Fast Radio Bursts: Erstmals Quelle eines Radioblitzes direkt lokalisiert

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Künstlerische Darstellung des nun lokalisierten schnellen Radioblitzes (Fast Radio Burst, FRB) und dessen Verortung. Copyright: CSIRO/ Alex Cherney

Künstlerische Darstellung des nun lokalisierten schnellen Radioblitzes (Fast Radio Burst, FRB) und dessen Verortung.
Copyright: CSIRO/ Alex Cherney

Canberra (Australien) – Während schon zuvor der Ursprung eines sich wiederholenden Radioblitzes in einer drei Milliarden Lichtjahre entfernten Sternentstehungsgebiets Zwerggalaxie verortet werden konnte (…GreWi berichtete), haben Astronomen nun erstmals die Quelle eines „normalen“, also einzelnen „Fast Radio Bursts“ (FRBs) ebenfalls in einer weit entfernten Galaxie verortet. Dennoch ist der Ursprung dieses FRB völlig anders.

Wie das internationale Team um Dr. Keith Bannister von der australischen Forschungsorganisation CSIRO und Adam Deller von der Swinburne University of Technology aktuell im Fachjournal „Science“ (DOI: 10.1126/science.aaw5903) berichtet, stammte der im vergangenen September mit der Australian Square Kilometre Array Pathfinder (ASKAP

Hintergrund
Bei FRBs handelt es sich um hochenergetische Radioblitze von nur wenigen Millisekunden Dauer. Bislang ist noch völlig unbekannt, wovon die ultrakurzen Radioblitze ausgelöst werden. Während selbst einige Astronomen hoffen, dass es sich zumindest bei einigen dieser Radioblitze um absichtlich oder indirekt von außerirdischen Zivilisationen ausgesandte Signale handeln könnte, vermuten andere extreme astrophysikalische Phänomene als Auslöser (…siehe Links u.). Bislang wurden 85 der mysteriösen Signale aus unterschiedlichen Himmelsrichtungen registriert. Alleine, dass die Signale nicht nur aus einer außerirdischen, sondern auch außergalaktischen Quelle entstammen, ist anhand der bislang vorliegenden Beobachtungdaten bekannt. Zumindest die Quelle des sich wiederholenden Radioblitzes „FRB121102“ konnte 2017 einer stark magnetisierten Umgebung zugeschrieben werden (…GreWi berichtete). Während die meisten Radioblitze einmalige Erscheinungen sind, gibt es immer wieder aber auch FRBs, die wiederholt aus der gleichen Quelle zu stammen scheinen.

Basterfield und Kollegen sehen in ihrem aktuell Forschungserfolg den „großen Durchbruch, auf den wir seit der Entdeckung der FRBs im Jahr 2007 gewartet haben“. Während sich die Umgebungen der Einzel- von jener der Mehrfach-Radioblitze unterscheiden, ist nun zumindest anhand von „FRB 180924“ nun nachgewiesen, dass auch Einzel-Radioblitze einer extragalaktischen Quelle entstammen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Anhand winziger Unterschiede in der Laufzeit von nur Bruchteilen einer Milliardstel Sekunde konnten die Wissenschaftler den exakten Ausgangsort ermitteln. Dieser liegt demnach rund 13.000 Lichtjahre vom Zentrum der Galaxie „DES J214425.25−405400.81“ entfernt. Im Gegensatz zur massenarmen Zwerggalaxie, in deren stark magnetisierten Zentrum der sich wiederholende Radioblitz „FRB 121102“ verortet wurde, stammt „FRB 180924“ nun also aus einer Umgebung ohne derartig gewaltige Magnetfelder.

Anhand dieser Unterschiede schlussfolgern die Astronomen nun, dass es mindestens zwei verschiedene Arten FRB-Quellen gibt, oder dass diese Quellen in sehr verschiedenen Umgebungen liegen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
FRB 180725A: Ist der neuentdeckte Radioblitz ein intelligentes Signal? 8. August 2018
FRBs: Neues Radioteleskop empfängt schnelle Radioausbrüche 7. August 2018
FRB 121102: Wiederholende Radioblitze entstammen einer extremen magnetischen Umgebung 11. Januar 2018
Außerirdisches Signal? Neuer Radioblitz (FRB) stellt Astronomen vor weitere Rätsel 12. Mai 2017
Astronomen bestimmen ferne Zwerggalaxie als Quelle wiederkehrender Radioblitze 5. Januar 2017
SETI-Signal oder Neutronenstern? Astronomen orten sechs weitere Radioblitze aus gleicher Quelle 26. Dezember 2016
Haben wir Kontakt? Wissenschaftskontroverse um Herkunft und Natur schneller Radiosignalausbrüche 8. März 2014
Fachartikel erschienen: Auch Arecibo-Teleskop ortet erstmals Radioblitze von außerhalb der Milchstraße – Diskussion um intelligente Signale dauert an 14. Juli 2014

© grenzwissenschaft-aktuell.de