Diese Teleskope sollen außerirdisches Leben finden

Lesezeit: ca. 2 Minuten

04046
Künstlerische Darstellung der Teleskop-Visionen der “PLANETS Foundation” (Illu.).

Copyright: planets.life

Charlotte (USA) – Mit Hilfe privater Spenden wollen Astronomen der “Planets Foundation” ein erdtgestütztes Teleskop bauen, mit dem sie die Atmosphären naher Exoplaneten nach Hinweisen auf dortiges Leben untersuchen wollen. Das erste Projekt, die kleinste Version der Teleskope der Wissenschaftler, steht kurz vor der erfolgreichen Finanzierung und könnte so schon 2018 erste erdartige Planeten außerhalb unseres eigenen Sonnensystems ins Visier nehmen.

04045Mit knapp vier Millionen US-Dollar ist das “Polarized Light from Atmospheres of Nearby ExtraTerrestrial Systems“-Teleskop (kurz: PLANETS, s. Abb. l.) das kleinste der von den Astronomen erträumten Teleskope. Während ein beachtlicher Anteil der benötigten Summe tatsächlich bereits im Rahmen einer Crowdfundingkampagne durch private Spender erbracht wurde, ist das Ziel der Bau weiterer, größerer und damit leistungsfähigerer Teleskope bis hin zum sogenannten “Colossus Telescope” mit Gesamtkosten von geschätzten 600 Millionen Dollar und sogar einer ganzen Anlage gleich mehrerer Colossus-Teleskope.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen GreWi-Newsletter bestellen +

Doch zunächst soll die Suche nach Hinweisen auf Leben anhand der Analysen der Atmosphären erdartiger und potentiell lebensfreundlicher Exoplaneten im vergleichsweise kleinen Rahmen beginnen: Das PLANETS-Teleskop. Allerdings wäre das Teleskop mit 1,85 Metern immer noch das weltweit größte sog. Off-Axis-Teleskop (einer Weiterentwicklung des Prinzip des sog. Schiefspieglers) zur nächtlichen Beobachtung von Exoplaneten.

04044
Das geplante ELF-Teleskop (Illu.).

Copyright/Quelle: planets.life

Von besonderem Interesse wäre für die Astronomen natürlich der erst kürzlich entdeckte Planet “Proxima Centauri b”, der den nächstgelegenen Nachbarstern unserer Sonne innerhalb dessen sogenannter habitablen Zone umkreist (…GreWi berichtete). Bei der habitablen Zone handelt es sich um jene Abstandsregion, innerhalb derer ein Planet seinen Stern umkreisen muss, damit aufgrund gemäßigter Temperaturen Wasser – und damit zumindest die Grundlage des irdischen Lebens – auf seiner Oberfläche existieren kann.

Neben der Suche nach sogenannten Biosignaturen, also Indizien für Leben anhand der chemischen Zusammensetzung der Atmosphären von Exoplaneten, soll PLANETS auch zur Untersuchung der Planeten und Monde in unserem eigenen Sonnensystem und zur Analyse von gerade erst entstehenden Planeten, sogenannten Protoplaneten genutzt werden.

04049
Das geplante Colossus-Teleskop (Illu.).

Copyright/Quelle: planets.life

Das Colossus-Telescope soll einst aus insgesamt 60 8-Meter-Off-Axis-Teleskope bestehen und einen Gesamtdurchmesser von 74 Metern erreichen. Vor diesem Hintergrund zeigt sich das PLANETS-Team zuversichtlich, schon binnen eines Jahrzehnts außerirdisches Leben finden zu können.

© grenzwissenschaft-aktuell.de