Erste Untersuchungsergebnisse der drei Skelette aus dem schwarzen Sarkophag von Alexandria

Lesezeit: ca. 3 Minuten


Der im Juli 2018 außerhalb von Alexandria entdeckten Granitsarges.

Copyright: Ministry of Antiquities (Ägypten)

Alexandria (Ägypten) – Nachdem der Fund eines mächtigen schwarzen Granitsarges in Alexandria im vergangenen Juli zunächst bereits Hoffnungen auf ein königliches Grab geweckt hatten, eine Öffnung des Grabes dann jedoch nur noch die skelettierten Reste dreier unscheinbarer Mumien offenbarte (…GreWi berichtete), liegen nun die ersten Untersuchungsergebnisse zu den drei Bestatteten vor.

UPDATE 22.08.2018, 11:00 Uhr: Der Bildunterschrift zu den im Sarkophag gefundenen Goldtäfelchen (siehe unten) wurde deren weitere beschreibung und Deutung der Symbole hinzugefügt.

Wie schon zuvor vermutet, handelt es sich um Menschen – zwei Männer und eine Frau – aus ptolemäischer Zeit. Da Frauen – mit Ausnahme königlicher Führerinnen – im Alten Ägypten keine militärischen Posten innehatten, war die ursprüngliche Deutung, dass es sich um hochrangige Militärs handeln könnte, damit hinfällig.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Wie das ägyptischen Antikenministerium berichtet, war die etwa 164 große Frau zum Zeitpunkt ihres Todes zwischen 20 und 25 Jahre alt. Der jüngere der beiden Männer maß 1,65 Meter und war 35 bis 39 Jahre alt und der ältere und mit 1,85 Metern deutlich größere Mann war zwischen 40 und 45 Jahre alt als er starb.


Die drei Skelette aus dem Granitsarg.

Copyright: Ministry of Antiquities (Ägypten)

Zum Thema

Ein Loch im Schädel des älteren Mannes (s. Abb. l.: Copyright: Ministry of Antiquities), das zunächst als Kampfverletzung gedeutet wurde, zeigte bei genauerer Betrachtung deutliche Anzeichen von Heilung.
Dies legt nahe, dass der Mann mit diesem Loch noch vergleichsweise lange gelebt hatte und es sich vermutlich um der Reste eines chirurgischen Eingriffs, einer sogenannten Trepanation handelt.

Mit dieser Methode wurden schon seit Jahrtausenden eine Vielzahl von Krankheiten und Zuständen wie chronischen Kopfschmerzen, Schädelbrüchen, Epilepsie und Hypertonie (Bluthochdruck) behandelt (…GreWi berichtete). Während die Praktik im Alten Ägypten zwar offenbar bekannt war, sind nur wenige derart behandelte ägyptische Schädel erhalten.

Da die Skelette übereinander lagen, vermuten die Archäologen, dass der Sarkophag mehrmals geöffnet und Leichen hinzugelegt wurden. Grabbeigaben fanden sich in dem Sarkophag nur drei kleine verzierte Goldplatten.


Kleine verzierte Goldplatten waren die einzigen im Sarkophag gefundenen Grabbeigaben: Neben der Seitenansicht (o.l.) zeigt ein Plättchen das Symbol einer angriffslustigen Schlage (o.r.) und könnte somit mit der Götting Isis in Verbindung stehen; ein weiteres zeigt die Darstellung einer Mohnknospe (u.l.) und die dritte möglicherweise einen symbolisierten Palmweder oder Kornähe – beides waren im Alten Ägypten auch Symbole der Fruchtbarkeit und Wiedergeburt.
Copyright: Ministry of Antiquities (Ägypten)

Weitere Analysen, darunter CT-Scans und eine DNA-Analyse sollen nun unter anderem untersuchen, ob es sich bei den drei Skeletten um Mitglieder ein und derselben Familie handelt.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Agypten: Archäologen wollen schwarzen Sarkophag eines (noch) Gesichtslosen öffnen 19. Juli 2018
Archäologen haben schwarzen Sarkophag geöffnet 20. Juli 2018

© grenzwissenschaft-aktuell.de