Über 260 Wissenschaftler fordern Überprüfung der 5G-Technologie – Sogar NASA und NOAA warnen

Symbolbild: Mobilfunk. Copyright: stux (via Pixabay.com) Pixabay License

Lesezeit: ca. 6 Minuten Turku (Finnland) – „5G“ gilt als die Zauberformel für das datenschnelle Internet der Zukunft, soll es doch große Datenmenge fast gänzlich ohne Verzögerung übertragen. Zugleich mehren sich jedoch Bedenken gegen den Einsatz der Technologie und Befürchtungen vor gesundheitlichen Risiken. Zu diesen Kritikern gehören mittlerweile auch mehr als 260 Wissenschaftler, die so lange ein Moratorium der…

Weiterlesen… →

Mehr als 11.000 Wissenschaftler rufen Klimanotstand aus

Lesezeit: ca. 4 Minuten Sydney (Australien) – In einer gemeinsamen Erklärung haben mehr als 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern den „Klimanotstand“ ausgerufen und warnen eindringlich davor, dass “unermessliches menschliches Leiden” unvermeidbar sei, wenn nicht umgehend tiefgreifende und dauerhafte Veränderungen jener menschlichen Aktivitäten ergriffen werden, die zu Treibhausgasemissionen und anderen Faktoren im Zusammenhang mit dem Klimawandel beitragen. Grundlage der Erklärung…

Weiterlesen… →

Tiefseeschlote liefern ideale Bedingungen für die Entstehung des Lebens

Lesezeit: ca. 3 Minuten London (Großbritannien) – Britische Wissenschaftler haben den Nachweis erbracht, dass der Ursprung des Lebens vermutlich eher in der Umgebung hydrothermaler Quellen am Ozeanboden als in flachen Oberflächengewässern lag. Das hat auch Konsequenzen für die Suche nach außerirdischem Leben im Sonnensystem. Wie die Forscher um Dr. Sean Jordan und Professor Nick Lane vom University College London…

Weiterlesen… →

Wandernde Glasaale orientieren sich am Neumond – aber wie?

Europäische Glasaale. Copyright: Uwe Kils (via WikimediaCommons), CC BY-SA 3.0

Lesezeit: ca. 3 Minuten Miami (USA) – Dass sich wandernde Tierarten bei ihrer Migration oder der allgemeinen Orientierung am Magnetfeld der Erde, an Himmelskörpern oder dem Licht der Milchstraße orientieren, ist bereits hinlänglich bekannt. In einer aktuellen Studie haben Wissenschaftler nun aber festgestellt, dass sich Glasaale, also die Europäische Aale (Anguilla anguilla) im Jugendstadium, bei ihren Wanderungen am Neumond…

Weiterlesen… →

Studie: Mammuts haben bis vor 4.000 Jahre überlebt

Grafische Darstellung einer Mammutherde (Illu.). Copyright/Quelle: Gemeinfrei (Reproduktion aus: Weltall und Menschheit, Hans Kraemer 1902-1904

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tübingen (Deutschland) – Galten Mammuts lange Zeit als bereits vor rund 12.000 Jahren am Ende der letzten Eiszeit ausgestorben – zuletzt zeigten Analysen, dass Mammuts bis vor 5.600 Jahren in Alaska überlebt hatten. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie, dass Mammuts auf der arktischen Wrangelinsel vermutlich sogar erst vor 4.000 Jahren ausstarben. Wie das internationale Team…

Weiterlesen… →

Jüngere Dryas: Geologen finden weitere Belege für Asteroideneinschlag mit globalen Folgen vor 12.800 Jahren

Die Karte weist 54 Orte mit geologischen Hinweisen auf die Jüngere Dryas aus. Orangefarbene Kreise stellen 28 Orte mit einem hohen Anteil an Platinum (Pt) und anderer für Einschläge charakteristischer Elemente und Mineralien, sowie einen hohen Anteil von Eisen-haltigen Sphärulen auf. Rote Kreise markieren 24 Orte mit für Einschläge zwar charakteristischen Elementen, jedoch ohne Pt-Messungen. Der gelbe Kreis markiert Pilauco. Copyright/Quellen: Kennett et al.; 2019 / Nature Scientific Reports (erweitert um den Fundort Wonderkrater in Südafrika durch Francis Thackeray/Wits University)

Lesezeit: ca. 4 Minuten Johannesburg (Südafrika) – Wissenschaftler haben erstmals auch in Südafrika Belege für die Hypothese entdeckt, laut der die Erde vor 12.800 Jahren von einem großen Meteoriten, Asteroiden oder Kometen getroffen wurde, was zu globalen Konsequenzen einschließlich des Klimawandels und zum Aussterben vieler Großtierarten beitrug. Wie das Team unter der Leitung von Prof. Francis Thackeray vom Institut…

Weiterlesen… →

Mono Lake: Natronsee in den USA beherbergt Wurmart mit drei Geschlechtern

Mikroskopaufnahme: Der Fadenwurm Auanema sp. ist gegen hohe Arsendosen resistent und kommt sowohl in weiblicher, männlicher als auch in hermaphroditer Form im kalifornischen Mono Lake vor. Copyright: Caltech

Lesezeit: ca. 2 Minuten Pasadena (USA) – Im besonders stark salz- und arsenhaltigen, alkalischen Mono Lake, einem Natronsee in Kalifornien, haben Biologen acht bislang unbekannte Arten von Fadenwürmern entdeckt. Eine davon existiert zudem in gleich drei unterschiedlichen Geschlechterformen. Wie das Team um Pei-Yin Shih, James Siho Lee und Paul Sternberg vom California Institute of Technology aktuell im Fachjournal „Current…

Weiterlesen… →

Mythos entlarvt: Fische empfinden Schmerzen ähnlich wie wir Menschen

Archivbild: Einem Karpfen wird der Angelhaken entfernt. Copyright/Quelle: Pixabay License

Lesezeit: ca. 2 Minuten Liverpool (Großbritannien) – Lange Zeit galt die Behauptung, Fische hätten gerade im Mundraum keine Nerven und würden auch allgemein kaum bis keine Schmerzen empfinden, vielen Anglern als willkommene Rechtfertigung für die von Tierschützern vorgebrachten Argumente gegen den „Sport“. Nachdem schon zuvor von Wissenschaftlern immer wieder Zweifel an dieser Behauptung vorgebracht wurden, widerlegt nun auch eine…

Weiterlesen… →

Hochdruck-Experimente zeigen, warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

Die ersten Sonnenstrahlen offenbaren die blau-schimmernde Atmosphäre über Indonesien aus Sicht der Internationalen Raumstation (ISS). Copyright: NASA

Lesezeit: ca. 2 Minuten Bayreuth (Deutschland) – Bislang war es rätselhaft, warum die Erdatmosphäre seit rund zwei Milliarden Jahren viel mehr Sauerstoff enthält als die Atmosphären anderer uns bekannter Planeten. Anhand von Hochdruck-Experimenten konnten Forscher nun eine bislang unbewiesene Vermutung erhärten. Wie die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen um Dr. Katherine Armstrong von der University of California Davis und Dr. Catherine…

Weiterlesen… →

Bis zu 2 Meter lang: Weltweit größte Riesen-Salamander-Art in China entdeckt

Museumspräparat eines kleineren Exemplars der nun als eigene Art beschriebenen Art von Chinesischen Riesensalamander beschriebenen Andrias sligoi. Quelle/Copyright: Zoological Society of London library

Lesezeit: ca. 2 Minuten London (Großbritannien) – Bislang galt der Chinesische Riesensalamander als eine einzige Art. Eine neue DNA-Analyse verschiedener Proben, teilweise anhand von Museumsbeständen, zeigt nun, dass es sich in Wirklichkeit um mindestens drei Arten handelt, von denen einen sogar eine Körperlänge von um die zwei Meter erreicht. Wie das Team um Samuel Turvey von der Zoological Society…

Weiterlesen… →