Archäologen finden weitere Riesen-Steinkrüge in Indien

Umgestürzte Steinkrüge am Fundort Herakilo. Copyright: Tilok Thakuria

Lesezeit: ca. 2 Minuten Assam (Indien) – Gewaltige megalithische Steinkrüge, wie sie sich zu Hunderten auf Laos und Indonesien finden, stellen Archäologen und Archäologinnen von jeher vor ein Rätsel – is bislang doch nichts über deren Zweck, Sinn, Herkunft und Erschaffer bekannt. Jetzt haben australische Archäologen in Indien weitere Fundort der rätselhaften Riesen-Steinkrüge ausfindig gemacht. Wie das Team um…

Weiterlesen… →

Neue Theorie: War das Turiner Grabtuch in Wirklichkeit eine Tischdecke aus Burton

Das Turiner Grabtuch im Negativ mit Vergrößerung der Gesichtspartie. Copyright: Kollage: grewi.de mit Materialien von: 1978 Barrie M. Schwortz Collection, STERA, Inc.

Lesezeit: ca. 6 Minuten Burton on Trent (Großbritannien) – Gläubigen gilt es als die heiligste Reliquie der Christenheit, Skeptikern als eine clevere mittelalterliche Fälschung: Das sogenannte Grabtuch von Turin. Ein britischer Laienhistoriker präsentiert nun seine ganz eigene Theorie darüber, was das umstrittene Leinen tatsächlich war: Eine zum Schutz einer Statue umfunktionierte Tischdecke. Zudem sei der „Mann auf dem Tuch“…

Weiterlesen… →

Physiker wollen Große Pyramide noch genauer nach Hohlräumen abscannen

Ein 3D-Modell der großen Myonen-Teleskope außerhalb der großen Pyramide samt simulierter geometrisch verteilter, so aber in Wirklichkeit nicht vorhandener Modell-Hohlräume (Illu.). Copyright/Quelle: Bross et al., ArXiv.org

Lesezeit: ca. 2 Minuten Batavia (USA) – Ein internationales Team aus Physikern und Physikerinnen plant mit einem neuen Teilchenteleskop den inneren Aufbau der Großen Pyramide von Gizeh noch genauer nach bislang unbekannten Hohlräumen und Kammern abzuscannen. Erste Tests und Simulationen mit einem Prototyp und Modellen der Pyramide sind vielversprechend. Zuvor hatten 2019 sogenannte Myonen-Scans im Innern der Großen Pyramide…

Weiterlesen… →

Neue Analyse zeigt, wie Stonehenge als Sonnenkalender genutzt werden konnte

Blick auf den Steinkreis von Stonehenge. Copyright: Operarius (via WikimediaCommons) / CC BY 3.0

Lesezeit: ca. 3 Minuten Bournemouth (Großbritannien) – Dass der berühmte Steinkreis von Stonehenge nach den Sonnenwenden ausgerichtet ist, ist bekannt. Eine neue Analyse zeigt nun noch genauer, wie die Steine in einem Sonnenkalender zur Tages-, und Jahreszeitenbestimmung genutzt werden konnten. Wie Professor Timothy Darvill von der Bournemouth University aktuell im Fachjournal „Antiquity“ (DOI: 10.15184/aqy.2022.5) berichtet, handele es sich bei…

Weiterlesen… →

Analyse offenbart Herkunft der Venus von Willendorf

Die im Naturhistorischen Museum Wien ausgestellte „Venus von Willendorf“. Copyright: NHM Wien, Alice Schumacher

Lesezeit: ca. 4 Minuten Wien (Österreich) – Die rund 29.500 Jahre alte Frauenfigurine, die als „Venus von Willendorf“ bekannt wurde, zählt zu den Ikonen beginnender Kunst in Europa. Bislang galt als ungewiss, wo genau der Stein für die Venus herkam – ist dieser doch nicht typisch für den Fundort. Eine neue Analyse zeigt nun, dass das Gestein vermutlich aus…

Weiterlesen… →

Schon in der Bronzezeit wurde auch Kinder geschlechtsspezifisch bestattet

Mit einer neuen Methode können im Zahnschmelz geschlechtsspezifische Peptide festgestellt und so das Geschlecht bestatteter Kinder bestimmt werden. Copyright: ÖAW/Daniel Hinterramskogler

Lesezeit: ca. 2 Minuten Wien (Österreich) – Anhand einer neuen Methode können Archäologen über Peptide im Zahnschmelz das Geschlecht von bestatteten Kindern bestimmen. Wie diese Analyse nun zeigt, wurden schon in der Frühbronzezeit nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder schon nach ihrem biologischen Geschlecht bestattet. Allerdings scheint es auch Spielraum für die Geschlechtsidentität im Lebensverlauf gegeben zu haben –…

Weiterlesen… →

Sagenhafte Regenbogenschüsselchen: Größter Kelten-Goldfund in Brandenburg

Die ersten elf Münzen von insgesamt 41 Regenbogenschüsselchen des Kelten-Goldfundes von Baitz. Copyright/Quelle: W. Herkt / mwfk.brandenburg.de

Lesezeit: ca. 2 Minuten Potsdam (Deutschland) – Im Volksmund galten sie als Tropfen des Regenbogens. In Wirklichkeit handelt es sich bei den „Regenbogenschüsselchen“ um keltische Münzen. Im vergangenen Herbst wurde der bislang zweitgrößte Kelten-Goldschatz dieser Art von einem ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger in Brandenburg entdeckt. Wie die Kulturministerin Brandenburgs Dr. Manja Schüle bei der Vorstellung des Schatzfundes im vergangenen Dezember gemeinsam…

Weiterlesen… →

Vor genau 1000 Jahren: Aufenthalt der Wikinger in Amerika erstmals genau datiert

Archivbild: Originalgetreue rekonstruierte Wikingersiedlung in Neufundland. Copyright: Dylan Kereluk (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 2.0

Lesezeit: ca. 3 Minuten Mannheim (Deutschland) – Ein internationales Team hat erstmals des frühesten Aufenthalts der Wikinger in Amerika genau datiert. Wie sich zeigt waren die ersten Europäer erstmals im Jahr 1021 n. Chr. in Nordamerika. Wie das das internationale Forscherteam unter der Beteiligung des Curt-Engelhorn-Zentrums Archäometrie der Reiß-Engelhorn-Museen in Mannheim aktuell im Fachjournal „Nature“ (DOI: 10.1038/s41586-021-03972-8) berichtet, handelt…

Weiterlesen… →

Älteste Fußspuren von Vormenschen auf Kreta datiert

Eine von über 50 Fußspuren früher Menschenvorläufer nahe Trachilos auf Kreta. Copyright: Per Ahlberg, Uppsala

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tübingen (Deutschland) – 2017 wurden nahe Trachilos auf Kreta mehr als 50 Fußspuren entdeckt, die lange Zeit als Tierspuren, dann aber als jene früher Vormenschen erkannt aber seither auch kontrovers diskutiert wurden. Jetzt haben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen die Spuren auf ein Alter von über sechs Millionen Jahren datiert. „Die ältesten bekannten Fußspuren von Vormenschen stammen…

Weiterlesen… →

23.000 Jahre alt: Früheste Spuren von Menschen in Amerika entdeckt

Die Fußabdrücke von White Sands sind das bislang älteste Zeugnis menschlicher Aktivität auf den amerikanischen Kontinenten. Quelle: Cornell University

Lesezeit: ca. 2 Minuten New York (USA) – In Form von 23.000 Jahre alten Fußabdrücken im White Sands National Park im US-Bundesstaat New Mexico haben Forscher die frühesten eindeutigen Beweise für die Anwesenheit von Menschen auf den amerikanischen Kontinenten entdeckt. Wie das Team um Sally Reynolds von der Bournemouth University, gemeinsam mit Forschern und Forscherinnen der Cornell University, der…

Weiterlesen… →

Page 2 of 41