ESA-Satellit „Gaia“ ermöglicht genaueste Karte unserer Galaxie und der unmittelbaren Nachbarschaft

Lesezeit: ca. 1 Minute


Der von Gaia aufgenommene Himmel in Farbe

Copyright: ESA/Gaia/DPAC

Leiden (Niederlande) – Die Gaia-Mission der ESA hat den umfangreichsten Sternenkatalog der Menschheitsgeschichte hervorgebracht, inklusive hochpräziser Messungen von fast 1,7 Milliarden Sternen sowie bisher nicht sichtbaren Details unserer Galaxie.

Hinweis: Sie lesen diese Meldung in der Rubrik “GreWi-Shortcut”: Im Gegensatz zu den gewohnt ausführlichen GreWi-Meldungen, werden hier Meldungen kurz zusammengefasst, die nicht direkt ins GreWi-Themenspektrum gehören, die ich aber dennoch ins Gesamtbild passen. Am Ende dieser “Kurzmeldung” finden Sie dann Links zu den Meldungen der Originalquelle.

Für die langersehnte Veröffentlichung dieses Katalogs wurde der Himmel 22 Monate lang kartografiert. Das Resultat war eine Fülle neuer Daten zu Positionen, Abständen und Bewegungen von über 1 Milliarde Sternen, aber auch hochpräzise Messungen von Asteroiden in unserem Sonnensystem sowie von Sternen außerhalb des Milchstraßensystems.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Die vorläufigen Auswertungen dieser einzigartigen Daten offenbaren Details über die Sternenpopulation der Milchstraße und darüber, wie Sterne sich bewegen, also wertvolle Informationen für die Erforschung unserer Heimatgalaxie.

„Die von Gaia gesammelten Beobachtungen definieren die Grundlagen der Astronomie neu“, sagt Günther Hasinger, ESA-Direktor für Wissenschaft.

– Lesen Sie HIER den vollständigen Bericht der ESA zur Veröffentlichung der neusten Gaia-Daten mit umfangreichen Hintergrundinformationen und Anschauungsmaterialien.