Forscher entdecken älteste Tierdarstellung

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die älteste figurative Darstellung in der Höhle auf Borneo.
Copyright: Luc-Henri Fage, Nature 2018

Kalimantan (Indonesien) – In einer Höhle auf der Insel Borneo haben Wissenschaftler Felsenmalereien entdeckt, deren Alter sie nun erstmals auf mindestens 40.000 Jahre datieren konnten. Damit ist die Tierdarstellung das älteste figurative Gemälde eines wirklich existierenden Objekts. Älter sind bislang lediglich abstrakte Muster.

Wie die Forscher um Dr. Maxime Aubert von der australischen Griffith University aktuell im Fachjournal „Nature“ (DOI: 10.1038/s41586-018-0679-9) berichten, sind sie sich nicht sicher ganz, welches Tier hier genau dargestellt wurde – vermuten jedoch, dass es sich um einen Banteng, einem Wildrind handelt, das heute noch in der Region lebt. Die Darstellung in der Höhle ist 1,5 Meter breit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Mit dem Alter von 40.000 Jahren sind die teilweise schon seit den 1990er Jahren bekannten Malereien nur wenig älter als die bekannten Felsmalereien aus Frankreich und Spanien, die auf 33.500-37.000 Jahre datiert wurden. Interessanterweise entstanden somit die ersten figurativen Darstellungen auf beiden Kontinenten in etwa zur gleichen Zeit. Zur Entstehungszeit der ältesten Darstellungen war die heutige Insel Borneo noch mit dem südasiatischen Festland verbunden. Bislang ist die prähistorische Felskunst weltweit nur bruchstückhaft dokumentiert Die ältesten abstrakt geometrischen Felsritzungen wurden in Afrika entdeckt und auf ein Alter von rund 73.000 Jahre datiert.

Anhand der unterschiedlichen Abbildung in der Höhle konnten die Forscher um Aubert erstmals auch eine grobe Zeitleiste der unterschiedlichen Darstellungsformen erstellen: „Nachdem zunächst Tiere im Großformat dargestellt wurden folgten menschliche Handabdrücke. Erst dann, vor rund 14.000-20.000 Jahren gingen die Künstler zu Darstellungen der menschlichen Welt, wie tanzende Menschen mit großen Haar- und Kopfschmucken über (s. Abb.l.). Eine ähnliche Folge finden wir auch in den europäischen Höhlen.“

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Neudatierte Höhlenkunst legt nahe: Neandertaler dachten wie moderne Menschen 23. Februar 2018
500.000 Jahre alt: Älteste menschliche Gravur entdeckt 4. Dezember 2014
Weitere Felskunst der Neandertaler entdeckt 3. September 2014
Sprechende Neandertaler stellen Theorien zum Ursprung der Sprache in Frage 4. März 2014
Funde bestätigen: Auch westeuropäische Neandertaler begruben ihre Toten 17. Dezember 2013
Genom-Analyse: Frühe Menschen vermischten sich mit Neandertalern, Denisova-Menschen und einer noch unbekannten archaischen Menschenart 20. November 2013
Neandertaler und moderner Mensch teilten Sprache 11. Juli 2013
Stammt die früheste Höhlenkunst von Neandertalern? 16. Juni 2012

© grenzwissenschaft-aktuell.de