Forscher präsentieren neuen Stand der Untersuchungen der „weißen Mumien“ von Nazca

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Grafische Auszüge aus der Präsentation in Lima vom 19 November 2018.
Copyright/Quelle: Jaime Maussan Oficial

Lima (Peru) – Wie angekündigt, haben die Forscher und Wissenschaftler, die schon seit Monaten ungewöhnliche Trockenmumien untersuchen, die angeblich nahe Nazca gefunden wurden und teilweise stark von bekannten menschlichen Körperformen abweichende Merkmale aufweisen, ihre neusten Ergebnisse auf einer Präsentation und Pressekonferenz vorgetragen. Die Kontroverse um Herkunft und Natur der dreifingrigen weißen Mumien dürfte damit aber noch immer nicht beigelegt sein.

Obwohl – wie bereits berichtet – die Konferenz im offiziellen Gebäude des Kongresses der Republik und unter der Schirmherrschaft des (peruanischen) Kongressabgeordneten Armando Villanueva stattfand, blieb der Politiker der einzige offizielle Vertreter der Regierung und gestand auch ein, dass das Kulturministerium die Einladung zur Teilnahme an den beiden Veranstaltungen offiziell abgelehnt hatte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Das Hauptproblem im Umgang mit den Funden dürfte in den nicht-offiziellen und teilweise an anerkannten wissenschaftlichen Protokollen vorbeigeführten Untersuchungsmethoden der teilweise auch aus Laienforschern und Wissenschaftlern nicht direkt betroffener Forschungsgebiete bestehen. Schon zuvor hatte eine Vielzahl von Mumienforschern und Archäologen den Umgang mit den Mumien kritisiert, unethische Fälschungen mit historischen menschlichen Körperteilen unterstellt und juristische Schritte gegen die Untersucher und beteiligten Journalisten gefordert (…GreWi berichtete).

Unabhängig davon präsentierten die Beteiligten Journalisten, Forscher und Wissenschaftler nun jedoch die bisherigen und neusten Ergebnisse einer Vielzahl von Untersuchungen zunächst im Rahmen einer fast fünfstündigen (!) Präsentation und stellten sich anschließend in einer Pressekonferenz den Fragen anwesender Journalisten und an den Untersuchungen nicht beteiligter Wissenschaftler und Forscher.

Angesichts der fast 5-stündigen Präsentation und der 1,5-stündigen Pressekonferenz hier die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen der an den Untersuchungen beteiligten Forscher in einer stark verkürzten und unkommentierten Zusammenfassung:

– Die DNA-Tests anhand von genetischem Material der kleinen Mumien zeigen keine Verwandtschaft zu bekannten Menschenformen oder Tieren.

– Die Knochen der Mumien sind hohl aber stabil und fest, ähnlich wie die Struktur von Vogelknochen. Es gibt deutliche Abnutzungspuren an den Gelenken, was zum einen dafür spricht, dass es sich um Wesen fortgeschrittenen Alters handelt, zum anderen, dass diese Wesen tatsächlich gelebt haben und die Mumien nicht später erst derart mittels unterschiedlicher Tier- oder Menschenteile präpariert wurden.

– 3D-Scans des Inneren der Mumien zeigen, dass die Knochen, Organe, Muskel- und Fettgewebe, sowie im Falle einer der kleinen Mumien, die Eier, sich an den korrekten anatomischen Positionen im jeweiligen Körper befinden und funktionale Teile einst tatsächlich lebender Wesen waren.

– Die gewonnenen Daten stimmen mit keiner uns bekannten Lebensform überein, weshalb es sich sehr wahrscheinlich um eine Spezies handelt, die sich unabhängig von uns Menschen entwickelt hat.

– Die Merkmale innerhalb des Körpers der als „Josefina“ bezeichneten Mumie, die wie Eier erscheinen (…GreWi berichtete), sind unterschiedlich groß, weshalb vermutet wird, dass es sich um Eier in unterschiedlichen Entwicklungsstadien handelt.

Anm. GreWi: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um die Ansichten und Schlussfolgerungen der Forscher handelt, die GreWi hier unkommentiert wiedergibt.

Die fast 5-stündige Präsentation (spanisch)…

– Einen Mitschnitt der Präsentation im spanischen Original mit französischer Übersetzung finden Sie HIER

Die ebenfalls spanischsprachige Pressekonferenz…

– Weitere ausführliche Information zu den Ergebnissen mit teilweise den Original-Laborberichten finden Sie HIER

Laut Teilnehmerangaben war die an die fast fünfstündige Präsentation anschließende Pressekonferenz auch von akademischen Archäologen und Mumien-Experten besucht und es habe einen lebhaften Austausch und vor allem Diskussionen darüber gegeben, dass die präsentierten Untersuchungen nicht nach einem angemessenen wissenschaftlichen Prozedere durchgeführt, fachdiskutiert und publiziert wurden. Auch wurde der Umstand kritisiert, dass die an den Untersuchungen beteiligten freien Forscher und Journalisten nicht ergebnisoffen vorgegangen seien, die Funde schon von Beginn an (…und bis heute) als „außerirdisch“ deklariert hatten und haben. (Anm. GreWi: Der Name der Webseite eines der Hauptuntersucher „The-Alien-Project.com“ verdeutlicht diese Problematik in der Tat anschaulich.)

Dennoch stießen die vorgelegten Untersuchungsergebnisse hier und da durchaus auf weiteres Interesse und die Beteiligten Forscher erhoffen sich nun einen aufgeschlosseneren Umgang mit den Funden und bisherigen Untersuchungsergebnissen.

Ob es nun weitere Untersuchungen geben wird und es vor allem zu einer geordneten Zusammenarbeit mit anerkannten Archäologen, Mumienforschern und den Antikenbehörden in Peru kommen wird, war bis zum Redaktionsschluss dieser Meldung noch nicht bekannt. Im Sinne der möglichen Bedeutung der Funde – aber auf jeden Fall im Sinne des Respekts gegenüber den sterblichen Überresten – wäre dies nicht nur wünschenswert, sondern auch zu hoffen und absolut notwendig.

GreWi-Dossier
Als einziges deutschsprachiges Nachrichtenportal hat Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) die Geschichte der sog. „Nazca-Mumien“ von Anfang an ergebnisoffen-kritisch begleitet. Die Links zu allen GreWi-Meldungen in der Sache finden Sie im Folgenden in chronologischer Ordnung:

Bizarre Funde in Nazca: Journalisten, Forscher und Wissenschaftler untersuchen merkwürdige Mumien in Peru 22. Juni 2017
UPDATE: US-Medizinerin erklärt, warum die „Weiße Nazca Mumie“ keine moderne Fälschung ist 29. Juni 2017
UPDATE: „Weiße Mumie von Nazca“ sorgt weiterhin für Kontroversen und Betrugsvorwürfe 10. Juli 2017
Update 4 zur Kontroverse um Nazca-Mumien : Gaia präsentiert weitere Körper 24. Juli 2017
Gaia präsentiert neue Analyseergebnisse und drei weitere Mumien aus Nazca 14. September 2017
„Nazca-Mumien“: Gaia präsentiert weitere Ergebnisse von DNA-Analysen 3. Juni 2018
Pressekonferenz zu den „weißen Nazca-Mumien“ angekündigt 13. November 2018

© grenzwissenschaft-aktuell.de