„Interstellarer Immigrant“ umkreist die Sonne schon seit 4,5 Mrd. Jahren

Lesezeit: ca. 2 Minuten


Gemeinsam mit Jupiter, jedoch in entgegengesetzter Richtung, umkreist der Asteroid „2015 BZ509“ (Kreis) die Sonne schon seit rund 4,5 Milliarden Jahren.

Copyright: C. Veillet/Large Binocular Telescope Observatory

Nizza (Frankreich) – Im vergangenen Oktober sorgte die Entdeckung des ersten bekannten und beobachteten interstellaren Objekts mit der Bezeichnung ‘Oumuamua (…GreWi berichtete, s. Links), das unser Sonnensystem durchflog für ebenso viel wissenschaftliches wie medialen Interesse. Jetzt zeigen Astronomen, dass ein anderes Objekt, dass unsere Sonne schon seit den Kindertagen des Sonnensystems umkreist, ebenfalls aus den Tiefen des interstellaren Raumes stammt.

Wie Fathi Namouni vom Côte d’Azur Observatory und Helena Morais von der São Paulo State University aktuell im Fachjournal „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society: Letters“ (DOI: 10.1093/mnrasl/sly057) berichten, handelt es sich dabei um den interstellaren Asteroiden mit der Bezeichnung „2015 BZ509“, der die Sonne auf der Jupiterbahn seit rund 4,5 Milliarden Jahren, allerdings in entgegengesetzter Richtung zum Gasriesen und den meisten anderen Körpern (retrograd) umrundet. Entdeckt wurde der Asteroid bereits im November 2014 vom „Panoramic Survey Telescope and Rapid Response System“ (Pan-STARRS).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

„Wie dieser Asteroid dazu kam, sich entgegengesetzt zu den meisten anderen Körpern im Sonnensystem zu bewegen, war bislang ein Rätsel“, berichten die Forscher und führen dazu weiter aus: „Wäre er ein ursprünglicher Teil des Sonnensystems, so sollte er auch der allgemeinen Drehrichtung folgen.“

Anhand von Computersimulationen konnten die beiden Astronomen nun zeigen, dass der Asteroid schon seit den Kindertagen des Sonnensystems vor rund 4,5 Milliarden Jahren retrograd kreist. „Das Sonnensystem war damals selbst noch nicht in der Lage, retrograde Umlaufbahnen zu erzeugen. Die einzige Erklärung ist also die, dass ‚2015 BZ509‘ aus einem anderen Planetensystem stammt.“

Tatsächlich sei ein solches interstellares Kidnapping zur damaligen Zeit noch sehr viel einfacher gewesen als etwa heute, erläutern Namouni und Morais. „Die Sonne selbst war gemeinsam mit vielen anderen Sternen aus der gleichen gewaltigen Gaswolke in einem Sternenhaufen entstanden. Unter diesen Sternengeschwistern gab es damals noch eine viel stärkere Schwerkraftwechselwirkung auf die sie umkreisenden entstehenden Planeten.“

Folglich könnte „2015 BZ509“ denn auch nicht der einzige interstellare Immigrant im Sonnensystem sein. „Tatsächlich gibt es gerade im äußeren Sonnensystem, jenseits der Bahn des Neptuns einige Objekte, die ursprünglich einen anderen Stern umkreist haben“, so die Astronomen abschließend.

Die Entdeckung des ersten permanenten interstellaren Immigranten im Sonnensystem könnte Lösungen für einige noch offenen Fragen zur Planetensystementstehung liefern aber auch ein neues Licht auf die Frage der Planetenentwicklung und sogar auf den Ursprung des Lebens werfen. So könnte sich aus der Erkenntnis darüber, wann und wie genau „2015 BZ509“ im Sonnensystem eingefunden hat, Rückschlüsse auf die einstige Herkunft unserer Sonne sowie zu Fragen über die Herkunft jener Komponenten liefern, aus denen einst das irdische Leben hervorgegangen ist.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
ESO-Astronomen: Interstellarer Besucher ist “mit nichts vergleichbar, was wir bisher kennen” 21. November 2017
Keine Radiosignale von ‘Oumuamua 11. April 2108

© grenzwissenschaft-aktuell.de