Harvard-Astronomen vermuten: Interstellares Objekt traf vor fünf Jahren die Erde

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Symbolbild (Illu.). Copyright: LoganArt (via Pixabay) / Pixabay License

Symbolbild (Illu.). Copyright: LoganArt (via Pixabay) / Pixabay License

Cambridge (USA) – Seit im Dezember 2017 Astronomen mit ‘Oumuamua erstmals ein Objekt entdeckt hatten, das unser Sonnensystem zwar durchgflog, selbst aber aus einem anderen Planetensystem stammen musste, rätseln nicht nur Astronomen darüber, woher das Objekt stammte und um was genau es sich handelte (…GreWi berichetete, siehe Links). Jetzt haben zwei Astronomen der Harvard University die Geschwindigkeit und Flugbahn eines Meteors analysiert, der im Januar 2014 in der Erdatmosphäre verglühte und kommen zu dem Schluss, dass auch dieses Objekt nicht aus unserem eigenen Sonnensystem kam. Auf diese Weise könnte einst vielleicht sogar das Leben selbst aus einem fernen Planetensystem zur Erde gelangt sein.

Wie Amir Siraj und Avi Loeb von der Harvard University vorab via Arxiv.org (…damit aber noch nicht in einem Fachjournal) berichten, handelt es sich um einen Meteor, der im Januar 2014 als Feuerspur in der Atmosphäre über Papua Neuguinea verglühte.

Während es sich bei ‘Oumuamua um ein sehr großes Objekt handelte, war dieser „interstellare Besucher“ mit einem Durchmesser von vermutlich weniger als einem Meter also vergleichsweise klein – so klein, dass er vermutlich gänzlich in der Erdatmosphäre verglühte. Auf das Objekt aufmerksam wurden die beiden Astronomen im Meteor-Katalog des Centre für Near Earth Object Studies (CNEOS) der NASA aufgrund seiner Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Sekunde, mit der das Objekt die Sonne passierte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Anhand der bekannten Daten rekonstruierten Siraj und Loeb die Flugbahn des Objekts und entdeckten, dass es offenbar nicht die Sonne umkreiste, denn dafür war es schlichtweg zu schnell – so schnell, dass es der Anziehungskraft der Sonne sogar entkam. Um dies zu tun, musste der Meteor also von jenseits des Sonnensystems stammen, so die beiden Autoren.

Tatsächlich stimmen zahlreiche andere Astronomen mit Loeb und Siraj überein, dass derartige Objekte sehr viel häufiger vorkommen und auch mit der Erde kollidieren sollten, als uns dies bislang bewusst war.

„Unsere Entdeckung legt nahe, dass derart große bzw. kleine interstellare Boliden die Erde bisher bereits mindestens 450.000.000 mal getroffen haben sollten“, so Siraj und Loeb abschließend. „Und das legt nahe, dass auch interstellare Meteore das Leben aus einem fernen Planetensystem zur Erde gebracht haben könnten.“

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Erneute Kontroverse um interstellares Objekt: Könnte ‘Oumuamua doch ein Komet gewesen sein? 26. März 2019
War ‘Oumuamua nur noch ein „fluffiger Kometenrest“? 7. Feburar 2019
Was passiert, wenn man als Astronomie-Professor außerirdische Raumschiffe in Betracht zieht 6. Februar 2019
Neue Analyse: ‘Oumuamua könnte doch ein außerirdisches Artefakt sein 3. Oktober 2018
Oumuamua: War der „Interstellare Besucher“ doch kein Komet? 12. Oktober 2018
Astronomen identifizieren vier mögliche Heimatsterne des interstellaren Objekts ‘Oumuamua 25. September 2018
`Oumuamua: Interstellarer „Besucher“ entwickelt unerwartet Schub 28. Juni 2018
Keine Radiosignale von ‘Oumuamua 11. April 2018
Leben im Innern von ‘Oumuamua wäre möglich 20. Dezember 2017
Vorsicht Fake News: Weder Stephen Hawking noch Jason Wright glauben, dass ‘Oumuamua ein außerirdisches Raumschiff ist 16. Dezember 2017
Leitender SETI-Astronom: “Oumuamua-Objekt könnte eine außerirdische Sonde sein” 12. Dezember 2017
Interstellarer Besucher: Könnte Oumuamua auch ein außerirdisches Artefakt sein? 25. November 2017
ESO-Astronomen: Interstellarer Besucher ist “mit nichts vergleichbar, was wir bisher kennen” 21. November 2017
Weitere Aufnahmen zeigen: Interstellarer “Sonnensystem-Besucher” war zigarrenförmig 17. November 2017
Astronomen orten erstmals interstellaren Besucher im Sonnensystem 28. Oktober 2017

© grenzwissenschaft-aktuell.de