Studie zeigt: Sterbende hören bis zuletzt

Symbolbild: Palliative Pflege Copyright/Quelle: University of British Columbia

Lesezeit: ca. 2 Minuten Vancouver (Kanada) – In einer aktuellen Studie zeigen kanadische Mediziner, dass wir am Ende unseres Lebens selbst dann noch unsere Umwelt hören können, wenn wir schon nicht mehr auf äußere Reize zu reagieren scheinen. Begleitende, liebevolle und tröstende Worte, mit denen wir Sterbende begleiten, sind also nicht vergebens. Wie das Team um Elizabeth Blundon und…

Weiterlesen… →

Menschliches Gen lässt Affenhirne größer wachsen

Im Vergleich: Das normale Gehirn eines Weißbüschelaffen-Fötus (l.) und das gleichalte, nun jedoch unter dem Einfluss des menschlichen ARHGAP11B-Gens entwickelte Hirn. Die gelben Linien markieren die Grenzen des zerebralen Kortex, die weißen Linien die des sich entwickelnden Kleinhirns. Copyright: Heide et al. / MPI-CBG

Lesezeit: ca. 4 Minuten Dresden (Deutschland) – Anhand von Experimenten haben deutsche und japanische Wissenschaftler ein menschenspezifisches Gehirngrößen-Gen Weißbüschelaffen-Embryonen injiziert und in der Folge damit auch bei den Tieren einen größeren Neokortex hervorgerufen. „Die Vergrößerung des menschlichen Gehirns, insbesondere des Neokortex, während der Evolution steht in engem Zusammenhang mit unseren kognitiven Fähigkeiten wie Denken und Sprechen“, erläutern die Wissenschaftler…

Weiterlesen… →

Studie zeigt: Unser Umgang mit Tieren und Umwelt befördert Übertragung von Infektionskrankheiten

Symbolbild: Gerodete Waldfläche in Panama. Quelle/Copyright: DirkvdM (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 3.0

Lesezeit: ca. 3 Minuten Davis (USA) – In Zeiten der aktuellen Corona-Pandemie fällt es nicht nur US-Präsident Trump leicht, mit dem Finger auf China zu zeigen, um einen “Schuldigen” für die Krise zu benennen. Doch sind es bei weitem nicht nur asiatische Tierhaltungs-, Verarbeitungs- und Essgewohnheiten, die das Aufkommen und die Verbreitung sogenannter zoonotischer Krankheiten befördern: Eine neue Studie…

Weiterlesen… →

Archaische Menschenart vermischte sich vor 700.000 Jahren mit Vorfahren von Neandertalern und Denisova-Menschen

Symbolbild: Rekonstruktion einer Neandertaler-Frau. Copyright: Public Library of Science (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 2.5

Lesezeit: ca. 3 Minuten Salt Lake City (USA) – Dass sich der moderne Mensch nicht nur mit Neandertalern und Denisova-Menschen, sondern auch mit bislang unbekannten, sogenannten „geisterhaften“ Frühmenschenarten vermischt hat, war bereits bekannt. Eine aktuelle Studie datiert nun den bislang frühesten nachweisbaren „Seitensprung“ bekannter Frühmenschen mit einer unbekannten Art auf ein Alter von 700.000 Jahren. Wie das Team um…

Weiterlesen… →

Auch Menschenaffen besitzen Gehirnasymmetrie

Das gemeinsame Asymmetriemuster des Gehirns wird an einem menschlichen Endocast (Abguss des inneren knöchernen Gehirnschädels) von der Seite (links) und von unten (rechts) gezeigt. Dieses Muster umfasst eine stärker nach hinten ragende linke Gehirnhälfte und eine stärker nach vorne ragende rechte Gehirnhälfte mit lokalisierten größeren Oberflächenbereichen (orange) auf einer Gehirnhälfte im Vergleich zu entsprechenden kleineren Bereichen (blau) auf der anderen Hemisphäre. Es beinhaltet auch unterschiedliche Projektionen der Kleinhirnhälften und der Schläfenlappenpole. Copyright: Simon Neubauer, CC BY-NC-ND 4.0

Lesezeit: ca. 3 Minuten Leipzig (Deutschland) – Beim Menschen erfüllen linke und rechte Gehirnhälfte unterschiedlichen Aufgaben. Diese funktionelle Lateralisierung und die damit verbundene anatomische Gehirnasymmetrie galten bislang als dem Menschen einzigartig. Über die Frage dieser funktionellen Lateralisierung und der damit verbundenen Gehirnasymmetrie war allerdings bislang auch erst wenig bekannt. Mithilfe von Abdrücken des Gehirns auf der Innenseite des Schädelknochens…

Weiterlesen… →

Page 2 of 11