Fossilien zeigen: Das irdische Leben ist mindestens 3,5 Milliarden Jahre alt

Lesezeit: ca. 2 Minuten


3,5 Milliarden Jahre alte Mikrofossilien unter dem Mikroskop.
Copyright: J. William Schopf, UCLA

Madison (USA) – Anhand neuer Analysen haben US-Forscher nun bestätigt, dass es sich bei Strukturen im Innern einer nahezu 3,5 Milliarden Jahre alten Felsformation tatsächlich um die bislang ältesten bestätigten Fossilien irdischen Lebens handelt. Demnach entstand das Leben schon kaum eine Milliarden Jahre nach der Entstehung unseres Planeten.

Entdeckt wurden die verästelten Strukturen Gesteinsablagerungen bereits 1982 in der Apex-Chert-Formation im Pilbara-Kraton in Western Australia und wurden bereits 1993 als mögliche Fossilien archaischer Prokaryoten diskutiert – von Kritikern jedoch seither immer wieder in Frage gestellt. In der jetzt von Wissenschaftlern um J. William Schopf von der University of California Los Angeles und John W. Valley von der University of Wisconsin-Madison im Fachjournal “Proceedings of the National Academy of Sciences” (PNAS; DOI: 10.1073/pnas.1718063115) veröffentlichten Studie, belegen die Forscher nun die Grundlagen ihrer einstigen Theorie und beschreiben 11 Mikrobenarten aus fünf unterschiedlichen Taxa anhand Analysen mit einem Sekundärionen-Massenspektrometer mit denen die isotopische Zusammensetzung der Mikrostrukturen untersucht werden konnten.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Tatsächlich entsprachen die Isotopen-Zusammensetzungen exakt dem, was man die Forscher angesichts mikrobieller Lebensformen erwartet hatten und passten sogar jeweils exakt zur morphologischen Struktur der Fossilien.

Zu den beschriebenen Mikroorganismen gehören unter anderem auch inzwischen ausgestorbene Arten, aber auch Lebensformen, die heute noch lebenden Mikroben bereits erstaunlich ähnlich sind. Zu letzteren gehören vermutlich phototropische Bakterien, die das Sonnenlicht zur Energiegewinnung nutzten. Zum anderen entdeckten die Wissenschaftler auch Hinweise auf Methan umwandelnde Gammaproteobakterien aber auch auf methanproduzierende Archaeen. Tatsächlich gilt Methan in Gasform als einer der Hauptbestandteile der frühen Erdatmosphäre.

Während die jetzt neu untersuchten Strukturen rund 3,5 Milliarden Jahre alt sind, dürfte das Leben selbst sogar noch früher entstanden sein. Wann genau, kann anhand der Funde in Australien nicht bestimmt werden. Tatsächlich haben britische Wissenschaftler erst im vergangenen Frühjahr Fossilien beschrieben, deren Alter sie auf 3,7 bis zu 4,3 Milliarden Jahre datieren (…GreWi berichtete).

© grenzwissenschaft-aktuell.de