Die GreWi-Vorschau auf 2024

Symbolbild: GreWi-Vorschau auf 2024
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Symbolbild:GreWi-Vorschau auf 2024

Symbolbild:
GreWi-Vorschau auf 2024

Saarbrücken (Deutschland) – Auch am Ende von 2023 wirft GreWi einen Blick in die Zukunft – nicht durch die Kristallkugel, sondern auf spannende Ereignisse und Termine des neuen Jahres aus grenz-wissenschaftlicher Sicht, die jetzt schon ihre Schatten vorauswerfen.

Erstausgabe des akademischen Fachjournals für UAP-Studien Limina

Nach der erfolgreichen Gründungskonferenz der „Society für UAP Studies“ (SUAPS) und deren akademischen FachjournalsLiminaThe Journal für UAP-Studies“ im vergangenen Jahr (deren Videomittschnitte HIER zu finden sind), steht nun die verspätete Veröffentlichung der ersten Limina-Ausgabe kurz bevor.

Wie SUAPS-Direktor und Limina-Herausgeber Mike Cifone von der Bronx University berichtet, laufen die letzten editorialen Aufgaben und Maßnahmen auf Hochtouren und man plane das Erscheinen der Ersten Limina-Ausgabe für die dritte Januar-Woche 2024. Limina ist das erste akademische Peer-Review-Fachjournal zur Erforschung von UFOs und UAP sein und nach dem Open-Access-Prinzip kostenfrei online zugänglich sein, aber auch als Print-Ausgabe zu beziehen sein. Schon gleich mit der ersten Ausgabe werden auch Beiträge deutscher Autoren erscheinen.

Die Webseite der Society for UAP Studies finden Sie HIER
Die Limina-Webseite finden Sie HIER

Die UFO-Akten der USA: UAP Records Collection nimmt Arbeit auf

Mit seiner Unterschrift ratifizierter US-Präsident Joe Biden am 22. Dezember 2023 nicht nur den US-Verteidigungshaushalt für 2024 (NDAA), sondern darin eingebettet auch den „UAP Disclosure Act“ und damit ein Gesetz, das die Veröffentlichung bislang klassifizierter US-UFO-Akten nach dem Vorbild des „President John F. Kennedy Assassination Records Collection Act“ von 1992 regelt. Teil dieses Gesetzes ist die Einrichtung der „UAP Records Collection“, einer offiziellen Sammelstelle für US-UFO-Akten an den National Archives der USA (…GreWi berichtete). Da diese 60 Tage nach Inkrafttreten des NDAA ihre Arbeit aufnehmen muss, ist damit vermutlich im kommenden März 2024 zu rechnen.

Ob in diesem Rahmen mit neuen, bislang gänzlich unbekannten UFO-Informationen zu rechnen ist, bleibt abzuwarten.

Zudem wird es auch 2024 weitere Arbeitsberichte der US-UFO-Untersuchungsbehörde AARO geben.

GreWi wird berichten…

Dritter Band: „Deutschlands UFO-Akten in Projekt Blue Book“

Nach Deutschlands UFO-Akten“ (2021) und Deutschlands historische UFO-Akten“ (2023) ist für den Frühsommer 2024 das Erscheinen des dritten Bandes der Reihe geplant. In Deutschlands UFO-Akten in Project Blue Book (Arbeitstitel) widmet sich GreWi-Herausgeber und Sachbuchautor Andreas Müller dann jenen UFO-Sichtungsfällen aus dem deutschen Sprachraum, die von der US-Air Force von 1952 bis 1969 weltweit im Rahmen von „Project Blue Book“ untersucht und bewertet wurden.

Schon jetzt verspricht der Autor einige überraschende Entdeckungen in den „deutschen Blue-Book-Akten“, in denen Müller einen „Schlüssel zum Verständnis der bis heute andauernden Haltung deutscher Regierungen zum UFO-Thema“ sieht.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

IM1: Zweite “Galileo Project Expedition” sucht nach Hauptkörper eines interstellaren Objekts

Im vergangenen Sommer suchte ein Forscherteam um den Harvard-Astronom Prof. Avi Loeb im Rahmen des „Galileo Project“ nach möglichen Fragmenten eines hier 2014 ins Meer gestürzten Meteors und vermuten sogar, es könnte sich auch um Teile eines außerirdischen Artefakts handeln (…GreWi berichtete). Tatsächlich wurden Loeb und Kollegen in Form kleinster Kügelchen am Meeresboden fündig, die sie als Teile des Mutterkörpers identifiziert haben (…GreWi berichtete) und damit eine andauernde wissenschaftliche Kontroverse auslösten (…GreWi berichtete).

Anhand der Konzentrationsverteilung der Funde ist Loeb nun zuversichtlich, die mögliche Position des Hauptkörpers lokalisiert zu haben und plant nun eine zweite Expedition nach Papua-Neuguinea. Wie Loeb gegenüber GrenzWissenschaft-Aktuell.de (GreWi) erklärte, ist diese neue Expedition für das kommende Frühjahr 2024 geplant. Sollte der Hauptkörper tatsächlich gefunden werden, wird zunächst auch die Kontroverse geklärt. Nicht zuletzt dürfte ein solcher Fund auch die Frage danach klären, ob es sich bei dem Objekt natürlicher oder technologischer Art ist.

Martian Moons eXploration (MMX): Japan erforscht Marsmonde

Im September 2024 plant die japanische Raumfahrtagentur JAXA eine Sonde zum Marsmond Phobos zu senden. Drei Jahre später soll die „Martian Moons eXploration“-Sonde einen Rover auf dem größeren der beiden Marsmonde Phobos absetzen, von dem einige Astronomen noch bis in die 1960-er Jahre glaubten, dass es sich um ein künstliches Objekt handele (…GreWi berichtete). Auf der Oberfläche soll ein Rover Gesteinsproben sammeln und später zurück zu Erde schicken.

NASA-Mission “Europa Clipper” startet ins Jupiter-System

Für den kommenden Oktober ist der Start der NASA-Mission “Europa Clipper” geplant, die den namensgebenden Jupitermond Europa erforschen und dabei gezielt feststellen soll, ob der einen verborgenen Ozean beherbergende Mond lebensfreundlich ist. Die Europa-Clipper-Sonde soll mindestens drei Jahre lang immer wieder an dem Jupitermond vorbeifliegen, da eine direkte Orbitalmission aufgrund der starken Strahlung des Jupiters nicht machbar wäre. Hierbei soll die Sonde dann mithilfe eines Massenspektrometers die dünne Atmosphäre und mögliche Fontänen aus dem Innern des Mondes und damit die Zusammensetzung der eisigen Europa-Oberfläche wie auch des flüssigen Ozeans analysieren, von dem Forscher ausgehen, dass er sich unter der eisigen Kruste verbirgt. „Sollte das Innere von Europa reich an organischen Mikroben sein, die durch den Materialaustausch auch an die Oberfläche gelangen, so wären wir anhand der Spektralanalysen auch in der Lage, dieses Leben zu detektieren“, so Missionsleiter Robert Pappalardo (…GreWi berichtete).

Artmenis II – Bemannt zurück zum Mond

Nachdem 2022 mit der Mission „Artemis 1“ der NASA der erste, noch unbemannte Testflug rund um den Mond gelang, ist für den kommenden November der erste bemannte Flug zum Mond mit „Artemis II“ geplant. Eine Astronautin und drei Astronauten sollen dann mit dem Orion-Raumschiff zwar nicht auf dem Mond landen, den Erdtrabanten aber 8 bis 21 Tage lang umkreisen und so die tatsächliche bemannte Landung von „Artemis III“ vorbereiten, die für 2025 anvisiert ist.

Vera C. Rubin Observatorium nimmt Dienst auf

Mit Verzögerung soll nun Ende 2024 das neueVera C. Rubin Observatory“ in Chile seine wissenschaftliche Arbeit aufnehmen. Auch aus grenzwissenschaftlicher Sicht wird das neue Teleskop eine interessante Rolle spielen:

Zum einen wird das Observatorium mit seiner 3,2-Milliarden-Pixel-Kamera (tausendmal mehr Pixel als eine Handykamera) innerhalb eines Jahres alle vier Tage den gesamten Südhimmel vermessen und dabei im Rahmen des Programm „Legacy Survey of Space and Time“ (LSST) wahrscheinlich viele neue interstellare Objekte entdecken. Einige Astronomen und Astronominnen erhoffen sich dabei auch Antworten auf die Frage nach der Existenz eines noch unbekannten großen Planeten im äußeren Sonnensystem – Planet Nine.

Astronomen wie Prof. Avi Loeb von der Harvard University erhoffen sich zudem von den Beobachtungen neue und hochwertige Daten zu potenziell technologischen außerirdischen Objekten und Artefakten im Sonnensystem – entweder in Form sogenannter interstellarer Objekte, die in unser Sonnensystem eindringen (Bsp. Oumuamua) oder sogar noch aktiver Forschungssonden (UAP/UFOs)

– Einen GreWi-Hintergrundartikel zur Suche nach außerirdischer Technologie mit dem Vera Rubin Observatory finden Sie HIER
Aktuelle GreWi-Hintergrundartikel zum Stand der Suche nach Planet Nine finden Sie HIER und HIER

The Consciousness Debate: Die Debatte zwischen Philosophen und Neurowissenschaftlern über den Ursprung des Bewusstseins geht in die zweite Runde

In einem umfangreichen Projekt haben Neurologen zwei Haupttheorien zum Bewusstsein anhand einer Serie gegensätzlicher Experimente untersucht. Nachdem die erste Runde an die Philosophen ging, werden für Ende 2024 die Ergebnisse des zweiten Durchgangs erwartet. Einen Hörbeitrag des Deutschlandfunks zur „Consciousness Debate“ und der Wette des Neurowissenschaftlers Christof Koch finden Sie HIER

Weitere UFO-Enthüllungen aus den USA?

Nach all den Enthüllungen und Aussagen von ersten UFO-Whistleblowern und hochrangigen Offiziellen, die deren Behauptungen stützen, erwarten viele Beobachter und UFO-Enthusiasten für 2024 weitere bedeutende UFO-Enthüllungen in und aus den USA auch und gerade für 2024 und das auch und vor allem jenseits einer offiziell gelenkten „Disclosure“, also in Form von Informations-Leaks. Zunächst hat der als „UFO-Whistleblower“ bekannt gewordene ehemalige Geheimdienstoffizier David Grusch schon für die kommenden Wochen einen größeren Artikel angekündigt (…GreWi berichtete). Wo und wann genau dieser erscheinen wird, ist bislang noch unklar.

…so oder so, GreWi wird natürlich berichten.

GrenzWissenschaft-Aktuell.de wünscht allen Leserinnen und Lesern ein friedliches neues Jahr!

Andreas Müller
Hrsg. Grenzwissenschaft-aktuell.de