“Wir brauchen ein größeres Boot”: Halber Hai sorgt für Spekulationen


Halber Hai am kalifornischen Smyrna Beach.

Copyright/Quelle: Volusia County Beach Safety Ocean Rescue

Smyrna Beach (USA) – Der an den Smyrna Beach angeschwemmte Kadaver eines in der Mitte durchgebissenen halben Hais sorgt selbst bei der Küstenwache für Spekulationen darüber, was den selbst schon großen Hai angegriffen und in zwei Hälften gebissen haben könnte.

Entdeckt wurde der halbe Hai am vergangenen Wochenende von Strandspaziergängern und der lokalen Rettungswache gemeldet, berichtet “ClickOrlando.com“. Experten schätzen die Gesamtlänge des Hais vor dem Angriff auf rund 1,5 Meter. Wahrscheinlich handelte es sich um einen Kleinen oder Großen Schwarzspitzenhai.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Aufgrund der Wunde sind sich die Experten sicher, dass der Hai tatsächlich von einem anderen Fisch angegriffen wurde.

Beobachter vermuten “Katherine” und damit einen bis zu vier Meter langen Weißen Hai hinter der Attacke. Tatsächlich wurde “Katherine”, deren Routen durch einen Peilsender verfolgt werden können, noch im Januar vor der Küste Florida geortet.

Neben einem Großen Weißen, werden für derartige Angriffe immer wieder auf kryptide Riesenhaie wie der eigentlich ausgestorbene Magalodon verantwortlich gemacht. Tatsächlich gibt es auch greifbare Indizien für einen noch unbekannten ungewöhnlich großen Meeresräuber: 2014 lieferte die an einem Weißen Hai vor der australischen Küste befestigte Ortungssonde erstmals Hinweise auf die Existenz eines noch unbekannten ungewöhnlich großen Meeresräubers, der sowohl in der Tiefe als auch unmittelbar an der Oberfläche jagt (…GreWi berichtete).

© grenzwissenschaft-aktuell.de