Timothy Rowe von der University…

Weiterlesen… →

DNA-Analyse zeigt: Diverse Mutationsereignisse führten zum modernen Menschen

Symbolbild: Evolution des modernen Menschen (Illu.) Copyright/Quelle: Pixabay.com

Lesezeit: ca. 3 Minuten Barcelona (Spanien) – Eine aktuelle DNA-Studie zeigt: Kein und linearer Prozess, sondern mehrere gezielte Mutationsschübe führten zur Entwicklung vom Frühmenschen hin zum modernen Menschen, dem Homo sapiens. Einzelne Schlüsselmutationen oder gar „Menschwerdungs-Gene“ schließen die Wissenschaftler hingegen aus. Wie das Team um Alejandro Andirkó und Prof. Cedric Boeckx von der Universidad de Barcelona aktuell im Nature-Fachjournal…

Weiterlesen… →

Himmelswege: eMuseum zur Himmelsscheibe gestartet

Screenshot der Startseite des neuen „eMuseum Himmelswege“. Copyright: emuseum-himmelswege.de

Lesezeit: ca. 3 Minuten Halle (Deutschland) – Mit der Himmelsscheibe von Nebra birgt die Sammlung des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle (Saale) einen archäologischen Fund von Weltgeltung. Mit dem neuen „eMuseum Himmelswege“ wird die Himmelsscheibe und ihre Welt online erlebbar. Die mehr als 3.600 Jahre alte Bronzescheibe mit Goldapplikationen zeigt die älteste bekannte Darstellung kosmischer Phänomene. Aufgrund ihrer großen Bedeutung…

Weiterlesen… →

Page 1 of 42