Antiker Computer: Taucher finden Skelett im Antikythera-Wrack

Lesezeit: ca. 2 Minuten Die Vorderseite des sog. „Fragments A“ des Antikythera-Mechanismus. Copyright: Wikimedia User: Marsyas, CC BY-SA 2.5 Woods Hole (USA) – Bei dem sogenannten Mechanismus von Antikythera handelt es sich um eine komplexe, feinmechanische Apparatur, deren Überreste vor etwas mehr als hundert Jahren von Schwammtauchern aus einem römischen Schiffswrack vor der griechischen Insel Antikythera geborgen wurden. Die…

Weiterlesen… →

Jungsteinzeitliche Astronomen nutzten Kreisgrabenanlage bei Quedlinburg für Beobachtungen von Sonne und Sirius

Lesezeit: ca. 3 Minuten Blick auf die Ausgrabungsarbeiten an der Kreisgrabenanlage nahe Quedlinburg. Copyright/Quelle: Institut für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin Berlin (Deutschland) – Errichtet wurde die fast 100 Meter durchmessende Kreisgrabenanlage bei Quedlinburg in der frühen Jungsteinzeit vor rund 6.800 Jahren. Genutzt wurde sie – das zeigen jetzt die Ergebnisse mehrjähriger Ausgrabungen – unter anderem für astronomische…

Weiterlesen… →

War dies das Grab eines “Herren der Himmelscheibe”?

Lesezeit: ca. 4 Minuten Raßnitz (Deutschland) – Die Auswertung der bisherigen Grabungsfunde am Großgrabhügel “Bornhöck” in der Gemeinde Raßnitz im Sächsisch-Anhaltinischen Saalekreis stützen Landesarchäologen in ihrer Vermutung, dass es sich um das Grab eines der sogenannten “Herren der Himmelscheibe” handeln könnte, die die sagenhafte Himmelsscheibe von Nebra – und damit die bislang älteste bekannte astronomische Abbildung des Sternenhimmels –…

Weiterlesen… →

Studie belegt astronomische Ausrichtung britischer Steinkreise und Megalithanlagen

Lesezeit: ca. 2 Minuten Blick auf den Steinkreis von Callanish auf der schottischen Isle of Lewis Copyright: Jonathan Jakob, grenzwissenschaft-aktuell.de Adelaide (Australien) – Erstmals können Archäoastronomen auch statistisch beweisen, dass schon die beiden ältesten Steinkreise auf den britischen Inseln und zahlreiche spätere Megalithanlagen nach den Bewegungen von Sonne und Mond und vor rund 5000 Jahren und zudem im Kontext…

Weiterlesen… →

Archäologen finden Palast an angeblichem Geburtsort von König Artus

Lesezeit: ca. 2 Minuten Die heutigen Überreste von Tintagel Castle Copyright: gemeinfrei Tintagel (Großbritannien) – Bei archäologischen Grabungen auf der aus dem 13. Jahrhundert stammenden Burg Tintagel Castle, dem angeblichen Geburtsort des sagenumwobenen König Artus, haben britische Archäologen Ruinen freigelegt, die sie als Überreste eines “königlichen Palasts” deuten. Ob und in welcher Form der Fund tatsächlich mit der Artus-Sage…

Weiterlesen… →

Däniken widerlegt? Tunnel unter dem “Raumfahrer von Palenque” entdeckt

Lesezeit: ca. 2 Minuten Der “Tempel der Inschriften” von Palenque. Copyright: INAH Palenque (Mexiko) – Unter dem sogenannten Tempel der Inschriften, der den mit einer reich verzierten Grabplatte bedeckten Steinsarkophag des Herrschers der Maya-Stadt Palenque, Pakal des Großen, beherbergt, haben mexikanische Archäologen einen unterirdischen Wassertunnel entdeckt. Für die Forscher stützt der Fund die archäologische Deutung der Darstellung auf der…

Weiterlesen… →

Steinzeit-Genome: Europäer stammen von Migranten aus der Ägäis ab

Lesezeit: ca. 3 Minuten Der sog. fruchtbare Halbmond (schattiert) vor dem Hintergrund einer politischen Karte. Angezeigt sind die archäologischen Fundorte der neolithischen Periode im Iran (blau), aus denen prähistorische Genome gewonnen wurden, sowie Fundorte aus der nördlichen Ägäis (rot), deren Bewohner die Vorfahren der ersten europäischen Bauern waren, die aber nicht mit der iranischen Gruppe verwandt waren. Copyright: Joachim…

Weiterlesen… →

Langschädel mit dekorierten Zähnen nahe Teotihuacan entdeckt

Lesezeit: ca. 2 Minuten Ansichten des zahnverzierten Langschädels der “Dame von Tlailotlacan”. Copyright/Quelle: Aldo Díaz Avelar / INAH Tlailotlacan (Mexiko) – Bei Ausgrabungen rund um die mittelamerikanischen prähistorischen Stadt Teotihuacan haben Archäologen den Schädel einer Frau entdeckt, der sich nicht nur wegen seiner langgestreckten Form sondern auch aufgrund der mit Steinen verzierten Zähne von anderen Schädelfunden vor Ort unterscheidet.…

Weiterlesen… →

Koreanischer Langschädel ist nicht das Ergebnis mechanischer Einwirkung

Lesezeit: ca. 2 Minuten Der rekonstruierte Langschädel einer Frau aus dem koreanischen Silla-Reich weist einen nicht mechanisch herbeigeführten Langschädel auf. Copyright/Quelle: Woo, Shin, Lee et al. / PLoS One Seoul (Südkorea) – In einem selten gut erhaltenen Grab einer Frau aus der Zeit des koreanischen Silla-Reichs (57 v.Chr. bis 935) haben Archäologen ein Skelett mit einem ungewöhnlich verlängerten Schädel…

Weiterlesen… →

Wurden jungsteinzeitliche Ganggräber als astronomische Werkzeuge genutzt?

Lesezeit: ca. 2 Minuten Der “Dolmen da Orca” in Portugal. Copyright: Fabio Silva Nottingham (Großbrittanien) – Während die meisten Archäologen in sogenannten Ganggräbern hauptsächlich megalithische Ritual- und Grabbauten sehen, haben Archäo-Astronomen nun deren Nutzbarkeit zur astronomischen Beobachtung lichtschwacher Sterne und des Aldebaran aufgezeigt. Sollte sich seine Theorie bestätigen, könnten sich quer durch Europa unzählige dieser prähistorischen Observatorien und Vorgänger…

Weiterlesen… →