Essay-Wettbewerb: 1 Mio. Dollar Preisgeld für Beweise für ein Leben nach dem Tod

Symbolbild: Detailansicht aus Hieronymus Boschs „Flug zum Himmel“ (um 1500). Copyright: Gemeinfrei
Lesezeit: ca. 4 Minuten
Symbolbild: Detailansicht aus Hieronymus Boschs „Flug zum Himmel“ (um 1500). Copyright: Gemeinfrei

Symbolbild: Detailansicht aus Hieronymus Boschs „Flug zum Himmel“ (um 1500).
Copyright: Gemeinfrei

Las Vegas (USA) – Der Milliardär und Raumfahrunternehmer Robert Bigelow ist für seine Faszination für das Paranormale und seine Förderung dessen Erforschung bekannt. Jetzt hat er über das von ihm neu gegründete “Bigelow Institute for Consciousness Studies” (BICS) insgesamt eine Million Dollar Preisgeld für die besten Beweise für ein Leben nach dem Tod in Form eines Essays ausgelobt.

Wie das Institut auf seiner Webseite berichtet, handelt es sich um einen Essay-Wettbewerb, dessen erster Preis mit 500.000 US-Dollar dotiert ist. Teilnehmen können Bewerber weltweit.

Hintergrund
Das BICS wurde im Juni 2020 vom Luft- und Raumfahrtunternehmer Robert T. Bigelow gegründet, um die Erforschung sowohl des Überlebens des menschlichen Bewusstseins nach dem physischen Tod als auch, basierend auf Daten aus solchen Studien der Natur des Jenseits zu unterstützen. Seit Jahrzehnten unterstützt er auch ernsthafte Untersuchungen des Bewusstseins und der Manifestationen ungewöhnlicher Phänomene, die von der Wissenschaft noch nicht verstanden werden. Trotz faszinierender Beweise sei “die Anzahl der Forschungsgruppen und Finanzmittel, die für die Untersuchung des Überlebens des menschlichen Bewusstseins nach dem Tod aufgewendet werden, in der westlichen Welt erschreckend gering”, so das Institut.

“Obwohl alle 7,8 Milliarden Menschen auf dem Planeten Erde irgendwann sterben werden, wird nur sehr wenig qualitativ hochwertige Forschung zu der vielleicht wichtigsten und grundlegendsten Frage unserer Spezies durchgeführt. Es gibt fast keine bedeutenden Konferenzen oder Symposien zu dieser Frage, die Wissenschaftler, Akademiker und andere Forscher ansprechen könnten.” Dies liege zum Teil daran, dass solche Forschungen vom aktuellen wissenschaftlichen Paradigma nicht ernst genommen werden. Es ist wahrscheinlich an der Zeit, diesen Ansatz zu beenden. “Wir vom BICS glauben, dass der einzige Weg, dies zu tun, darin besteht, qualifizierte Fachkräfte anzusprechen, die die Fähigkeit haben, Veränderungen herbeizuführen. Ziel von BICS ist es, die Öffentlichkeit und die wissenschaftliche Gemeinschaft für die Bedeutung und Relevanz einer solchen Untersuchung zu sensibilisieren. BICS hofft, einen öffentlichen Dienst anbieten zu können, indem es die Aufmerksamkeit auf dieses grundlegende und zeitlose Thema lenkt und seine Erforschung fördert.

Wir suchen nach harten Beweisen, „die über einen vernünftigen Zweifel hinausgehen“, die uns über Religion oder Philosophie hinausführen und ein Wissen liefern, das in die Öffentlichkeit gebracht werden kann und dessen Auswirkungen auf das menschliche Bewusstsein und die menschliche Kultur vereinheitlichen könnten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Ziel des Wettbewerbs sei es, so erläutert das BICS weiter, „die Öffentlichkeit für das Thema des Überlebens des menschlichen Bewusstseins zu sensibilisieren und die Forschung anzuregen.“ Der Aufsatzwettbewerb soll die Teilnehmer für das Schreiben von Arbeiten prämieren, die die besten verfügbaren Beweise für das Überleben des menschlichen Bewusstseins nach einem dauerhaften Körpertod zusammenfassen.“

Hintergrund
Bereits in den 1990er Jahren gründete Robert T. Bigelow neben seinem Raumfahrtunternehmen “Bigelow Aerospace” mit dem „National Institute for Discovery Science“ (NIDS) auch eine Denkfabrik und Forschungsprogramm zur Untersuchung von Phänomenen wie UFOs und Bewusstseinsstudien, dem Wissenschaftler, Astronauten, Akademiker und ehemaliger Geheimdienstler angehörten. 2008 unterzeichnete das Tochterunternehmen von Bigelows Raumfahrtfirma “Bigelow Aerospace”, Bigelow Aerospace Advanced Space Studies (BAASS), einen Vertrag mit dem militärischern US-Nachrichtendienst “DIA” (Defense Intelligence Agency), zur Untersuchungen von UFOs und artverwandten Phänomene – eine Zusammenarbeit, die 2017 durch die Enthüllung eines geheimen UFO-Untersuchungsprogramms des US-Verteidigungsministeriums (Advanced Aerospace Threat Identification Program, AATIP) enthüllt wurde (…GreWi berichtete).

Die Aufsätze sollen sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse sowie auf objektive und subjektiv unterstützte Dokumentation konzentrieren, die sich “auf ältere Fälle glaubwürdiger Zeugen, fotografischen oder elektronischen Daten, jeglicher verfügbarer Literatur, belegbaren menschlichen Erfahrungen und anderen relevanten Faktoren” beziehen.

Dem BICS steht ein kompetenter Gründungsrat mit umfassender Erfahrung auf diesem Gebiet vor, der auch Ratschläge zur strategischen Ausrichtung und zu den Prioritäten des Instituts geben soll. Dieser Rrat besteht aus der Journalistin und Autorin Leslie Kean, dem forensischen Neurologen Christopher C. Green, dem theoretischen Physiker Harold Puthoff, Brian Weiss, der weltweit Vorträge über das Überleben des Bewusstseins und den damit verbundenen Themen gehalten hat, dem Professor für Philosophie und Religion an der Rice University Jeffrey Kripal, Jessica Utts von der University of California in Irvine, dem Molekularbiologen und Anomalitstik-Forscher Dr. Colm A Kesher sowie dem BICS-Gründer Robert T. Bigelow selbst.

Interessierte Teilnehmer können sich über die BICS-Webseite bis zum 28. Februar 2021 anmelden. Die Essays dürfen bis zu 25.000 Wörtern lang sein und müssen dann bis zum 1. August 2021 eingereicht werden.




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Neue Theorie: Unser Bewusstsein ist ein Energiefeld 31. Oktober 2020
Neuro-Studie untersucht in Todesnähe ablaufende Lebensrückschau 1. Februar 2017
Omukae: Einer von fünf Sterbenden berichtet von Sterbebettvisionen 29. September 2016
Studie erforscht Auswirkungen von Nahtoderfahrungen auf Lebensumstände 23. Juli 2015
Studie: Erinnerungen an Nahtoderfahrungen sind “realer als real” 21. Mai 2017
Studie zu Nahtoderlebnissen legt ein den klinischen Tod überdauerndes Bewusstsein nahe 8. Oktober 2014
Studie: Nahtoderlebnisse gleichen sich mehrheitlich 2. Juli 2014
Nahtoderfahrungen: Forscher weisen erstmals Bewusstseinssignale im sterbenden Gehirn nach 13. August 2013
Psycho-physiologische Studie zeigt: Erinnerungen an Nahtoderlebnisse sind realer als die an fiktive und reale Erfahrungen 29. März 2013

Quelle: BigelowInstitute.org

© grenzwissenschaft-aktuell.de