COSMIC SETI: Mega-Suche nach außerirdischer Intelligenz beginnt

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Die Grafik zeigt die Positionen aller bisher von COSMIC anvisierten Sterne. Die Koordinaten jedes kleinen Punktes stellen einen Zielstern dar und die ausgefüllten Himmelsfelder markieren Regionen, die bereits im Rahmen des VLA Sky Survey kartiert wurden, die den Himmel mit einer Rate von 2000 Quellen pro Stunde untersuchte.Copyright/Quelle: SETI Institute

Die Grafik zeigt die Positionen aller bisher von COSMIC anvisierten Sterne. Die Koordinaten jedes kleinen Punktes stellen einen Zielstern dar und die ausgefüllten Himmelsfelder markieren Regionen, die bereits im Rahmen des VLA Sky Survey kartiert wurden, die den Himmel mit einer Rate von 2000 Quellen pro Stunde untersuchte.
Copyright/Quelle: SETI Institute

Mountain View (USA) – In einem großen Gemeinschaftsprojekt haben sich das SETI Institute, die SETI-Initiative „Breakthrough Listen“ und das National Radio Astronomy Observatory (NRAO) der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF).

zu „COSMIC SETI“ („Commensal Open-Source Multimode Interferometer Cluster“ SETI) zusammengeschlossen, um die Suche nach außerirdischen Signalen und Technologiesignaturen massiv auszuweiten.

Die Idee hinter COSMIC ist es also, die gewaltige Radioteleskopanlage der Karl G. Jansky „Very Large Array“ (VLA) simultan während der sonstigen wissenschaftlichen Beobachtungen mit den 27 großen Radioteleskopen der Anlage für die Suche nach intelligenten Technologie-Signalen zu nutzen und die Daten direkt an die SETI-Astronomen und -Astronominnen zur Analyse zu übertragen.

Hintergrund
Die Karl G. Jansky Very Large Array (VLA) befindet sich der Ebene von San Agustin im US-Bundesstaat New Mexico. Die Anlage besteht aus insgesamt 27 Radioteleskopen mit einem Durchmesser von jeweils 25 Metern, die entlang dreier umgekehrt-Y-förmig angeordneter Gleise von je 21 km Länge platziert werden können. Auf diese Weise erreicht die Anlage eine kombinierte Kollektorfläche von 130 Metern. Die einzelnen Antennen können fortwährend das Radiospektrum im Frequenzbereich von 1 bis 50 GHz absuchen.

Einige Teleskope der „Karl G. Jansky Very Large Array“ (VLA). Copyright: NRAO

Einige Teleskope der „Karl G. Jansky Very Large Array“ (VLA).
Copyright: NRAO

Einzelne Schüsseln sind zudem in der Lage auch unterhalb von 1 GHz bis auf 54 MHz (also dem Frequenzbereich irdischer TV-Übertragungen) zu suchen. Wenn die Anlage im SETI-Betrieb online gehen wird, wird sie innerhalb von zwei Jahren rund 40 Millionen galaktische Systeme absuchen können. Auf diese Weise wird das bislang umfangreichste SETI-Beobachtungsprogramm der nördlichen Hemisphäre möglich sein. „Die COSMIC-Suche wird empfindlich genug sein, um Signale von Sendeanlagen von der Größe des Arecibo-Radioteleskops bis auf eine Entfernung von etwa 81 Lichtjahren im Frequenzbereich von 230 MHz bis 50 GHz orten zu können, erläutert die COSMIC-Projektwissenschaftlerin Cherry Ng vom SETI Institute. „Auf diese Weise decken wir auch Teile des Frequenzspektrums ab, innerhalb derer bislang noch nie nach intelligenten Signalen gesucht wurde.“

Während frühere SETI-Projekte jeweils nur wenige Tausend Sterne nach potenziell intelligenten Signalen absuchen konnten, wird COSMIC SETI zeitgleich hunderttausende ferne Sterne und Planetensystem im Frequenzbereich von 0,75 bis 50 Gigahertz abhören können. Auf diese Weise kann das Projekt zudem 80 Prozent des gesamten Himmels absuchen. Auch dies weitet die Möglichkeiten der Suche nach außerirdischer Intelligenz im Vergleich zu Vorgängerprojekten enorm aus.

GreWi-Büchertipps zum Thema
…mit Direktlinks zu Amazon. Durch Bestellungen und den sonstigen weiteren Amazon-Einkauf über diese Links unterstützen die GreWi ohne eigene Mehrkosten. Danke!

Anton u. Schetsche: Sie sind da: Wie der Erstkontakt mit Aliens unsere Gesellschaft verändern könnte – Ein Gedankenexperiment
Avi Loeb: Außerirdisch: Intelligentes Leben jenseits unseres Planeten
Daniel Gerritzen: Erstkontakt: Warum wir uns auf Außerirdische vorbereiten müssen

„Das Ziel ist nichts Geringeres als die bislang größte Suchkampagne nach technologischen Signalen, innerhalb derer alleine in den ersten sechs Monaten mehr als kosmische 500.000 Quellen abgesucht werden sollen“, erklärt Chenoa Tremblay in einer Presseerklärung des SETI Institute zum Projektstart.

„Das COSMIC-System erweitert die wissenschaftlichen Fähigkeiten des VLA erheblich. Sein Hauptziel, außerirdische Technosignaturen zu entdecken, befasst sich mit einer der tiefgreifendsten wissenschaftlichen Fragen überhaupt“, kommentiert Dr. Paul Demorest vom National Radio Astronomy Observatory und führt dazu weiter aus: „Dieses Thema war mit dem VLA bisher nicht möglich. Durch den parallelen Betrieb mit Projekten wie der VLA Sky Survey wird COSMIC eine der größten SETI-Durchmusterungen aller Zeiten durchführen und gleichzeitig der VLA weiterhin ermöglichen, ihr übliches Programm anderer astronomischer Forschungen durchzuführen.“




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Suche nach außerirdischer Intelligenz: Europäische LOFAR-Teleskope beteiligen sich an SETI-Initiative 21. November 2023
Neue Methode kann interstellare Herkunft von SETI-Signalen prüfen 19. Juli 2023
SETI-Astronomen beobachten nahe Supernova auf der Suche nach intelligenten Signalen 27. Juni 2023
Neues SETI-Projekt sucht nach Mustern in Signalen aus dem Zentrum unserer Galaxie 10. Juni 2023
KI beteiligt sich an SETI und findet sogleich 8 interessante SETI-Signale 31. Januar 2023
Auch an der Suche nach außerirdischen Signalen beteiligt: In Australien beginnt der Bau der weltgrößten Radioteleskop-Anlage 9. Dezember 2022
Erstmals mögliche Radioemissionen eines Exoplaneten entdeckt 16. Dezember 2020

Recherchequelle: SETI Institute

© grenzwissenschaft-aktuell.de