Im Interview – Ehem. Französischer-Geheimdienstchef Alain Juillet über UFOs: „Das sind Systeme, gegen die unsere Armeen nicht reagieren können.“

Der ehemalige französische Geheimdienstchef Alain Juillet. Copyright: UAPcheck.com
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Der ehemalige französische Geheimdienstchef Alain Juillet.Copyright: UAPcheck.com

Der ehemalige französische Geheimdienstchef Alain Juillet.
Copyright: UAPcheck.com

Paris (Frankreich) – In einem Exklusivinterview mit Baptiste Friscourt für „UAPCheck News“ liefert der ehemalige Chef des französischen Auslandsgeheimdienstes „Direction générale de la Sécurité extérieure (DGSE), Alain Juillet eine geo-politische Einschätzung zu unidentifizierten anomalen Phänomenen (UAP/UFOs).

– Bei dem folgenden Artikel handelt es sich um eine genehmigte deutschsprachige Übersetzung (durch GreWi) des Interviews von Baptiste Friscourt mit dem Titel „Exclusive: Former DGSE Intelligence Chief Alain Juillet on UFOs: “These are systems against which our armies are incapable of responding‘“, das (selbst als Übersetzung durch den Autor ins Englische) am 10. Januar 2024 auf „UAPcheck.com“ veröffentlicht wurde. Der Artikel selbst ist eine Zusammenfassung eines Live-Interview dessen Mitschnitt am Ende des Artikel als Video zu sehen ist. Die darin geäußerten Aussagen und Ansichten sind die des/der genannten Autoren.

Als Alain Juillet zunächst nach der Natur der Gheimdienste gefragt wurde, antwortete Juiliet: „Die Geheimdienste sind etwas Faktisches. Wir beurteilen keine Emotionen; Wir sind sicherlich nicht da, um zu sagen, ob etwas gut oder schlecht ist! Unsere Aufgabe besteht darin, Fakten zu sammeln und Entscheidungsträgern die Fakten zu liefern. Dann liegt es am Entscheidungsträger, auf der Grundlage der Politik zu entscheiden, in welche Richtung er gehen möchte.“

Baptiste Friscourt: Liegt die Verantwortung beim Politiker oder bei den Geheimdiensten?

Alain Juillet: „Wenn es um die politische Strategie geht, liegt die Entscheidung beim Politiker, aber wenn die Informationen falsch sind, ist tatsächlich der Geheimdienst dafür verantwortlich – er muss sachlich bleiben. Wenn sie anfangen zu deuten, werden Fehler gemacht. Sie sagen: ‚Hier ist die Realität dessen, was wir sehen.‘ Dann macht jeder damit, was er will; Der Politiker trifft die endgültige Entscheidung.“

In Bezug auf UAPs erklärt Juillet: „Das Schlimme an unidentifizierten Objekten, ob fliegend oder nicht, ist, dass es sich um Systeme handelt, gegen die unsere Armeen nichts ausrichten können. Wir sind mit etwas konfrontiert, das wir nicht kontrollieren können – und das ist sehr eine sehr ernste Sache, weil es bedeutet, dass sie uns wie Butter zerschneiden könnten, wenn sie sich zum Angriff entschließen würden, da wir sie nicht kontrollieren. Dies stellt also für jedes Land ein riesiges Problem für die nationale Sicherheit dar.“

„Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg erhielten wir regelmäßig Informationen über unbekannte Flugzeuge und Objekte, aber damals sagten wir – und das war schon immer so – ‚das ist seltsam‘; aber vielleicht haben die Zeugen halluziniert. Dennoch gab es auch damals weitere Fragen. Als sehr ernsthafte Leute – insbesondere vom Militär und von der Luftwaffe – sagten: ‚Ich habe dies und das neben meinem Flugzeug gesehen‘ Da fragten wir uns schon: ‚Diese Leute sind schließlich nicht verrückt, sie meinen es ernst, also was könnte das sein, was war es?‘ Aber vermutlich gab es keine Probleme, also ließen wir diese Fragen Fragen sein.“

„Was in den letzten 20 Jahren passiert ist, ist, dass sich unsere Sensorik, unsere Identifikationssysteme und unsere Trackingsysteme mit modernen Mitteln erheblich weiterentwickelt haben, und so haben wir immer mehr Fälle identifiziert und überprüft.

Heutzutage gibt es immer mehr Fälle, in denen wir sagen: ‚Ja, es ist tatsächlich etwas passiert, und das sind die Informationen, die wir darüber sammeln konnten.‘ Es stellt also ein echtes Problem dar, wenn ein Politiker einen General fragt: ‚Was tun Sie angesichts dieser Situation?‘ und dieser sagt: ‚Ich kann nichts tun; Ich habe keine Möglichkeit, das zu verhindern.‘“

In Bezug auf die angeblichen Ballons, die im vergangenen Februar (2023) von der US-Luftwaffe abgeschossen wurden, stellt Alain Juillet fest, dass die Vereinigten Staaten beschlossen haben, auf Objekte zu schießen, ohne sie offiziell identifiziert zu haben, und damit gegen das Verbot des Abschusses von Objekten in Höhen über 30 km verstoßen haben.

Blick auf den „China-Ballon“ kurz vor dem Abschuss durch einen Air-Force-Piloten. Copyright: Department of Defense

Blick auf den „China-Ballon“ kurz vor dem Abschuss durch einen Air-Force-Piloten.
Copyright: Department of Defense

Darüber hinaus äußerten sich die amerikanischen Behörden nicht zur Bergung möglicher Trümmer: „Wenn es sich um chinesische Spionageballons handelte, hätten sie diese Information sofort veröffentlicht und erklärt: ‚Sehen Sie, das sind chinesische Spionageballons. Spionageballons mit der gesamten Ausrüstung zum Filmen“, aber sie sagten nichts dergleichen. Das beweist, dass diese ‚Ballons‘ letztendlich nicht der Spionage dienten. Waren es meteorologische Ballons, wie die Chinesen sagten? Das ist möglich – seltsam, aber möglich. War es etwas anderes? Wir wissen es nicht.“

„Alle großen Länder der Welt haben unbekannte Objekte entdeckt; teilweise beobachten wir Fluggeräte mit Flugeigenschaften, die völlig anders sind als alles, was wir kennen.“

Laut Alain Juillet ist die interessanteste Eigenschaft dieser Objekte nicht das Zickzack-Fliegen, sondern ihre Fähigkeit, „in das Wasser einzutauchen, ohne langsamer zu werden; Sie bleiben unter Wasser und kommen wieder daraus hervor. Wir haben eine große Anzahl von Zeugenaussagen über unidentifizierte untergetauchte Objekte, Fahrzeuge, die sich mit absolut unglaublicher Geschwindigkeit unter Wasser bewegen. Bei den Beobachtungen solcher Geräte ist uns aufgefallen, dass, wenn sie aus dem Wasser kommen, keine Spur von Wasser zu sehen ist, als ob sie sich in einer Blase befinden.“

„Es erinnert uns ein wenig an die Russen, die einen Hochgeschwindigkeitstorpedo haben, der so funktioniert; Es erzeugt eine Art Plasmablase um den Torpedo herum, was bedeutet, dass er sich nicht mehr durch Wasser bewegt, sondern durch eine Blase, die nicht aus Wasser, sondern aus Plasma besteht. Sie [Russland] sind derzeit die Einzigen, die wissen, wie man das macht – und dieser Torpedo ist gewaltig, aber wovon wir hier besprechen [UAP/UFO bzw. USO], ist viel schneller. Wir haben Belege dafür und wissen, dass es heute kein Land gibt, das dazu in der Lage ist.“

Zu diesen Beobachtungen solcher Objekte durch Mitglieder der US-amerikanischen Navy fügt Juillet hinzu: „Sie reden nicht darüber, obwohl wir wissen, dass sie UAPs mit extremer Geschwindigkeit unter Wasser entdeckt haben – angeblich haben sie eine Reihe sehr interessanter Zeugenaussagen; aber sie reden nicht darüber. Wir verfügen über Unterwasser-Abhörsysteme, um die Atom-U-Boote anderer Länder zu überwachen. Das bedeutet, dass heute alles, was passiert, überwacht wird. Die USA verfügen über die Mittel, alles aufzuspüren, daher haben sie offensichtlich Informationen darüber, aber wir reden nicht darüber – und hier kommen wir wieder auf die Frage der Geheimhaltung zurück: Sie wissen nicht, was es ist, aber sie wollen die Leute nicht erschrecken. Denn stellen sie sich mal vor,  wenn wir den Menschen sagen würden: ‚Es gibt da Geräte, die das Meer über und durchqueren, von denen wir nicht wissen, woher sie kommen oder wohin sie fahren.‘ Wenn wir sagen würden, ‚vielleicht gibt es außer uns Menschen noch etwas anderes auf der Erde“, die Menschen würden in Panik geraten. Also ist es besser, nichts zu sagen.“

Anschließend geht der ehemalige französische Geheimdienstoffizier auf eine häufig zitierte Theorie ein: „Die Informationen, die seit etwa einem Jahrzehnt aus den USA durchsickern, könnten ein Mittel zur Vorbereitung der öffentlichen Meinung sein.“

„Wenn die Leute erst einmal vorbereitet sind, warum sollten sie sich dann Sorgen machen? Nun, dann werden die Menschen fragen: ‚Aber was ist das?‘ Alles ist möglich, aber das ist eine andere Geschichte. Für Geheimdienste zählen nur Fakten. Ein Geheimdienst wird Ihnen nicht sagen: ‚Es kommt aus einer anderen Welt, es kommt von woanders‘. Es wird heißen: ‚Das beobachten wir heute.‘“

+ Buchtips zum Thema +
     

 

Anschließend spricht Alain Juillet ein kontroverses Thema an: Die mögliche Bergung unidentifizierter Fluggeräte durch die OGA, ein auf verdeckte Operationen spezialisiertes CIA-Einheit (…GreWi berichtete).

„Diese abgestürzten Fluggeräte hatten entweder einen Defekt oder wurden zerstört, oder sind gelandet. Wenn es irgendwo Wracks und Fragmente gibt, muss man hingehen und sie bergen, aber alle Dienste auf der Welt sind aus mehreren Gründen an der Bergung dieser Stücke interessiert: Erstens, weil wir anhand dieser Stücke erkennen könnten, welche Legierungen verwendet werden. Angesichts ihrer Flugbahn und ihres Verhaltens ist es sehr wahrscheinlich, dass sie das Schwerkraftproblem gelöst haben, es dann gäbe also Legierungen, die den Einfluss der Schwerkraft verhindern.“

„Wenn Sie künstliche Fragmente bergen, können Sie die Legierung untersuchen und vielleicht entdecken, dass diese Legierungen möglicherweise aus Mineralien hergestellt werden können, die es auch auf der Erde gibt – oder vielleicht auch, dass es sich um Legierungen handelt, die wir nicht kennen.“ Laut der jüngsten Aussage eines Whistleblowers vor dem amerikanischen Kongress scheint es, als hätten die Vereinigten Staaten nach dem Krieg Teile, vielleicht sogar ein ganzes Schiff, in Italien geborgen.“

„Wenn sie [die Amerikaner] dies tun, dann denke ich, dass die Chinesen das Gleiche tun, und die Russen müssen auch das Gleiche tun.“ Die Chinesen haben es erkannt: Sie haben ein Büro, das sich damit beschäftigt; Die Russen selbst haben vor ein paar Jahren darüber gesprochen und gesagt, dass sie daran arbeiten, weil das auf industrieller und technologischer Ebene interessante Fortschritte ermöglichen würde, vielleicht um beginnen zu verstehen, wie diese Dinge funktionieren. Es versteht sich von selbst, dass dies für Akteure der Verteidigungsindustrie von sehr großem Interesse ist.“

Auf die Frage nach der Existenz eines ähnlichen Bergungsprogramms in Frankreich erklärt Alain Juillet, dass ihm nichts in dieser Richtung bekannt sei.

Als Juillet gebeten wurde, die Worte des pensionierten Admirals Tim Gallaudet zu kommentieren, bezeichnete er diese als „eine gute Zusammenfassung der Situation angesichts der bekannten Fakten“. Gallaudets Worte: „Wir werden von nichtmenschlichen Intelligenzen besucht, deren Technologie wir wirklich nicht verstehen, und deren Absichten wir auch nicht verstehen.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Alain Juillet selbst erinnert an eine Aussage des ehemaligen US-Verteidigungsministers Christopher Miller, der enttäuscht war, nicht über UAPs informiert worden zu sein, und bietet eine Erklärung an: „Das technologische Potenzial einer solchen militärischen Plattform würde tatsächlich ein Höchstmaß an Geheimhaltung erfordern. Und je mehr Leute über ein Geheimnis informiert werden, desto größer ist das Risiko, dass es ans Licht kommt.“

Anschließend zitiert Juillet die Entwicklung amerikanischer Tarnkappenjäger, die in ihren ersten zehn Jahren streng geheim gehalten wurden. Auf die Frage nach den möglichen Reaktionen amerikanischer Politiker während des bevorstehenden Wahljahres angesichts der öffentlichen Forderungen nach Antworten zum Thema UFOs, erklärt Alain Juillet, dass die USA möglicherweise die Führung übernehmen und Informationen veröffentlichen werden, und fügt hinzu: „Fachleute werden prüfen, was gesagt werden kann, was für die Zukunft die geringsten Probleme bereiten wird.“ Er fragt sich, ob die langsame und teilweise Enthüllung, die wir in letzter Zeit gesehen haben, nicht gerade darauf abzielt, den öffentlichen Druck zu verringern.“

In Bezug auf einen mögliches UAP-wettrüstenzwischen den großen Nationen bestätigt Alain Juillet: „Ja, jeder möchte solche Teile bergen, um die Legierungen zu sehen. Jedes Land ist auf der Suche nach einer disruptiven Waffe, die kein anderes Land aufhalten kann. Ein Land, das in der Lage wäre, ein UAP zu bauen, hätte einen enormen Vorteil, da es alle anderen Kampfmittel aus der Luft heraus überflüssig machen würde. Die Hunderte von Kampfflugzeugen, über die die großen Staaten verfügen – Bomber, Kampfflugzeuge – wären nutzlos; es wäre kolossal – eine Revolution.“

Zum Thema der Weltraumeroberungsambitionen der führenden Nationan und der allgemeinen Aufrüstung erklärt Juillet: „Heute verfügen alle großen Nationen, einschließlich Frankreich, über Trackingsysteme, die es ermöglichen, jeden Satelliten und jeden Start zu verfolgen, und wir überwachen sie auf hunderte Meter genau. Wir überwachen alles; Alle Trümmer und Materialien, die um uns herum schweben, sind bekannt. Wir verfügen über außerordentliche Kenntnisse darüber, was im Weltraum passiert – was ebenfalls ein Problem darstellt, denn wie kann es da sein, dass wir unter diesen Bedingungen dennoch keine Raumfahrzeuge, UAPs, entdecken, die dort vorbeifliegen könnten? [Der ehemalige US-Geheimdienstdirektor John Ratcliffe sprach ein wenig darüber (…GreWi berichtete), aber niemand zeigte Bilder oder informierte über Maßnahmen zu UAPs, die im Weltraum geortet wurden. Und doch muss es sie geben, denn wir sehen sie am Boden, wir sehen sie in großen Höhen; Es gibt keinen Grund, warum wir sie nicht im Weltraum sehen sollten. Das ist ein weiteres Problem, zu dem es noch viel zu sagen gibt.“

Das vollständiges Interview auf Französisch:

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Ehem. Französischer Geheimdienstchef Alain Juillet: „Das UFO-Phänomen entzieht sich irdischen Maßstäben“ 13. April 2020

Recherchequelle: UAPcheck.com

© UAPcheck.com (Baptiste Friscourt), grenzwissenschaft-aktuell.de (dt. Übers.)