Boje misst bislang höchste Welle im Südlichen Ozean

Lesezeit: ca. 2 MinutenSymbolbild: Welle. Copyright: NeuPaddy / CC0 New Plymouth (Neuseeland) – Die von Seefahrern auch als „Kaventsmann“ bezeichneten „Monsterwellen“ galten Wissenschaftlern lange Zeit als reinstes Seemannsgarn. Erst 1995 konnte ein solcher Kaventsmann von 26 Metern Höhe von der Nordsee-Bohrinsel Draupner direkt gemessen und damit bestätigt werden. Vor wenigen Tagen wurde nun die bislang höchste „Freak Wave“…

Weiterlesen… →

Pflanzen kommunizieren unterirdisch

Lesezeit: ca. 2 MinutenSchematische Darstellung der durch oberirdische Berührungsstimulation ausgelösten unterirdischen Kommunikation zwischen Nachbarpflanzen (Illu.). Copyright: Elhakeem et al (PLoS 2018) Uppsala (Schweden) – Dicht beieinander wachsende Mais-Keimlinge geben im Untergrund über ihre Wurzeln Signale von sich, die das Wachstum ihrer Nachbarpflanzen beeinflussen. Diese Beobachtung haben schwedische Agrarwissenschaftler untersucht und beschreiben damit eine weitere faszinierende Facette der Pflanzenkommunikation.…

Weiterlesen… →

Hoffnung auf Nessie, Bigfoot & Co: eDNA offenbart Anwesenheit fehlender Haie

Lesezeit: ca. 2 MinutenSymbolbild: Hai Copyright/Quelle: Laurent Vigliola / fiu.edu Miami (USA) – Der zunehmende Rückgang von Haien an Schlüsselorten der Knorpelfische sorgte unter Meeresbiologen bislang für Rätselraten und Sorge. Mit Hilfe von sogenannter „Environmental DNA“ – DNA also, die aus Umweltproben wie Wasser- oder Bodenproben extrahiert wird – haben Wissenschaftler nun die Anwesenheit der fehlenden Haie belegt.…

Weiterlesen… →

Erdmagnetfeld: Wüstenameisen navigieren mit sechstem Sinn

Lesezeit: ca. 4 MinutenWüstenameisen am Nesteingang Copyright/Quelle: Pauline Fleischmann / Universität Würzburg Würzburg (Deutschland) – Wüstenameisen orientieren sich zur Navigation am Erdmagnetfeld und können sich so den Weg zurück in ihr Nest einprägen. Bislang war diese Fähigkeit dieser Insekten nicht bekannt. „Den Anfang ihres Lebens verbringen Wüstenameisen (Cataglyphis) ausschließlich unterirdisch in ihrem dunklen Nest“, berichten die Forscher um…

Weiterlesen… →

Geologen: „Südatlantische Anomalie ist kein Anzeichen für beginnende Polumkehr“

Lesezeit: ca. 3 MinutenKünstlerische Darstellung des Erdmagnetfeldes (r.) als Schutz gegen die Sonnenstrahlung (Illu.). Copyright: NASA Potsdam (Deutschland) – Eine sich seit den ersten Magnetfeldmessungen über dem südlichen Atlantik und Südamerika bildende ausgeprägte Schwächezone im globalen Magnetfeld der Erde – die sog. südatlantische Anomalie – ist offenbar kein Anzeichen für eine beginnende magnetische Polumkehr. Zu diesem Schluss kommen…

Weiterlesen… →