Kanadischer Abgeordneter drängt Verteidigungsministerin zur Bekanntgabe der Beteiligung Kanadas an geheimen UFO-Bergungs- und Analyseprogrammen

Ansicht des Schreibens des kanadischen Abgeordneten Larry Maguire an die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand. Copyright/Quelle: WeaponizedPodcast.com
Lesezeit: ca. 4 Minuten
Ansicht des Schreibens des kanadischen Abgeordneten Larry Maguire an die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand.Copyright/Quelle: WeaponizedPodcast.com

Ansicht des Schreibens des kanadischen Abgeordneten Larry Maguire an die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand.
Copyright/Quelle: WeaponizedPodcast.com

Toronto (Kanada) – Die jüngsten Aussagen des UFO-Whistleblowers David Grusch, wonach die USA seit 80 Jahren weltweit nicht-menschliche Technologien in Form abgestürzter oder gelandeter UFOs bergen und erforschen (…GreWi berichtete), sind kaum abgekühlt, da präsentieren US-Journalisten ein offizielles Schreiben eines kanadischen Politikers, der die Verteidigungsministerin Kanadas dazu auffordert, öffentlich die Existenz derartiger Programme, an der auch Kanada im Rahmen der „Five Eyes“-Geheimdienstgruppe beteiligt sein soll, einzugestehen.

Die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand.Copyright: Gemeinfrei

Die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand.
Copyright: Gemeinfrei

Wie die Journalisten Jeremy Corbell und George Knapp in ihrem Podcast „Weaponized“ berichten, stammt das Schreiben von dem kanadischen Politiker Larry Maguire. Am 23. März 2023 wandte dieser sich mit dem Brief an die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand.

Im Folgenden finden Sie eine unkommentierte Übersetzung des Originalschreibens (s. Abb. u.)

22. März 2023

Betreff: Defence Research and Development Canada im Besitz von geborgenem UAP-Material

Sehr geehrte [Frau] Minister Anand,

durch Treffen mit amerikanischen Beamten wurde ich darauf aufmerksam, dass der Sonderausschuss des US-Senats für Geheimdienste und der Senatsausschuss für Streitkräfte unter Ausschluss der Öffentlichkeit Anhörungen mit Regierungs- und Militärexperten über die Bergung und Nutzung von physischem Material unidentifizierter Luftphänomene (UAP) informiert wurden.

Ich befürchte, dass die erwarteten bevorstehenden öffentlichen Ankündigungen zwischen AUKUS [Australien, United Kingdom und United States] koordiniert werden, was Kanadas Glaubwürdigkeit bei unseren Verbündeten und der kanadischen Öffentlichkeit auf der Weltbühne schaden könnte. Es besteht die Möglichkeit, bis Mai 2023 einen vorbereiteten Kommunikationsplan aufzustellen, um dieses Risiko zu reduzieren.

Als Verteidigungsminister wissen Sie vielleicht nicht, dass sich das „Defence Research and Development Canada“ (DRDC) an Bemühungen zur Analyse von UAP beteiligt hat, die öffentlich bis etwa 1950 zurückverfolgt werden können. Dieses geborgene fremde Material wird im Rahmen des „Five Eyes Foreign Material Program“ (FMP) untersucht, das in Kanada vom Canadian Forces Intelligence Command finanziert wird und im Einklang mit mehreren Vereinbarungen und Verträgen zum Informationsaustausch steht.

Ich schreibe Ihnen, um Ihnen zu empfehlen, von Ihren Beamten eine vertrauliche Unterrichtung anzufordern, die alle vertraulichen und geschützten Programminformationen über die historischen und laufenden Bemühungen der kanadischen Regierung zur Analyse von geborgenem UAP-Material enthält.

Kanadas Chief Science Advisor hat außerdem das „Sky Canada Project“ ins Leben gerufen, das untersucht, wie die kanadische Regierung UP-Berichte verwaltet. Sie sind dabei, die wichtigsten kanadischen Stakeholder-Institutionen zu identifizieren. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass der leitende wissenschaftliche Berater uneingeschränkten Zugang zu Verteidigungsprogrammen erhält und über die gemeinsamen wissenschaftlichen Forschungsbemühungen mit unseren Verbündeten informiert wird.

Die kanadische Regierung muss unbedingt über einen Kommunikationsplan verfügen, um auf diese bevorstehenden öffentlichen Enthüllungen zu reagieren, die von diesen amerikanischen FMPs ausgehen werden. Es müssen nicht nur nationale Sicherheits- und Flugsicherheitsbedenken angegangen werden, sondern es wird auch eine größere Debatte darüber geben, warum es in Bezug auf UAP-Programme und -Richtlinien an Transparenz und Rechenschaftspflicht mangelt.

Ich glaube auch, dass es eine parlamentarische Aufsicht über die Bemühungen staatlicher Institutionen geben muss, und verantwortliche Minister sollten umfassend über dieses Programm informiert werden, einschließlich der für die Öffentlichkeit zugänglichen Inhalte, die mit den öffentlichen Offenlegungen aller Beteiligten übereinstimmen. Es obliegt Ihrer Abteilung, Sie darüber zu informieren, welche Kooperationsbemühungen mit unseren Verbündeten stattgefunden haben und welche Einzelheiten bestehende Vereinbarungen und Absichtserklärungen das Programm regeln und möglicherweise durch Global Affairs koordiniert wurden.

Kanadas Glaubwürdigkeit gegenüber unseren Verbündeten und der kanadischen Öffentlichkeit muss über die Politik hinausgehen, und ich bin fest davon überzeugt, dass wir parteiübergreifend zusammenarbeiten können. Unabhängig von den geheimen Details zu bestimmten FMPs stellen die öffentlichen Enthüllungen dieser Fachexperten, die vor dem Kongress ausgesagt haben, eine Gelegenheit für die kanadische Regierung dar, eine sichtbare Führungsrolle bei der Bestätigung der Existenz von geborgenem Material und dem Ausgleich unserer nationalen Sicherheitsverpflichtungen zu übernehmen. Ich freue mich auf Ihre Antwort und wenn Sie weitere Informationen wünschen, zögern Sie bitte nicht, mich direkt zu kontaktieren.

Aufrichtig,
Larry Maguire
MP Brandon-Souris

CC:
Hon. Melanie Joly, PC, MP
Hon. Omar Alghabra, PC, MP
Assistant Deputy Minister (Science & Technology)
Dr. Mona Nemer, Chief Science Advisor
Major General Michael Wright, Commander of Canadian Forces Intelligence Command
Canadian Forces Intelligence Command, Office for Release and Disclosure Police

Larry Maguire.Copyright/Quelle: House of Commons of Canada

Larry Maguire.
Copyright/Quelle: House of Commons of Canada

Larry Maguire ist seit 2013 Abgeordneter im kanadischen Unterhaus, dem House of Commons of Canada und Mitglied der konservativen Partei des Landes und gilt als stellvertretender Schatten-Energieminister der derzeitigen konservativen Opposition. Tatsächlich ist Maguire für sein Interesse und Engagement am UFO-Thema in Kanada nicht unbekannt. Schon 2022 reagierte das kanadische Ministerium für Energie und Ressourcen auf eine Anfrage des Politikers mit dem Auftrag zur Erstellung eines Berichts über Vorfälle von Drohnen und unidentifizierten Flugobjekten und Phänomenen über den atomaren und nuklearen Anlagen des Landes (…GreWi berichtete).

Im selben Jahr veröffentlichte Maguire ein Schreiben des damals stellvertretenden kanadischen Energieministers, in dem dieser bekräftigt hatte, dass sich Kanadas Kommission für Nuklearsicherheit die Untersuchungen der US-Regierung über unidentifizierte Phänomene im Luftraum (UAP/UFOs) unterstützen werde (…GreWi berichtete).

Auch das aus dem aktuell veröffentlichten Schreiben hervorgehende Interesse und Engagement des wissenschaftlichen Beraters der kanadischen Regierung für eine offizielle UFO-Studie Kanadas im Rahmen des Sky Canada Project, dürfte unter anderem auf die Initiativen von Larry Maguire zurückzuführen sein (…GreWi berichtete).

Inwieweit Larry Maguire tatsächlich über das in seinem Brief an die Verteidigungsministerin beschriebenen Insiderwissen verfügt und inwiefern diese Aussagen tatsächlich auch der Wahrheit und Realität entsprechen, ist bis zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu sagen.

Zum Thema

Sollte sich jedoch der Inhalt von Maguires Schreiben an Anita Anand bewahrheiten, so wären dieser Information schon eine wahrhaftige Sensation. Dann nämlich würde das Schreiben nicht nur parlamentarische Unterrichtungen über geheime Programme der „Five Eyes“ (einem Geheimdienstbund der USA mit Kanada, Australien, Neuseeland und Großbritannien) zur Bergung, Untersuchung und der Nutzung abgestürzter UFO-Wracks und ganzer Raumschiffe spätestens seit den 1950-er Jahren bestätigen, die so geheim sind, dass selbst die Verteidigungsministerin davon nichts weiß. Es wäre auch der Beleg dafür, dass der kontra-chinesische Sicherheitspakt „AUKUS“ (Australien, die USA und Großbritannien) schon sehr bald mit Informationen über diese Programme offiziell an die Öffentlichkeit gehen und deren jahrzehntelange Geheimhaltung bestätigen könnten.

Bislang hat sich Maguire selbst noch nicht zu Fragen der Journalisten geäußert.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
GreWi EXKLUSIV: UFO-Forscher des Pentagons informieren erstmals „engste Verbündete“ – Deutschland weiterhin außen vor? 19. Juni 2023
US Space Force unterstreicht Bedeutung internationaler UFO-Untersuchungen 17. April 2023
Universität Würzburg: Erstmals ordentliche Vorlesung über unidentifizierte Himmelsphänomene an deutscher Uni 10. März 2023
Neue Informationen zu UFO-Untersuchungen und Positionen deutscher Ministerien und Behörden 7. März 2023
Nun Offiziell: Deutschland steht bei der Untersuchung von unidentifizierten Flugobjekten im „engen vertraulichen Austausch mit seinen Bündnispartnern“ 15. Februar 2023

Rechercheequelle: Weaponized-Podcast, eigenen Recherchen grenzwissenschaft-aktuell.de

© grenzwissenschaft-aktuell.de