Gelée royale ist doch kein Bienenköniginnen-Macher

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Nahansicht einer Bienenkönigin Copyright: Gemeinfrei

Nahansicht einer Bienenkönigin
Copyright: Gemeinfrei

Fargo (USA) – Sogenanntes Gelée royale galt bislang als jener spezielle Futtersaft, mit dem Honigbienen spezielle Larven füttern und diese dadurch zu sogenannten Bienenköniginnen heranziehen. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass diese Annahme falsch ist. Der Unterschied zwischen normaler Biene und Königin liegt hingegen vielmehr in der Menge an Futter, die der auserwählten Larve zugetragen wird – nicht aber an ihrer Diät.

Bei „Gelée royale“, das auch als „Weiselfuttersaft“ oder „Bienenköniginnenfuttersaft“ bezeichnet wird, handelt es sich um ein weißliches Sekret, das aus speziellen Futtersaftdrüsen am Kopf von Arbeiterbienen entspringt. Bislang gingen Imker und Wissenschaftler davon aus, dass dieser Futtersaft, mit dem zunächst alle Bienen während der ersten drei Larvenstadien gefüttert werden und so einen enormen Wachstums- und Entwicklungsschub erhalten, den Unterschied zwischen Arbeiterbiene und späterer Königin macht, wenn danach der Arbeiterbiene nur noch Pollen und Honig verabreicht werden; die Königin, die sich durch ihre besondere Größe von den Bienen ihren Volkes absetzt, hingegen bis zur Verdeckelung ihrer Zelle mit diesem Weiselfuttersaft gefüttert wird.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Wie das Team um Julia Bowsher von der North Dakota State University nun aber aktuell im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B.“ (DOI: 10.1098/rspb.2020.0614) berichtet, liegt das Geheimnis des Königinnenmachens nicht in dem Sekret selbst. Es ist vielmehr die Menge an Nahrung, die den ausgewählten späteren Königinnen zugeführt wird.

Schon zuvor hatten Bowsher und Kollegen speziell jene Bienenarten erforscht, bei denen Bienenweibchen alleine leben und ihre eigenen Jungtiere großziehen. Hier entdeckten die Forscher und Forscherinnen, dass die Körpergröße der Bienen alleine von der zugeführten Nahrungsmenge abhängt. Vor dem Hintergrund dieser Beobachtungen gingen die Wissenschaftler dann der Frage nach, ob dies auch auf Honigbienen zutrifft. Zwar war auch schon zuvor bekannt, dass Honigbienenköniginnen mehr Futter als Arbeiterlarven erhalten, doch wurde dieser Umstand und die Frage der Nahrungsquantität bislang noch nie systematisch erforscht.

Um diese Fragen zu klären, führten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein kontrolliertes Experiment durch: Dabei zogen sie im Labor Honigbienenlarven unter neun unterschiedlichen Nahrungsmittelgaben (Diäten), mit unterschiedlichen Mengen an Gelée royale und verschiedenen Zuckerarten auf.

Zum Thema

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Das Ergebnis: Jene Bienen, die schlichtweg die größte Menge an Nahrung zu sich nahmen, entwickelten sich derart, dass sie nicht von jenen Bienen unterschieden werden konnten, die von ihren Völkern als Königinnen großgezogen worden waren. Zudem war die Fähigkeit sich zu einer Königin zu entwickeln nicht vom Verhältnis von Proteinen und Zuckern abhängig.

Allerdings bleiben weiterhin viele Fragen unbeantwortet: So wissen Wissenschaftler zwar, welche Hormone und Gene für die Königinnenentwicklung verantwortlich sind, doch sie wissen noch nicht, wie und wann diese Hormone und Gene sich verändern, wenn die Nahrungszufuhr quantitativ ansteigt.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Studie zeigt: Bienen können Symbole mit Zahlen verknüpfen 5. Juni 2019
Studie legt nahe: Auch Bienen haben Emotionen und Stimmungen 30. September 2016
Honigbienen schlauer als bisher gedacht 3. Oktober 2014
Studie zeigt: Bienen nutzen Heilstoffe des Honigs als Medikament 18. September 2014
Bei der Nektarsuche nutzen Hummeln logische Assoziation 8. April 2013
Studie bestätigt: Bienen “erfühlen” und kommunizieren mittels elektrischer Felder 27. März 2013
Blumen und Bienen könnten über elektrische Felder kommunizieren 25. Februar 2013

Quelle: Royal Society Publishing

© grenzwissenschaft-aktuell.de