GfA-Studie des Monats: Magier, Medien und Debunker

Lesezeit: ca. 2 Minuten

In Kooperation mit der Gesellschaft für Anomalistik e.V (GfA) stellt Grenzwissenschaft-Aktuell.de deren Rubrik “Studie des Monats” vor. In diesem Monat geht es um „Magier, Medien und Debunker“.

Wenn spiritistische Medien öffentlich auftreten und eine gewisse Prominenz erlangen, so sind sehr schnell auch sog. Debunker (Entlarver) zur Stelle, oft Bühnenillusionisten oder auch sonstige Personen, die sich mit den Tricks der „Magier“ im Unterhaltungssektor auskennen. Während es oberflächlich meist um eine weltanschauliche Auseinandersetzung geht – auf der einen Seite wird die Notwendigkeit der Erlösung von abergläubischen Vorstellungen sowie der Schutz vor Betrug als antreibendes Motiv genannt, auf der Gegenseite Beweise für die Unzulänglichkeit eines materialistisch-reduktionistischen Weltbilds sowie eigene Erfahrungen „des Transzendenten“ gesucht –, kann man doch in beiden Lagern wechselseitige Abhängigkeiten auf einer prosaischeren Ebene entdecken, die leicht übersehen werden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Wie der Religionswissenschaftler John Benedict Buescher in seinem als Studie des Monats vorgestellten Artikel „Cornering the Market on Fraud“ zeigt, „beackerten“ spiritistische Medien, Magier und Debunker von Beginn an das gleiche Feld: das der öffentlichen Bühnendarbietungen vor Publikum. Beide Formen wurden als Unterhaltungsshows angeboten – im Fall der Medien aufgrund juristischer Vorsichtsmaßnahmen. Und so sehr sich die aufklärenden Bühnenmagier, so der Autor, über den Spiritismus beklagt haben mögen, hatten sie dennoch ein in einem gewissen Sinne parasitäres Verhältnis zu ihm

Die Studie (als PDF) finden Sie unter folgendem Link:
Buescher, J.B. (2014). Cornering the Market of Fraud. Stage Magicians versus Spirit Mediums. Magic, Ritual, and Witchcraft, 9(2), 210-223.

Zu diesem Thema passend sei noch auf den Artikel von Andreas Hergovich hingewiesen, der in der Zeitschrift für Anomalistik erschien und dort auch kommentiert worden war (ZfA 2007, Nr. 1+2: 80-126).

© Gesellschaft für Anomalistik (GfA) / grenzwissenschaft-aktuell.de